Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie finanzielle Interessenkonflikte Reviews zu Übergewicht beeinflussen

Donnerstag, 2. Januar 2014

dpa

Potsdam-Rehbrücke – Systematische Übersichtsarbeiten, bei denen ein finanzieller Interessenkonflikt aufgrund industrieller Förderung angegeben war, kommen fünfmal häufiger zu dem Ergebnis, dass kein Zusammenhang zwischen dem Konsum zucker­haltiger Erfrischungsgetränke und einer Gewichtszunahme besteht, als Studien, bei denen kein Interessenkonflikt vorlag. Das berichten Wissenschaftler der Universität Navarra in Spanien und des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) in der Fachzeitschrift Plos Medicine (doi 10.1371/journal.pmed.1001578).

Die Forscher erfassten zunächst alle in der PubMed-, Cochrane- und Scopus- Literatur­datenbank aufgeführten systematischen Übersichtsarbeiten, die seit Gründung der Datenbanken bis zum 31. August 2013 zum Thema „Zusammenhang zwischen dem Konsum zuckerhaltiger Getränke und Übergewicht“ erschienen waren.

In sechs der 17 identifizierten Artikel gaben Autoren finanzielle Interessenkonflikte an. Konkret bedeutet „finanzielle Interessenkonflikte“, dass einer oder mehrere der am wissenschaftlichen Manuskript beteiligten Autoren im Artikel angeben, der Lebens­mittelindustrie anzugehören oder finanzielle Unterstützung von ihr erhalten zu haben.

Nachdem die Forscher aus den Manuskripten alle Hinweise auf die Finanzierung oder auf angezeigte finanzielle Interessenkonflikte entfernt hatten, werteten zwei Wissen­schaftler unabhängig voneinander die Studien hinsichtlich ihrer Ergebnisse aus.

83,3 Prozent der systematischen Übersichtsarbeiten, die in den Manuskripten ohne Interessenkonflikt beschrieben waren, kamen zu dem Schluss, dass ein hoher Konsum von zuckerhaltigen Getränken direkt mit einer Gewichtszunahme oder Übergewicht verbunden ist. Dagegen kamen ebenso 83,3 Prozent der Arbeiten, bei denen Interessenkonflikte angegeben waren, zu dem entgegengesetzten Ergebnis, dass die vorliegenden Daten keinen Zusammenhang belegen.

„Obwohl unsere Untersuchung nicht darauf ausgerichtet war, zu klären, welche Interpretation der verfügbaren Daten richtig ist, stimmen die Ergebnisse uns doch bedenklich, da sie annehmen lassen, dass finanzielle Interessenkonflikte die Schluss­folgerungen einer Übersichtsarbeit beeinflussen können“, sagt Matthias Schulze, Co-Autor und Leiter der Abteilung Molekulare Epidemiologie am DIfE.

So sei auffällig, dass industriell geförderte Studien oft über einen fehlenden Zusammenhang zwischen dem Konsum von zuckerhaltigen Erfrischungsgetränken und Übergewicht berichteten, obwohl dies im Widerspruch zu den Ergebnissen der Originalarbeiten stehe, erklären die Autoren weiter. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Ausdauer- und Krafttraining unterstützen Diät im Alter am besten
Houston – Die Kombination aus einer Kalorienrestriktion mit einem Ausdauer- und Krafttraining kann das Körpergewicht von adipösen Senioren senken, ohne dass es zu einer Zunahme der Gebrechlichkeit......
18.05.17
Anteil übergewichtiger Jugendlicher wächst in Deutschland besonders schnell
Paris/Berlin – Übergewicht und Fettleibigkeit sind bei Kindern und Jugendlichen ein wachsendes Problem. Neue Daten dazu hat jetzt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung......
28.04.17
Diabetes Typ 2 und Übergewicht: Graue Hirnsubstanz dünner als bei Normalgewichtigen
Seoul – Die Struktur des Gehirns von übergewichtigen Menschen, die sich in einer frühen Phase des Diabetes Typ 2 befinden, unterscheidet sich von Normalgewichtigen ohne aber auch mit der......
10.04.17
Gewichtsschwankungen verstärken kardiale Risiken in Lipidstudie
New York – Starke Fluktuationen des Körpergewichts erhöhen bei Menschen mit koronarer Herzkrankheit offenbar das Risiko auf einen Herzinfarkt und einen vorzeitigen Tod. Dies kam in der......
22.03.17
Mehr als drei Stunden Bildschirmzeit täglich erhöhen Diabetesrisiko bei Kindern
London – Täglich mehr als drei Stunden vor dem Bildschirm zu verbringen – sei es TV, Computer, Smartphone, Tablet oder Spielkonsole – steht auch bei Kindern mit Risikofaktoren für einen Typ-2-Diabetes......
09.03.17
Berlin – Übergewicht mit einem Body-Mass-Index über 25 ist nicht nur ein Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen, sondern kann auch Nierenschäden auslösen. „Seit Langem ist bereits ein indirekter......
03.01.17
Übergewicht: Inaktiver Dopaminrezeptor nimmt die Lust an Bewegung
Bethesda – Eine niedrigere Aktivität des D2-Rezeptors für Dopamin könnte Übergewichtigen die Motivation nehmen, Sport zu treiben. Dies legen zumindest Versuche an Mäusen nahe, über welche Forscher um......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige