NewsMedizinSchwangerschaft: Erdnüsse können Allergie vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft: Erdnüsse können Allergie vorbeugen

Freitag, 27. Dezember 2013

dpa

Boston – Die Gefahr, dass der Verzehr von Erdnüssen in der Schwangerschaft dem Feten schaden könnte, erscheint im Licht einer neuen prospektiven Studie in JAMA Pediatrics (2013; doi: 10.1001/jamapediatrics.2013.4139) unbegründet. Der reichliche Verzehr in der Schwangerschaft könnte sogar eine Schutzwirkung erzielen.

Noch im Jahr 2000 riet die American Academy of Pediatrics Schwangeren vom Verzehr von Erdnüssen und anderen Nüssen ab, um eine frühzeitige Sensibilisierung des Kindes auf das häufige Nahrungsmittelallergen zu vermeiden (Pediatrics 2000; 106; 346-349). Neuere Studien zeigen jedoch, dass gerade die Meidung von Allergenen die Entwicklung einer Allergie fördern könnte. Hierfür spricht auch eine Auswertung der „Growing Up Today Study“, einem Ableger der Nurses’ Health Study II, die seit 1989 eine Kohorte von Kindern der US-Krankenschwestern begleitet.

Von 8.205 Kindern, deren Daten das Team um Michael Young vom Boston Children’s Hospital jetzt ausgewertet hat, erkrankten 140 an einer ärztlich bestätigten Allergie auf Erdnüsse oder Baumnüsse (Mandeln, Paranüsse, Cashews, Kastanien, Haselnuss, Macadamianuss, Pekannuss, Pistazien oder Walnüsse). Deren Mütter hatten während der Schwangerschaft nun nicht häufiger, sondern seltener die betroffenen Nüsse gegessen als Mütter von Kindern ohne Allergie.

Anzeige

Young ermittelt eine dosisabhängige inverse Assoziation, die bei einem Verzehr der Nüsse an mehr als 5 Gelegenheiten pro Monat mit einer Odds-Ratio von 0,31 und einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,13 bis 0,75 hochsignifikant war. Ob die Schutz­wirkung tatsächlich von der Exposition mit den Nuss-Antigenen ausgeht, lässt sich aus einer Beobachtungsstudie niemals sicher sagen.

Es könnte sein, dass Frauen, die gerne Nüsse essen, auch in anderen Bereichen Lebensweisen haben, die ihre Kinder vor Allergien schützen. Die Studie bedeutet auch nicht, dass allen Schwangeren zum Verzehr von Nüssen geraten werden kann. Frauen, die selbst allergisch sind, sollten auch während der Schwangerschaft vorsichtig sein - zum einen, um sich selbst vor allergischen Reaktionen zum schützen.

Zum anderen deuten die Ergebnisse von Young darauf hin, dass das Allergierisiko ihrer Kinder erhöht sein könnte. Die Odds Ratio von 2,62 war aber bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,74 bis 9,27 nicht signifikant, so dass in dieser Frage keine sicheren Aussagen möglich sind. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
München – Eine Datenanalyse von fast 900.000 Menschen hat 20 bisher unbekannte Risikogene des allergischen Schnupfens entschlüsselt. Die Ergebnisse stellen Forscher vom Helmholtz-Zentrum München und
Mit neuen Risikogenen lassen sich acht Prozent aller allergischen Rhinitis-Erkrankungen erklären
10. Juli 2018
Baltimore – Epidemiologische Studien zeigen, dass Stress in der Schwangerschaft zu neuropsychologischen Entwicklungsstörungen bei den Kindern führen kann. Tierexperimentelle Studien in Nature
Vaginales Mikrobiom überträgt Schwangerschaftsstress
10. Juli 2018
Radebeul – In der Schwangerenberatung der Diakonie melden sich immer mehr Frauen mit einer Vielzahl an Problemen. „Die einfache Beratung, bei der es nur um Fragen der Schwangerschaft geht, nimmt ab“,
Unterstützung durch die Schwangerenberatung immer mehr gefragt
9. Juli 2018
Hildesheim – Wenn ein deutsches Paar über eine Leihmutter im Ausland Kinder bekommt, muss die Elternschaft auch in Deutschland anerkannt werden, obwohl die Leihmutterschaft hierzulande verboten ist.
Deutschland muss per Leihmutter geborene Kinder anerkennen
9. Juli 2018
Phnom Penh – 33 schwangere Leihmütter sind in Kambodscha wegen Menschenhandels angeklagt worden. Das teilte ein Gerichtssprecher in der Hauptstadt Phnom Penh mit. Leihmutterschaft ist in dem
Leihmütter in Kambodscha angeklagt
4. Juli 2018
Berlin – Der Ausschuss für Mutterschutz hat heute seine Arbeit aufgenommen. Neue Vorsitzende ist Uta Ochtmann von Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität
Ausschuss für Mutterschutz nimmt Arbeit auf
4. Juli 2018
Charlestown – Ernähren sich Mütter von mit Folsäure angereicherten Getreideprodukten, hat das einen positiven Einfluss auf die kortikale Entwicklung des Fetus. Die erhöhte Folsäureexposition könnte

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER