NewsPolitikPsychotherapeutische Versorgung: Psychologen können Ärztesitze besetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychotherapeutische Versorgung: Psychologen können Ärztesitze besetzen

Donnerstag, 2. Januar 2014

Berlin – Die interstitielle Low-Dose-Rate-Brachytherapie zur Behandlung des lokal begrenzten Prostatakarzinoms kann künftig nur noch in Krankenhäusern erbracht werden, die bestimmte Qualitätsanforderungen erfüllen – oder im Rahmen der PREFERE-Studie. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) Ende Dezember in Berlin beschlossen. Mit der im Januar letzten Jahres gestarteten PREFERE-Studie sollen bis zum Jahr 2030 evidenz­basierte Daten zu den vier derzeit zur Verfügung stehenden Therapieoptionen bei lokal begrenztem Prostatakrebs gesammelt werden: der Prostatektomie, der Strahlentherapie, der Brachytherapie und der Aktiven Überwachung. Denn darüber, welche dieser Optionen die beste ist, liegen derzeit keine Informationen vor.

In der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung kann die Brachytherapie darüber hinaus künftig nur noch in Krankenhäusern angewandt werden, die festgelegte Vorgaben an Strukturqualität und Dokumentation erfüllen, die zum Beispiel eine interdisziplinäre Behandlung des Patienten ermöglichen.

Der G-BA hat zudem mit einer Änderung der Bedarfsplanungs-Richtlinie beschlossen, dass Psychologische Psychotherapeuten ab 2014 freie Praxissitze besetzen dürfen, die für ärztliche Psychotherapeuten reserviert sind – wenn in der jeweiligen Region keine ärztlichen Psychotherapeuten zur Verfügung stehen und keine Überversorgung besteht. Bislang waren in der psychotherapeutischen Versorgung 25 Prozent der vorhandenen Praxissitze ärztlichen Psychotherapeuten vorbehalten.

Anzeige

Gerade in ländlichen Regionen Bayerns, Baden-Württembergs und Niedersachsens können einige dieser Sitze heute jedoch nicht mit Ärzten besetzt werden. Der unparteiische Vorsitzende des G-BA, Josef Hecken, geht bundesweit von etwa 300 Sitzen aus, die künftig von Psychologischen Psychotherapeuten besetzt werden können.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2020
Hannover – In vielen Regionen in Deutschland wird es immer schwieriger für Praxisinhaber, einen Nachfolger zu finden. Das geht aus einer neuen Arztzahlprognose für Niedersachsen und einer Antwort der
Arztzahlprognosen: Immer mehr Praxen ohne Nachfolger
13. August 2020
Weimar – Die Zulassungsausschüsse für Ärzte und Psychotherapeuten in Thüringen haben nach der Veröffentlichung des neuen Bedarfsplanes mehr als 300 Bewerbungen auf freie Arzt- und
Viele Bewerber auf neue Arzt- und Psychotherapeutensitze in Thüringen
15. Juni 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns weitet ihre Nieder­lassungs­förderung aus. Hintergrund ist, dass der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen elf neue Regionen als drohend
Niederlassungsförderung in elf neuen Planungsbereichen in Bayern
3. Juni 2020
Erfurt – In Thüringen ist eine neue Bedarfsplanung für die ambulante ärztliche und psychotherapeutische Versorgung in Kraft getreten. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen heute
Neue Bedarfsplanung in Thüringen in Kraft getreten
16. März 2020
Berlin – Die Linksfraktion im Deutschen Bundestag hat die Einführung eines Instruments zum 1. Januar 2021 gefordert, mit der der Bedarf an Pflegekräften im Krankenhaus gemessen werden kann. Dieses
Linksfraktion fordert Einführung eines Pflegepersonalbemessungsinstruments
15. März 2020
Berlin – Angesichts eines längerfristigen Kampfes gegen die Coronavirus-Epidemie weisen Ärztefunktionäre auf eine drohende Knappheit von Mitarbeitern in Krankenhäusern hin. „Was uns mehr Sorgen macht
Ärzte besorgt wegen Personallage in Kliniken
11. März 2020
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS), Johannes Horlemann, hat Schmerzmediziner dazu aufgerufen, auch im Rentenalter zu arbeiten, um die Versorgung ihrer Patienten
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER