NewsAuslandGrünenthal kündigt Berufung gegen spanisches Contergan-Urteil an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Grünenthal kündigt Berufung gegen spanisches Contergan-Urteil an

Freitag, 20. Dezember 2013

Madrid/Aachen – Der wegen des Contergan-Arzneimittelskandals in Spanien zu Entschädigungszahlungen verurteilte deutsche Pharma-Konzern Grünenthal will gegen das Urteil in Berufung gehen. Unter anderem, weil die Kläger keine Beweise für ihre Klageansprüche erbracht hätten, hieß es in einer vom Unternehmen am Freitag in Madrid veröffentlichten Mitteilung. Ein gerechtes Urteil sei nach einem halben Jahrhundert unmöglich. Betroffene erhielten zudem bereits „umfassende finanzielle Unterstützung“, hieß es.

Bei der Verkündung des Urteils gegen Grünenthal hatte die Vorsitzende Richterin Gemma Susana Fernández Díaz am 20. November dem Unternehmen „nachlässiges Verhalten“ zur Last gelegt. Der Konzern habe in Spanien Medikamente mit dem Contergan-Wirkstoff Thalidomid vertrieben, obwohl er von der Schädlichkeit gewusst habe.

Etwa 180 Geschädigte hatten in dem Prozess in Madrid eine Entschädigung von insgesamt 204 Millionen Euro verlangt. Das Gericht gab dem Gesuch in erster Instanz teilweise statt. Es verurteilte das Unternehmen dazu, einigen der Betroffenen für jeden Prozentpunkt der Behinderung eine Entschädigung von jeweils 20.000 Euro zu zahlen.

Anzeige

Die Sprecherin von Grünenthal in Spanien, Rosa Montero, teilte mit: „Für alle von einem Thalidomid-haltigen Grünenthal-Produkt betroffene Menschen gibt es etablierte und bewährte Möglichkeiten, um Unterstützungsleistungen zu erhalten. Wir können deshalb nicht nachvollziehen, warum spanische Kläger, die behaupten, sie seien von Thalidomid betroffen, diese Möglichkeiten bewusst missachten und Grünenthal auf Schadenersatz verklagen.“

Das Schlaf- und Beruhigungsmittel Contergan hatte Ende der 1950er Jahre einen der größten Arzneimittelskandale ausgelöst. Weltweit kamen 10 000 Kinder mit schweren körperlichen Missbildungen zur Welt, davon 5.000 in Deutschland. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Für Contergangeschädigte, die Leistungen aus der Contergan-Stiftung erhalten, gibt es Rechtssicherheit. Der Bundesrat stimmte heute einer Gesetzesänderung aus dem Bundestag zu. Damit können
Contergan: Bundesrat stärkt Rechte Geschädigter
19. Juni 2020
Berlin – Leistungsansprüche aus der Contergan-Stiftung können künftig nur noch in besonderen Ausnahmefällen aberkannt werden. Nach einer Gesetzesänderung, die der Bundestag gestern am späten Abend
Entzug der Conterganrente weitgehend ausgeschlossen
9. Juli 2019
Köln – Das Verwaltungsgericht Köln hat Klagen von Contergangeschädigten gegen die Conterganstiftung auf Anerkennung von Gefäßschäden abgewiesen. Damit erhalten die Kläger, deren Mütter während der
Contergangeschädigte scheitern mit Klagen auf Anerkennung von Gefäßschäden
3. August 2018
Boston – Mehr als 6 Jahrzehnte, nachdem die Einnahme von Contergan als Mittel gegen die morgendliche Schwangerschaftsübelkeit zu schweren Fehlbildungen bei den Kindern geführt hat, berichten Forscher
Contergan: Ursache für Fehlbildungen gefunden
12. April 2018
Köln – Zwischen dem Conterganhersteller Grünenthal und der Conterganstiftung hat es nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln Verflechtungen gegeben. Der Hersteller des Schlafmittels, durch das
Gericht bestätigt enge Verbindung Grünenthals zur Conterganstiftung
15. Februar 2018
Köln – Zwischen dem Conterganhersteller Grünenthal und der Conterganstiftung hat es Verflechtungen gegeben. Das geht aus einer rechtlichen Einschätzung des Oberlandesgerichts Köln hervor. Der frühere
Oberlandesgericht sieht Verbindungen zwischen Conterganstiftung und Grünenthal
29. September 2017
Aachen – Mit Contergan begann einer der größten Arzneimittelskandale der Nachkriegsgeschichte. 60 Jahre danach plagen die Opfer neue Sorgen. Die Frage ist, ob durch den Wirkstoff auch Gefäße
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER