NewsPolitikVorsitzende der Gesundheits­ministerkonferenz zieht Bilanz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vorsitzende der Gesundheits­ministerkonferenz zieht Bilanz

Donnerstag, 2. Januar 2014

Berlin – Zum Ende ihres Vorsitzes der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK) zog die brandenburgische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Anita Tack (Die Linke) Bilanz. Die GMK habe 2013 wichtige Projekte auf den Weg gebracht, zum Beispiel habe sie sich einmütig für eine Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) ausgesprochen. Der ÖGD müsse für Ärzte attraktiver werden, so Tack. Dazu gehöre eine angemessene Bezahlung ebenso wie eine frühzeitige Integration der Themen des ÖGD in die ärztliche Ausbildung.

Ein weiteres wichtiges Thema der GMK sei der Impfschutz gewesen. „Nur mit hohen Impfquoten in der Bevölkerung ist es möglich, einzelne Infektionskrankheiten regional zu verbannen und schließlich weltweit auszurotten. Hier ist noch viel Aufklärungsarbeit nötig“, betonte Tack. Sie erinnerte an den diesjährigen Masernausbruch in Berlin und Brandenburg. „Während wir 2012 keinen einzigen Fall hatten, verzeichneten wir in diesem Jahr bisher 58 nachgewiesene Erkrankungen“, so die brandenburgische Ge­sund­heits­mi­nis­terin. „Die überwiegende Mehrheit der Betroffenen war nicht geimpft.“

Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in den Gesundheitsberufen begrüßte Tack die bundesweit steigende Anzahl von ausländischen Ärzten in Deutschland: „Das ist eine erfreuliche Entwicklung. Ausreichende Deutschkenntnisse sind aber unerlässlich.“

Anzeige

Die GMK habe die Errichtung einer länderübergreifenden Gutachtenstelle für Gesund­heits­berufe und die Entwicklung eines weitestgehend einheitlichen Überprüfungs­ver­fahrens der Sprachkenntnisse auf den Weg gebracht, so Tack. Zur Vorbereitung sei eine Arbeitsgruppe eingesetzt worden, die auf der kommenden GMK 2014 in Hamburg ihre Arbeitsergebnisse vorstellen werde.

Tack begrüßte die vom Bund angekündigte Qualitätsoffensive in der stationären Versorgung: „Die beste Qualitätssicherung von Krankenhäusern besteht in der vollständigen Finanzierung der Personalkosten.“ Zudem sei die Öffnung der Kranken­häuser für ambulante Leistungen dringend notwendig. „Ich fordere den neuen Bundes­gesundheitsminister auf, sektorenübergreifende Versorgungsformen stärker zu befördern“, sagte Tack.

Der angekündigte Fonds zur Förderung innovativer sektorenübergreifender Versor­gungsformen und für Versorgungsforschung sei von Anfang an unterfinanziert. 75 Millionen Euro für Versorgungsinnovationen und -forschung seien viel zu wenig.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Im Sommer hat der SARS-CoV-2-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies die Leiterin des Gesundheitsamts Gütersloh, Anne Bunte, vor riesige Herausforderungen gestellt. Im Gespräch mit dem Deutschen
„Antigentests als Screening-Untersuchungen sicherlich eine Entlastung“
22. Oktober 2020
Berlin – Die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis (SPD), Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages, fordert eine verbindlichere Koordinierung auf Bundesebene, um eine Zersplitterung des
Mattheis fordert verbindlichere Koordinierung des ÖGD
22. Oktober 2020
Berlin – Die Verbandschefin der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst hält das Szenario von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht für übertrieben, dass die Zahl der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in
Ärzteverband: Merkel-Szenario mit 19.200 SARS-CoV-2-Neuinfektionen realistisch
21. Oktober 2020
Hannover – Die Landesregierung in Niedersachsen will nötigenfalls Landesbeamte abordnen, um die lokalen Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten zu unterstützen. Bei einem
Gesundheitsämter in Niedersachsen sollen Hilfe von anderen Behörden bekommen
14. Oktober 2020
Berlin – Die Lage der Gesundheitsämter in deutschen Coronahotspots wird einem Bericht zufolge immer dramatischer. Zwei Drittel der Ämter sind bei der Nachverfolgung der Kontakte von Coronainfizierten
Lage in Gesundheitsämtern offenbar immer dramatischer
14. Oktober 2020
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern plant einen Personalgewinnungszuschlag für Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD). Das teilte Staatskanzleichef Heiko Geue (SPD) nach einer Kabinettssitzung
ÖGD: Personalgewinnungszuschlag für Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern
9. Oktober 2020
Berlin – Inmitten der Coronapandemie hat die Bundeswehr inzwischen knapp 1.400 Soldaten zur Unterstützung von Kommunen und Landkreisen im Einsatz. Dies sei ein Höchststand, sagte Generalleutnant
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER