NewsÄrzteschaftKoalitionsvertrag: BÄK vermisst den großen Wurf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Koalitionsvertrag: BÄK vermisst den großen Wurf

Freitag, 20. Dezember 2013

Frank Ulrich Montgomery /Lopata

Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) sieht im gesundheitspolitischen Kapitel des Koalitionsvertrages zwar viele gute Ansätze, ein großer Wurf sei es aber nicht, so Frank Ulrich Montgomery in einem Beitrag des BÄK-Informationsdienstes BÄKground.

„Der Vertrag ist so konzipiert, das sich fast jede gesellschaftliche Gruppe mit ihren Forderungen an der ein oder anderen Stelle wiederfindet – auch wir Ärzte“, sagte Montgomery. Aber der Umfang des gesundheitspolitischen Kapitels täusche, weil Vieles sehr detailistisch dargestellt wurde. Das meiste davon habe man in einem Jahr abgearbeitet. „Eine solche Große Koalition hätte nun wirklich auch die großen Themen angehen können und sollen“, verwies der BÄK-Präsident.

Anzeige

Er kritisierte, dass das Bekenntnis im Koalitionsvertrag zur ärztlichen Freiberuflichkeit durch Forderungen nach mehr Staat und Kontrollbürokratie konterkariert wurde. „Die Kompetenzausweitung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses ist so umfassend geplant, dass die Selbstverwaltung an Gestaltungskraft verliert“, so Montgomery.

Hinzu komme: Die Interventionsmöglichkeiten der Krankenkassen sollen ausgebaut werden. „Das hat mit ärztlicher Freiberuflichkeit und Therapiefreiheit nichts mehr zu tun“, machte Montgomery deutlich. Er forderte gleichzeitig einen „Fahrplan für die großen Zukunftsthemen“, die künftige Finanzierung des dualen Kran­ken­ver­siche­rungssystems, die Bekämpfung des Fachkräftemangels oder auch die Stärkung der Prävention. „Wir brauchen zudem ein klares Bekenntnis der Politik zu einer grundsätzlichen Novellierung der ärztlichen Gebührenordnung“, unterstich der BÄK-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Samstag, 21. Dezember 2013, 14:33

ohne h.c.

Der engländer darf den titel ohne einschränkungen führen. hat mir die staatsanwaltschaft mitgeteilt als sie das verfahren gegen ihn einstellte. er hat zwar keine habilitationsschrift verfasst, dafür aber andere überaus wichtige dienste geleistet, die den arztberuf so überaus attraktiv gemacht haben, wie er heute ist.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 21. Dezember 2013, 12:44

Pleiten, Pech und Pannen?

„Wir brauchen zudem ein klares Bekenntnis der Politik zu einer grundsätzlichen Novellierung der ärztlichen Gebührenordnung“, sagt BÄK-Präsident und Kollege, Prof. h. c. (HH) Dr. med. Frank Ulrich Montgomery. Ein klares, offenes, ehrliches, den Realitäten angepasstes und vor allem stringenteres Bekenntnis der Bundesärztekammer s e l b s t zur grundsätzlichen Novellierung der ärztlichen Gebührenordnung (GOÄ), würde i c h mir wünschen.

Die BÄK hat die zu ihrer K e r n k o m p e t e n z gehörende Reform der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) jahrzehntelang verschlafen:
• GOÄ-Systematik auf dem Stand vom 16.4.1987 (BGBl. I, S. 1218)
• GOÄ-Punktwert-Anhebung in 30 Jahren (1983-2013) um 14 %
• kalkulatorischer Punktwert 10 (1983), 11 (1988), 11,4 Pfennige (1996)
• jährlicher Punktwertanstieg in 30 Jahren durchschnittlich plus 0,47% p. a.

Zuletzt wurde ex post ein völlig absurder Inflationsausgleich rückwirkend ab 1996 in Höhe von 30,4 Prozent vom BÄK-Vorstand gefordert und zugleich verschwiegen, dass es in diesen 17 vergangenen Jahren überhaupt keinen Inflations- und Kostensteigerungs-Ausgleich gegeben hat. Zeitgleich hatte die BÄK in aller Seelenruhe zugeschaut, wie es zu überwiegend Facharzt- und Technik-lastigen, völlig unkontrollierten Mengenausweitungen mit immer obskureren Analog-Anwendungen bei den GOÄ-Abrechnungen zu Lasten der privat Krankenversicherten und der Privaten Krankenversicherer (PKV) gekommen ist.

Solange die BÄK ihr Fehlverhalten und ihre gesellschaftspolitische Kurzsichtigkeit nicht selbstkritisch hinterfragt bzw. korrigiert, wird ihre Stimme auch vom neuen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter (BGM) Hermann Gröhe unbeachtet bleiben. Und das jämmerliche Schauspiel eines jährlichen, hochheiligen BÄK-Versprechens, die Einigung mit der PKV über eine neue GOÄ sei definitiv binnen Jahresfrist vertrags- und unterschriftsreif, müsste auch nicht seit vielen Jahren pünktlich zum Weihnachtsfest heruntergebetet werden.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie hat die Digitalisierung der Medizin in Deutschland einen „erheblichen Schub“ erfahren. Diese Zwischenbilanz der vergangenen Monate zog Klaus Reinhardt,
Bundesärztekammer erwartet weiteren Digitalisierungsschub
8. Juni 2020
Berlin – Seit fast 70 Jahren berät der Wissenschaftliche Beirat den Vorstand der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) in seiner Meinungsbildung zu medizinisch-wissenschaftlichen Grundsatzfragen. Vorgestern beging
Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer tagte zum 100. Mal
2. Juni 2020
Berlin – Neue Methoden und Biomarker eröffnen der Präzisionsmedizin neue Möglichkeiten. Doch wo genau liegen die Chancen dieser personalisierten Medizin? Wo verbergen sich Risiken? Diese Fragen
Präzisionsmedizin: Bundesärztekammer legt Stellungnahme vor
22. Mai 2020
Berlin – Die Gesamtzahl der bei den Lan­des­ärz­te­kam­mern gemeldeten berufstätigen Ärzte ist leicht gestiegen. Sie erhöhte sich im vergangenen Jahr auf 402.119. 2018 waren es 392.402 Ärzte gewesen. Das
Gesamtzahl der Ärzte in Deutschland leicht gestiegen
5. Mai 2020
Berlin – Auch wenn derzeit ausreichend intensivmedizinische Ressourcen in den Kliniken vorhanden sind, schließt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) eine noch kommende Situation der Knappheit im Rahmen
Bundesärztekammer stellt Orientierungshilfe für Triage vor
22. April 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die im zweiten Bevölkerungsschutzgesetz vorgesehenen Maßnahmen im Wesentlichen begrüßt. In dem kürzlich veröffentlichten Gesetzentwurf sind zahlreiche
BÄK begrüßt geplante Unterstützung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes
20. April 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat eine Reform der Krankenhausfinanzierung in Deutschland gefordert. „Nach der Krise müssen wir dringend über eine neue
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER