Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Magnetresonanz­spektroskopie erleichtert Risikoabschätzung von herzinsuffizienten Patienten

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Baltimore – Die Prognose von Patienten mit nicht-ischämischer Herzinsuffizienz könnte zuverlässig mit einer Messung der ATP-Regeneration in den Herzmuskelzellen bestimmt werden. Die Arbeitsgruppe um Robert Weiss an der Johns Hopkins University machte sich das Verfahren der Magnetresonanzspektroskopie zunutze, um mögliche Störungen des Stoffwechsels in den Zellen darzustellen. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in Science Translational Medicine (http://dx.doi.org/10.1126/scitranslmed.3007328 ).

Das Risiko für klinische Ereignisse von herzinsuffizienten Patienten wird durch verschiedene Parameter ermittelt wie dem NYHA-Stadium, der Ejektionsfraktion des linken Ventrikels und auch dem ethnischen Hintergrund. Dennoch entspricht der tatsächliche klinische Verlauf nach Angaben der Wissenschaftler nicht immer dem prognostizierten Risiko.

Die Arbeitsgruppe untersuchte in ihrer Studie, ob möglicherweise Veränderungen des Stoffwechsels in den Muskelzellen eine spezifischere Aussage ermöglichen. Mit Hilfe der Magnetresonanzspektroskopie (MRS) stellten die Wissenschaftler die Regenerationsrate des Energieträgers ATP durch das Enzym Creatinkinase dar.

Bei 58 Patienten mit einer nicht-ischämischen Herzinsuffizienz maßen die Wissen­schaftler die Regenerationsrate des ATP im Herzmuskel. Nach einem durchschnittlichen Follow-up von 4,7 Jahren verglichen sie klinische Ereignisse wie Transplantationen, Hospitalisierung oder Herzversagen mit der zuvor gemessenen Stoffwechselaktivität. Eine Erniedrigung der ATP-Regeneration führte signifikant häufiger zum Eintreten dieser Ereignisse. Weiterhin erwies sich die verringerte ATP-Regeneration als unabhängiger Risikofaktor vom NYHA-Stadium, der Ejektionsfraktion und dem ethnischen Hintergrund.

Die Wissenschaftler möchten mit der Magnetresonanzspektroskopie insbesondere solche Patienten identifizieren, die sich zwar klinisch initial mit einer milden Herzin­suffizienz präsentieren, aber trotzdem eine ungünstige Prognose besitzen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.11.17
Shunt zwischen den Vorhöfen lindert diastolische Herzinsuffizienz
Cambridge/Ohio – Ein per Katheter implantierter Shunt, der eine künstliche Öffnung zwischen den beiden Herzvorhöfen schafft, kann bei Patienten mit diastolischer Herzinsuffizienz die Druckbelastung im......
14.11.17
Nach Schlaganfall besteht ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz
Würzburg/Duisburg/Essen – Patienten mit einem Schlaganfall haben ein erhöhtes Risiko, eine chronische Herzschwäche zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftler der Universitäten Würzburg und......
27.10.17
Körperliches Training bei Herzinsuffizienz nicht vernachlässigen
Berlin – Regelmäßige Bewegung und Ausdauersport können bei Patienten mit chronischer Herzschwäche die Symptome der Erkrankung und damit die Lebensqualität verbessern. Darauf weisen die Deutsche......
25.10.17
Hypertonie erhöht Risiko auf Mitralinsuffizienz
Oxford – Eine arterielle Hypertonie begünstigt offenbar die Entwicklung einer Mitralinsuffizienz. Das Risiko war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in PLoS Medicine (2017; doi:......
20.10.17
Infomaterial zur Leitlinie Herzinsuffizienz veröffentlicht
Berlin – Um Ärzten einen schnellen Überblick über die aktualisierten Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie von chronischer Herzinsuffizienz zu ermöglichen, hat das Ärztliches Zentrum für Qualität in......
11.10.17
Chronische Herzinsuffizienz: Versorgungsleitlinie als Kurzfassung erschienen
Berlin – Eine Kurzfassung der nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) „Chronische Herzinsuffizienz“ hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt. Sie beruht auf der im August......
28.09.17
Herzinsuffizienz: Stammzellen aus Nabelschnur verbessern Herzfunktion
Santiago/Chile – Die intravenöse Infusion von mesenchymalen Stammzellen, die aus Plazentas isoliert und in Zellkulturen vermehrt wurden, hat sich in einer Phase-1/2-Studie bei Patienten mit einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige