NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen kämpft gegen blinde Flecken in der Berichterstattung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen kämpft gegen blinde Flecken in der Berichterstattung

Freitag, 20. Dezember 2013

Patienten im Krankenhaus von Batangafo im Nordwesten der Zentralafrikanischen Republik /Tom Koene

Berlin – „Ärzte ohne Grenzen“ hat eine Liste der vergessenen Krisen 2013 veröffentlicht. Damit möchte sie blinde Flecken in der Berichterstattung aufdecken, denn das Leid von Millionen Menschen in Konflikt- und Krisengebieten bleibe für die deutsche Öffentlichkeit weitestgehend unsichtbar, so die Hilfsorganisation.

„Zweifellos arbeiten viele Journalisten hart daran, auch über die Geschehnisse in Krisenregionen weltweit zu berichten“, sagte Frank Dörner, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland. „Doch Millionen Menschen, die durch Krieg und Gewalt vertrieben wurden, die ohne die einfachste medizinische Versorgung überleben müssen oder die keinen Zugang zu einer lebensverlängernden HIV-Behandlung haben, erhalten nicht die Beachtung, die sie verdienen.“

Anzeige

Die Hilfsorganisation versucht deshalb, mit der veröffentlichten Liste auf das Ausmaß und die Schwere von Krisen und Konflikten hinzuweisen, die nicht in den Medien widergespiegelt werden. Für die Liste ließ die Organisation durch eine Medienbeo­bachtungsagentur Berichte in fünf wichtigen überregionalen Medien untersuchen, die von Anfang Januar bis Ende Oktober 2013 erschienen.

In dem Medienset waren drei große Tageszeitungen, ein Nachrichtenmagazin und ein Online-Medium. Dabei kam unter anderem heraus, dass über die Menschen im Königreich Swasiland die exemplarisch untersuchten Medien von Januar bis Ende Oktober 2013 insgesamt nur achtmal berichteten.

Dabei steckt das kleine Land mit 1,4 Millionen Einwohnern der Hilfsorganisation zufolge mitten in einer großen medizinischen Krise: Jeder vierte Erwachsene ist mit dem HI-Virus infiziert, das entspricht einem der höchsten Werte weltweit. Und nirgendwo auf der Welt gibt es prozentual mehr Menschen, die an Tuberkulose erkranken, immer häufiger auch an resistenten Formen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Rom – Auf dem privaten Rettungsschiff „Ocean Viking“ warten 180 aus Seenot gerettete Migranten auf das Einlaufen in einen Hafen in Italien oder Malta. Nach vier Hilfsaktionen im Mittelmeer habe die
180 Migranten harren auf der „Ocean Viking“ im Mittelmeer aus
1. Juli 2020
Brüssel – Die Teilnehmer der internationalen Syrien-Geberkonferenz haben Hilfen in Höhe von 6,9 Milliarden Euro zugesagt. Das teilte EU-Kommissar Janez Lenarcic gestern zum Ende des Online-Treffens
Weltgemeinschaft sagt Opfern des Syrienkriegs Milliardenhilfe zu
30. Juni 2020
Brüssel – Deutschland stellt für notleidende Menschen in Syrien und für Kriegsflüchtlinge in den Nachbarländern weitere 1,58 Milliarden Euro bereit. Das gab Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) heute
Deutschland sagt für Opfer des Syrien-Konflikts Milliardenbetrag zu
29. Juni 2020
Berlin – Im Zentrum Überleben in Berlin-Moabit suchen nach Deutschland geflüchtete Menschen, die Folter, Gewalt und Vertreibung erlebt haben und häufig schwer traumatisiert sind, Hilfe. Am
Zentrum Überleben hilft Geflüchteten
26. Juni 2020
Rom – Der Verband Caritas Internationalis hat angesichts der Coronapandemie auf prekäre hygienische Verhältnisse in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch hingewiesen. Social Distancing sei
Caritas Internationalis: Virusgefahr in Rohingya-Lagern in Bangladesch
26. Juni 2020
Dubai – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef befürchtet angesichts einer massiven Finanzierungslücke wegen der Coronapandemie weiteres Elend im Jemen. Die Zahl der unterernährten Kinder in dem
Unicef befürchtet Verschlimmerung der Lage im Jemen
24. Juni 2020
Rom – Wenige Tage nach ihrer Ankunft mit dem Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ in Sizilien sind 28 von 211 Migranten an Bord positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden. Dies berichtete heute
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER