NewsMedizinXerophthalmie: Wie ein Antibiotikum die Augen befeuchtet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Xerophthalmie: Wie ein Antibiotikum die Augen befeuchtet

Freitag, 27. Dezember 2013

Boston – Augentropfen mit dem Antibiotikum Azithromycin sind ein beliebtes Off-Label-Mittel zur topischen Behandlung der Xerophthalmie. Eine Studie in JAMA Ophthalmology (2013; doi: 10.1001/jamaophthalmol.2013.6030) klärt jetzt den Wirkungsmechanismus.

Azithromycinhaltige Augentropfen sind eigentlich nur in der Indikation bakterielle Bindehautentzündung zugelassen. Immer häufiger werden sie jedoch zur Behandlung trockener Augen eingesetzt. Die Ursache der Xerophthalmie ist meistens eine Funktionsstörung der Meibom-Drüsen.

Diese unscheinbaren Talgdrüsen in den Augenlidern produzieren ein fettiges Sekret, das den Tränenfilm über Konjunktiva und Cornea stabilisiert. Ohne das Sekret der Meibom-Drüsen kommt es zu Lücken im Tränenfilm, die ein Fremdkörpergefühl auslösen, das als Augentrockenheit wahrgenommen wird.

Anzeige

Die Wirksamkeit von Azithromycin in dieser Indikation wurde wohl als Nebeneffekt bei der Behandlung der bakteriellen Keratoconjunctivitis entdeckt. Heute ist die Keratocon­junctivitis sicca in den USA das häufigste Anwendungsgebiet. Bislang gingen die Augenärzte davon aus, dass eine antientzündliche und antibakterielle Wirkung von Azithromycin die Xerophthalmie lindert.

Yang Liu vom Schepens Eye Research Institute in Boston kann jetzt jedoch zeigen, dass Azithromycin eine direkte Wirkung auf die Epithelien der Meibom-Drüsen hat. In in-vitro-Experimenten stimulierte das Antibiotikum die Differenzierung der Drüsenzelle und steigerte die Bildung des fettiges Sekrets. Liu erhofft sich von der Anwendung eine stärkere Akzeptanz der Off-Label-Behandlung durch die US-Arzneibehörde FDA.

Die FDA lässt Medikamente allerdings nicht aufgrund ihres Wirkungsmechanismus zu, sondern wegen einer durch Studien nachgewiesenen Wirkung und Sicherheit. Damit die Xerophthalmie zur offiziellen Indikation wird, müsste der Hersteller klinische Studien durchführen. Dies erscheint derzeit eher unwahrscheinlich, da die Augentropfen bereits zugelassen sind und sich offenbar auch off-label gut verkaufen lassen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Berlin – In der Antibiotikapipeline der Pharmaindustrie herrscht bereits seit Jahren gähnende Leere – bei stetig zunehmenden Antibiotikaresistenzen. Investitionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar
Initiative der Pharmaindustrie soll Antibiotikaentwicklung wiederbeleben
2. Juli 2020
Köln – Die Kombination der beiden Wirkstoffe Ceftolozan und Tazobactam erweitert das Spektrum der Antibiotikatherapie bei Erwachsenen mit schweren Infektionen in Lunge, Harnwegen, Nierenbecken und
Kombination von Ceftolozan mit Tazobactam erweitert Antibiotikatherapie
2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
16. Juni 2020
Baltimore − Eine Behandlung mit dem Antibiotikum Doxycyclin, das über eine Inhibition der Matrix-Metallopeptidasen das weitere Wachstum eines Bauchaortenaneurysmas hemmen soll, hat sich in einer
Studie: Doxycyclin kann Vergrößerung eines Bauchaortenaneurysmas nicht aufhalten
9. Juni 2020
Genf – Die Antibiotikatherapie einer unkomplizierten Bakteriämie mit gramnegativen Erregern kann ohne Nachteile für den Patienten von 14 auf 7 Tage verkürzt werden. Dies kam in einer randomisierten
Bakteriämie: CRP-Wert kann Dauer der Antibiotikatherapie steuern
3. Juni 2020
Bristol − Die Bemühungen des National Health Service (NHS), den Einsatz von Antibiotika in der hausärztlichen Versorgung zu verringern, hat laut einer Studie in PLOS ONE (2020; DOI:
Großbritannien: Verminderte Antibiotikaverordnung senkt Häufigkeit bestimmter Resistenzen
2. Juni 2020
Genf – Laut der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) überwacht mittlerweile eine Rekordzahl von Ländern Antibiotikaresistenzen und erstattet darüber Bericht. Aus den von ihnen vorgelegten Daten geht
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER