NewsÄrzteschaftKV Niedersachsen mahnt differenzierten Blick auf Verordnungszahlen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Niedersachsen mahnt differenzierten Blick auf Verordnungszahlen an

Freitag, 3. Januar 2014

Hannover – Als „voreilig und überzogen“ hat Jörg Berling, stellvertretender Vorstands­vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die Kritik des Ersatzkassenverbandes (vdek) am Verordnungsverhalten niedersächsischer Ärzte zurückgewiesen. Zuvor hatte der niedersächsische vdek-Chef Jörg Niemann den Ärzten mangelndes Arzneimanagement vorgeworfen und die hohen Verordnungszahlen als „medizinisch nicht erklärbar“ bezeichnet. Laut Apotheken-Rechenzentrum lag Nieder­sachsen  bei Arzneimittelverordnungen mit einer Steigerungsrate von 4,77 Prozent bis Oktober 2013 rund einen Prozentpunkt über dem Bundesdurchschnitt.

„Statt sich an Durchschnittszahlen festzuklammern, sollte Herr Niemann versuchen, das Verordnungsgeschehen differenziert zu beurteilen“, bemängelte Berling. So läge bei­spiels­weise in Baden-Württemberg die Zuwachsrate bei den Arzneimittel-Ausgaben bei 6,21 Prozent, in Bayern bei 5,21 Prozent, in Hessen bei 5,18 Prozent und in Hamburg gar bei 7,02 Prozent.

Anzeige

Dem stünden in anderen Bundesländern weitaus geringere Prozentwerte gegenüber: Brandenburg verzeichne nur einen Zuwachs von 2,60 Prozent und Bremen von 2,43 Prozent. In Berlin sei das Verordnungsvolumen mit minus 2,62 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sogar gesunken.

„Angesichts dieser gewaltigen Spreizung einfach den arithmetischen Mittelwert zu ziehen und alles, was darüber liegt, als unwirtschaftlich zu brandmarken, geht völlig an der Sache vorbei“, so Berling. Stattdessen sei ein vertiefter Blick auf mögliche strukturelle Unterschiede in der Versorgungslage unerlässlich.

Zudem habe der Verordnungs-Report des Apotheken-Rechenzentrums die Herstellerrabatte noch gar nicht erfasst. „Sollte sich herausstellen, dass die niedersächsischen Vertragsärzte in hohem Maße rabattierte Arzneimittel verordnet haben, kann das ganze Bild sowieso noch kippen“, unterstrich der KVN-Vize. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
Verordnungsrate von Antibiotika durch RESIST gesunken
21. August 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat gestern festgelegt, dass Ärzte zu Beginn einer Therapie mit biotechnologisch hergestellten biologischen Arzneimitteln ein preisgünstiges Produkt
Biosimilars: Entscheidung über Therapieumstellung bleibt beim Arzt
7. August 2020
Berlin – In Deutschland wurden im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Tagestherapiedosen von Biopharmazeutika verordnet. Ohne die Sondergruppe der Insuline waren es 434 Millionen Tagestherapiedosen.
Biosimilars weiter auf dem Vormarsch
6. August 2020
München – Drei Viertel der Deutschen möchten, dass ausschließlich ihr Arzt darüber entscheidet, ob sie bei einer schweren Erkrankung ein Original- oder ein Nachahmermedikament erhalten. Ein Austausch
Biosimilars: Mehrheit möchte keinen Austausch in der Apotheke
16. Juli 2020
Berlin – Akute obere Atemwegsinfekte sind im vergangenen Jahr der häufigste Grund für eine Verordnung von Atemwegstherapeutika gewesen. Dabei wurden meist bewährte Präparate ohne Patentschutz
Obere Atemwegsinfekte häufigster Grund für Rezepte
3. Juli 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte erhalten voraussichtlich erst ab Oktober strukturierte Informationen zur frühen Nutzenbewertung in ihrer Arzneimittelverordnungssoftware. Darauf weist die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER