NewsPolitikVorsitzende der Gesundheits­ministerkonferenz zieht Bilanz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vorsitzende der Gesundheits­ministerkonferenz zieht Bilanz

Donnerstag, 2. Januar 2014

Berlin – Zum Ende ihres Vorsitzes der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK) zog die brandenburgische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Anita Tack (Die Linke) Bilanz. Die GMK habe 2013 wichtige Projekte auf den Weg gebracht, zum Beispiel habe sie sich einmütig für eine Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) ausgesprochen. Der ÖGD müsse für Ärzte attraktiver werden, so Tack. Dazu gehöre eine angemessene Bezahlung ebenso wie eine frühzeitige Integration der Themen des ÖGD in die ärztliche Ausbildung.

Ein weiteres wichtiges Thema der GMK sei der Impfschutz gewesen. „Nur mit hohen Impfquoten in der Bevölkerung ist es möglich, einzelne Infektionskrankheiten regional zu verbannen und schließlich weltweit auszurotten. Hier ist noch viel Aufklärungsarbeit nötig“, betonte Tack. Sie erinnerte an den diesjährigen Masernausbruch in Berlin und Brandenburg. „Während wir 2012 keinen einzigen Fall hatten, verzeichneten wir in diesem Jahr bisher 58 nachgewiesene Erkrankungen“, so die brandenburgische Ge­sund­heits­mi­nis­terin. „Die überwiegende Mehrheit der Betroffenen war nicht geimpft.“

Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in den Gesundheitsberufen begrüßte Tack die bundesweit steigende Anzahl von ausländischen Ärzten in Deutschland: „Das ist eine erfreuliche Entwicklung. Ausreichende Deutschkenntnisse sind aber unerlässlich.“

Anzeige

Die GMK habe die Errichtung einer länderübergreifenden Gutachtenstelle für Gesund­heits­berufe und die Entwicklung eines weitestgehend einheitlichen Überprüfungs­ver­fahrens der Sprachkenntnisse auf den Weg gebracht, so Tack. Zur Vorbereitung sei eine Arbeitsgruppe eingesetzt worden, die auf der kommenden GMK 2014 in Hamburg ihre Arbeitsergebnisse vorstellen werde.

Tack begrüßte die vom Bund angekündigte Qualitätsoffensive in der stationären Versorgung: „Die beste Qualitätssicherung von Krankenhäusern besteht in der vollständigen Finanzierung der Personalkosten.“ Zudem sei die Öffnung der Kranken­häuser für ambulante Leistungen dringend notwendig. „Ich fordere den neuen Bundes­gesundheitsminister auf, sektorenübergreifende Versorgungsformen stärker zu befördern“, sagte Tack.

Der angekündigte Fonds zur Förderung innovativer sektorenübergreifender Versor­gungsformen und für Versorgungsforschung sei von Anfang an unterfinanziert. 75 Millionen Euro für Versorgungsinnovationen und -forschung seien viel zu wenig.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2019
Berlin – Wenn Polizei und Feuerwehr zu Krisen psychisch kranker Menschen gerufen werden, schickt der Bezirk Neukölln vorerst keine seiner Ärzte mehr los. Grund sei „massive Personalnot“, sagte der
Hilfe für psychisch Kranke in Neukölln wegen Personalmangels eingeschränkt
4. April 2019
Kassel – Mediziner aus ganz Deutschland warnen vor den Folgen eines Ärztemangels in den Gesundheitsbehörden. „Die Gesundheitsämter in Deutschland stehen vor einem Kollaps“, sagte Ute Teichert,
Gesundheitsämtern droht Kollaps
19. März 2019
Berlin/Düsseldorf – Zum heutigen ersten „Tag des Gesundheitsamtes“ haben Ärzteverbände auf die Bedeutung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) hingewiesen und gefordert, diesen attraktiver zu
Ärzte rufen zur Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes auf
18. März 2019
Berlin – Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) braucht mehr Aufmerksamkeit. Daher hat das Robert-Koch-Institut (RKI) erstmals den 19. März als „Tag des Gesundheitsamtes“ ausgerufen. Die Arbeit der
Erstmals Gedenktag für Gesundheitsämter
18. Februar 2019
Schwerin – Der Lohnabstand zwischen Krankenhausärzten und Medizinern im öffentlichen Gesundheitsdiensts hat nicht nur Folgen für die Gesundheitskontrollen bei Schülern. Neben den dafür zuständigen
Mecklenburg-Vorpommern: Wenig Anreiz für Ärzte-Anstellung im Staatsdienst
28. Januar 2019
Erfurt – Die in Thüringen vor zwei Jahren eingeführten Gehaltszuschüsse des Landes für Amtsärzte sind bei Kommunen gefragt. Acht der 17 Landkreise und vier der sechs kreisfreien Städte haben für
Kommunen in Thüringen nutzen Gehaltszuschüsse für Amtsärzte
25. Januar 2019
Mainz – Die rheinland-pfälzische CDU-Fraktion hat sich dafür ausgesprochen, Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) genauso zu bezahlen, wie Ärzte in Krankenhäusern. Von 132 Planstellen für
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER