Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Forscher fordern frühzeitige Integration von palliativen Therapiekonzepten

Donnerstag, 19. Dezember 2013

dpa

Boston – Laut eines kürzlich veröffentlichten Artikels im New England Journal of Medicine erhalten Patienten mit einer unheilbaren Erkrankungen häufig zu spät eine spezialisierte palliativmedizinische Versorgung. Ravi Parikh und Koautoren berichten, dass die Gleichsetzung der Palliativmedizin und der sogenannten End-Of-Life-Care oft zu einer ungenügenden Versorgung von Schwerstkranken führt (http://dx.doi.org/10.1056/NEJMsb1305469).

Nach WHO-Definition ist die Palliative Care ein Therapiekonzept, das bei der Behand­lung die Lebensqualität von Patienten mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung in den Vordergrund rückt. Sie nimmt sich der körperlichen, psychosozialen und spirituellen Bedürfnisse des Patienten und seines Umfeldes an. Die Autoren berichten, dass der Begriff von Medizinern oft als End-Of-Life-Care falsch verstanden werde, also als Sterbebegleitung von Patienten mit stark begrenzter Lebenserwartung.

Folglich würde eine palliative Versorgung meist erst in der Terminalphase einer Erkrankung geleistet, nachdem andere Therapieansätze nicht greifen. Die Autoren meinen, dass eine frühere Einbeziehung der Palliativversorgung zur herkömmlichen Therapie sich in vielfacher Hinsicht rechnet.

Anhand von fünf zitierten Studien zeigt die Autorengruppe, dass frühe palliative Therapie­ansätze die Lebensqualität, die Symptomkontrolle und das Gesamtüberleben signifikant verbessern können. Nicht zuletzt bekämen die Patienten ein besseres Verständnis für die Therapieziele ihrer Behandlung. Befragungen von Patienten mit metastasierten Tumorleiden zeigten, dass der Großteil irrtümlich glaube, ihre Erkrankung könne kurativ durch Chemo- und Strahlentherapie behandelt werden.

In wirtschaftlicher Hinsicht sei eine frühe Palliativversorgung gleichfalls lohnenswert. Krankenhäuser mit einem palliativen Versorgungsschwerpunkt haben laut den Autoren eine kürzere Verweildauer, weniger Intensivfälle sowie geringere Medikamenten- und Laborkosten.

Eine Abgrenzung der Palliativmedizin von der End-of-life-Care ist nach Ansicht der Forscher auch in politischer Hinsicht wichtig. Letztere werde in der Öffentlichkeit oft mit dem Unterlassen medizinischer Maßnahmen oder der Sterbehilfe in Verbindung gebracht. Die Definition und Anwendung der Palliativversorgung als „zusätzliche Unterstützung für jedes Stadium einer schweren Erkrankung“ werde hingegen wesentlich positiver aufgenommen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.01.18
Krankenkassen geben mehr Geld für ambulante Hospizdienste aus
Berlin – Die Krankenkassen haben 2017 rund 76 Millionen Euro für die Förderung ambulanter Hospizdienste ausgegeben. Das waren vier Millionen Euro mehr als im Vorjahr, wie der Verband der Ersatzkassen......
01.12.17
Symptomkontrolle bei Sterbenden ab sofort verordnungsfähig
Berlin – Um die pflegerische Versorgung sterbender Menschen in ihrer häuslichen Umgebung zu verbessern, dürfen Vertragsärzte für Palliativpatienten jetzt Symptomkontrollen verordnen. Darauf hat die......
02.11.17
Berufliche Sterbebegleitung belastet
Gießen – Die Betreuung und Begleitung Sterbender ist enorm belastend, bietet aber auch Chancen zur individuellen Entwicklung. Das ist das Ergebnis einer Studie der TransMIT-Versorgungsforschung in......
30.10.17
Hartmannbund sieht Palliativversorgung in Westfalen-Lippe als Vorreiter
Berlin – Der Landesverband Westfalen-Lippe des Hartmannbundes (HB) hat die patientennahe Palliativversorgung in Westfalen-Lippe gelobt. Hintergrund ist ein Palliativvertrag, den die Kassenärztliche......
16.10.17
Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr......
13.10.17
Stiftung verlangt bessere Sterbebegleitung
Berlin – Deutschland braucht nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend mehr professionelle und mobile Teams für die Sterbebegleitung. Bisher gebe es kein Konzept, „jedem Sterbenden......
10.10.17
Sterbebegleitung: Großes Netzwerk in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – In den vergangenen 25 Jahren ist in Nordrhein-Westfalen (NRW) ein nahezu flächendeckendes Netz von Hospiz- und Palliativeinrichtungen für schwerstkranke und sterbende Menschen entstanden.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige