Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Retinazellen aus dem Tintenstrahl-Drucker

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Cambridge – Britischen Forschern ist es gelungen, Nervenzellen der Retina mit Hilfe eines Piezo-Druckers, wie er auch in Tintenstrahl-Druckern verwendet wird, auf einer Grundlage zu platzieren. Ihr in Biofabrication (2013; doi:10.1088/1758-5082/6/1/015001) vorgestelltes Verfahren könnte verwendet werden, um komplexe neuronale Netzwerke, wie sie in der Retina existieren, im Labor nachzubauen.

Die Retina des Auges ist ein feinstrukturiertes Netzwerk aus Sinneszellen, verschiedenen Neuronen und Epithelzellen. Sie verwandelt die aufgefangenen Photonen (oder Licht­wellen) nicht nur in Nervensignale. In der Netzhaut des Auges findet auch eine erste Verschaltung statt, bevor die Signale über den Sehnerven an das Gehirn weitergeleitet werden. Aufgrund ihrer überschaubaren Architektur ist die Retina zum Gegenstand einer regenerativen medizinischen Forschung geworden, die sich zum Ziel gesetzt hat, menschliche Organe im Labor nachzubauen.

Ein wichtiges Werkzeug sind Piezo-Drucker, deren Düsen einzelne Zellen an dem gewünschten Ort platzieren könnten. Eine wichtige Voraussetzung für die Verwendung der Drucker ist, dass die einzelnen Zellen den Weg vom Container, der mit einer Zellsuspension gefüllt wird, durch die enge Düse auch überleben. Dieser Nachweis ist jetzt einem Team um Keith Martin vom John van Geest Centre for Brain Repair der Universität Cambridge gelungen.

Trotz der Scherkräfte, welche die Zellen beim Durchtritt durch die Düse mit einem Durchmesser im Submillimeterbereich ausgesetzt werden, blieben die Zellen intakt. Die elektrischen Impulse, die beim Piezodruckverfahren zur Steuerung benötigt werden, scheinen auch die Funktion der Zellen nicht geschädigt zu haben. In Zellkulturen waren sie weiter lebensfähig und in der Lage, Dendriten auszubilden.

Das Team hatte die Experimente mit Ganglienzellen aus der Retina und Gliazellen des Nervensystems durchgeführt, die sie von Ratten gewonnen hatten. Martin ist zuver­sichtlich, dass die Zellen ihre Funktion in einem künstlichen retinalen Netzwerk erfüllen würden. Die Forscher wollen ihre Experimente demnächst mit den lichtempfindlichen Photorezeptoren fortsetzen.

Sollten sich auch diese mit dem Piezodrucker präzise platzieren lassen, könnte im Prinzip eine Netzhaut rekonstruiert werden. Voraussetzung für eine funktionierende Retina wäre allerdings, dass die einzelnen Zellen Kontakt zueinander aufbauen und nach einer etwaigen Transplantation in die Netzhaut einwachsen würden. Bis dahin dürfte es noch ein längerer Weg sein. Die jetzt publizierten Ergebnisse könnten der erste Schritt in diese Richtung sein. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Kassen übernehmen mehr Kosten für Sehhilfen
Berlin – Ab sofort können Augenärzte kurz- und weitsichtigen Patienten sowie Erwachsenen mit einer Hornhautverkrümmung ab einem bestimmten Dioptrienwert eine Sehhilfe verschreiben. Eine entsprechende......
17.05.17
Gentherapie der AMD in erster klinischer Studie erfolgreich
Baltimore – Eine Gentherapie, die Retinazellen zu Produzenten eines Biologikums macht, hat in einer offenen Phase-1-Studie bei Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration (AMD) vielversprechende......
11.05.17
Sehschwäche: Rasanter Anstieg bei US-Vorschulkindern prognostiziert
Berlin – Um das Augenlicht der US-Vorschulkinder ist es schlecht gestellt. Bis 2060 soll die Prävalenz von Sehschwächein in der Altersklasse zwischen drei und fünf Jahren um 26 Prozent ansteigen. So......
10.05.17
Boston – Intraokulare Steroid-Depotsysteme werden wegen ihrer prinzipiellen Vorteile bei der Behandlung chronischer Entzündungen des Auges vielfach bevorzugt. Ein intravitreales Steroidimplantat, das......
03.05.17
Augenprobleme: Wie Hausärzte einen Notfall erkennen
Düsseldorf/Schweinfurt – Ob es sich bei einem roten Auge um einen Notfall handelt oder der Patient an einen Ophthalmologen überwiesen werden sollte, kann der Hausarzt mit einer einfachen......
03.05.17
Kurzsichtigkeit durch Smartphones: Bewusstseinsänderung notwendig
Rostock – Die Zahl der Kurzsichtigen in Deutschland ist hoch: Einer Studie der Universität Mainz zufolge leidet mehr als die Hälfte der Abiturienten und Hochschulabsolventen unter Kurzsichtigkeit......
28.04.17
Britstol – Der monoklonale Antikörper Adalimumab, der zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, kann bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis eine Uveitis lindern, die das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige