NewsMedizinFinanzielle Sanktionen gegen Pharmakonzerne zeigen kaum Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Finanzielle Sanktionen gegen Pharmakonzerne zeigen kaum Wirkung

Montag, 23. Dezember 2013

London – Straf- und zivilrechtlichen Gesetzesverstößen von Pharmakonzernen ist nur schwer durch finanzielle Sanktionen und Verträge beizukommen. Dies ist die Meinung von Sidney Wolfe, Mitbegründer und Leiter der Health Research Group, der im British Medical Journal über die massive Zunahme der Strafzahlungen von multinationalen Konzernen der Pharmaindustrie berichtet (http://dx.doi.org/10.1136/bmj.f7507).

Zwischen 2009 und 2012 bezahlten die von ihm erfassten Konzerne zusammen 5,1 Milliarden Dollar Strafe an die US-Regierung. Dies entsprach im Vergleich zu den drei Vorjahren einer Verfünffachung der Sanktionskosten. Insgesamt mussten die Unterneh­men zwischen 1991 und 2012 30,2 Milliarden US-Dollar Strafe zahlen. Auch vertragliche Verpflichtungen zur Niederlegung illegaler Machenschaften, die „Corporate Integrity Agreements“, erzielten laut Wolfe keine nachhaltige Wirkung.

Anzeige

Werbung für den Off-label Einsatz von Medikamenten, Zahlungen von verdeckten Provisionen an Ärzte und Preisbetrug waren die häufigsten Vorwürfe, für die sich Konzerne verantworten mussten. Ob die bisher verhangenen Strafen eine Wirkung zeigen, erscheint Wolfe fraglich. Allein die 2012 erwirtschafteten Gewinne der Unternehmen wogen die gesamten Strafkosten der letzten 21 Jahre auf.

Die gehäufte Beteiligung großer multinationaler Pharmafirmen an gesetzeswidrigen Geschäften, die sich weder durch Geldstrafen, vertragliche Verpflichtung noch verstärkte Kontrolle verhindern lassen, zeige laut Wolfe den fehlenden Effekt der meisten Maßnahmen. Nach seiner Ansicht offenbart sich hier ein „pathologischer Mangel in der Unternehmensintegrität“ der sanktionierten Konzerne.  © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – Der Pharmamarkt in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr positiv entwickelt. Das geht aus der jährlichen Broschüre über den Arzneimittelmarkt in Deutschland hervor, die der Bundesverband
Pharmamarkt im Aufwind
29. Mai 2020
Darmstadt − Auf der virtuellen Haupt­ver­samm­lung des Chemie- und Pharmakonzerns Merck haben die Aktionäre dem Management mit großer Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen. Die Geschäftsleitung um
Merck: Management entlastet
27. Mai 2020
Gräfelfing/Frankfurt − Der Münchner Arzneimittelhersteller PharmaSGP plant seinen Börsengang in Frankfurt. Der Sprung aufs Parkett solle noch in diesem Jahr erfolgen, teilte der Anbieter von
Arzneimittelhersteller PharmaSGP plant Börsengang
20. Mai 2020
Paris − Nach Irritationen über einen möglichen künftigen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 und eine mögliche Bevorzugung der USA hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zwei Spitzenvertreter des
Streit um Impfstoff: Sanofi-Manager bei Macron
14. Mai 2020
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat der Coronakrise zum Jahresauftakt getrotzt, wird aber wegen der Pandemie vorsichtiger. Die Darmstädter konnten im ersten Quartal Umsatz und
Merck wächst, trübere Aussichten wegen Corona
14. Mai 2020
Paris – Im Wettlauf um einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 wird der Ton aggressiver. Frankreich reagierte heute empört auf Ankündigungen von Sanofi, zunächst den US-Markt mit
Frankreich über mögliche Bevorzugung der USA bei Sanofi-Impfstoff empört
2. Mai 2020
Genf – Ein wirksamer und sicherer Impfstoff gegen COVID-19 gilt als die entscheidende Waffe im Kampf gegen die Coronapandemie. Mit Hilfe einer internationalen Online-Geberkonferenz will die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER