NewsMedizinOpioid lindert Rest­less-Legs-Syndrom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Opioid lindert Rest­less-Legs-Syndrom

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Kassel/Berlin – Patienten mit Restless-Legs-Syndrom (RLS), denen die Standard­arzneien nicht helfen, profitieren von einer opioidhaltigen Wirkstoffkombination. Auf eine in Lancet Neurology erschienene entsprechende Studie hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen (doi:10.1016/S1474-4422(13)70239-4).

Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) zählt mit einer altersabhängigen Prävalenz von drei bis zehn Prozent der Bevölkerung zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Es ist charakterisiert durch einen erheblichen Bewegungsdrang vor allem der Beine, der in Ruhesituationen auftritt und nachts besonders ausgeprägt ist. Erste Wahl ist weltweit die Therapie mit Dopaminagonisten, die jedoch nicht allen Patienten ausreichend helfen können.

Claudia Trenkwalder, Chefärztin der Paracelsus-Elena-Klinik in Kassel, hat daher eine Studie initiiert, bei der 306 Patienten in 55 Zentren Österreichs, Deutschlands, Spaniens und Schwedens zwei Mal täglich entweder Oxycodon-Naloxon mit verzögerter Frei­setzung erhielten oder ein Placebo. Die Untersuchung, die vom Hersteller der Arznei finanziert wurde, ist die erste große Doppelblind-Studie zur Wirkung von Opioiden beim RLS.

Anzeige

Bei den Patienten der Studie hatten Dopaminergika nicht geholfen, um die Beschwerden deutlich zu lindern. Im Mittel hatten sie bereits 10,3 Jahre an der Krankheit gelitten, fünf davon unter Therapie. Auf der 40 Punkte umfassenden RLS Study Group Severity Rating Scale war die Krankheit zu Beginn der Studie mit durchschnittlich 31,6 Punkten als sehr schwer eingestuft worden.

Nach zwölf Wochen hatte sich dieser Wert unter Oxycodon-Naloxon auf 15,1 Punkte („moderat“) gebessert, unter Placebo lediglich auf 22,1 Punkte („schwer“). „Die Wirkung von Oxycodon-Naloxon war somit deutlich stärker als die der meisten zugelassenen Arzneien gegen RLS“, schreibt Arthur Walter von der Vanderbilt University School of Medicine dazu in einem Kommentar in Lancet Neurology.

Die Untersuchung wurde nach zwölf Wochen um weitere 40 Wochen verlängert. In dieser zweiten Phase wurde allen Patienten die Studienarznei angeboten, wovon 197 Teilnehmer Gebrauch machten. Im Durchschnitt wurde die Krankheit nun mit 9,7 Punkten auf der RLS Study Group Severity Rating Scale bewertet und damit gerade noch als „mild“ eingestuft.

„Zusammenfassend ist die orale Gabe von Oxycodon-Naloxon mit verzögerter Frei­setzung eine Option für die kurz- und langfristige Therapie des RLS und könnte für jene Patienten eine besonders gute Wahl sein, die nicht auf andere Therapien ansprechen“, Walter im Lancet-Kommentar.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #716548
praxis@blumenstein.de
am Montag, 16. Oktober 2017, 21:01

Zuifall oder nicht... das teuerste Opiat für RLS

Mit der genannten Kombi kommen viele Patienten aus dem Krankenhaus. trotz der Kombination brauchen sie regelmäßig Laxantien wie z. B. Movicol. Das Abhängigkeitsproblem sehe ich bei Oxycodon als extrem vorhanden, weit mehr als bei unproblematischeren Opiaten wie z.B. Hydromorphon, die auch und gerade bei Älteren mehr Sicherheit bieten Der Beitrag bietet nichts neues, schon vor 10 Jahren gab es eine Therapiekaskade: L-Dopa, Benzodiazepine, Opiate. Jeweils Eskalation, wenn die vorausgegangene Stufe nicht ausreichend wirksam war. Aber warum das so ziemlich problematischste und überteuerte Opiat nehmen? Die Kaskade sollte individuell gesehen werden, z.B. Benzodiazepinverzicht bei Sturzgefährdung, da wäre Buphrenorphin vorzuziehen, das komischerweise Stürze eher verhindert.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2018
Göttingen – Bisher wurde angenommen, dass das Restless-Legs-Syndrom (RLS) durch genetische und metabolische Faktoren sowie durch das zentrale Nervensystem verursacht wird. Zum ersten Mal zeigen
Restless-Legs-Syndrom besser verstehen
15. Oktober 2017
München – Eine genomweite Assoziationsstudie hat 19 Genvarianten gefunden, die das Risiko auf ein Restless-Legs-Syndrom erhöhen. Die Studie in Lancet Neurology (2017; 11: 898-907) erklärt mehr als die
Genomstudie: Thalidomid könnte bei Restless-Legs-Syndrom wirken
19. März 2014
Neuherberg – Eine mit dem Restless-Legs-Syndrom (RLS) assoziierte Genvariante geht mit Veränderungen in der frühen Hirnentwicklung einher. „Damit können wir dem RLS erstmalig eine spezifische
Genvariante bei Restless-Legs-Syndrom beeinflusst frühe Hirnentwicklung
13. Februar 2014
Baltimore – Pregabalin, ein zur Behandlung neuropathischer Schmerzen zugelassener Agonist des Neurotransmitters GABA, hat in einer Vergleichsstudie im New England Journal of Medicine (2014; 370:
Pregabalin lindert Restless-Legs-Syndrom
14. Juni 2012
Berlin – Neue Patienteninformationen zu Depressionen und dem Restless-Legs-Syndrom hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) herausgegeben. In den beiden Broschüren „Einfach nur traurig – oder depressiv?“ und
Neue Patienteninformation zu Depression und Restless-Legs
9. Dezember 2010
Milan – Frauen mit vorübergehendem Restless-Leg-Syndrom während der Schwangerschaft haben ein höheres Risiko, eine chronische Form dieses Syndroms zu entwickeln oder dieselben Symptome in weiteren
Restless-Leg-Syndrom während der Schwangerschaft kommt häufig wieder
4. November 2009
Brüssel – Nur bei knapp einem Viertel aller Patienten in Europa mit Restless-legs-Syndrom (RLS) stellen Ärzte auf Anhieb die richtige Diagnose. Die Betroffenen erhalten infolgedessen nur eine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER