NewsMedizinRegorafenib: IQWiG sieht Anhaltspunkt für geringen Zusatznutzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Regorafenib: IQWiG sieht Anhaltspunkt für geringen Zusatznutzen

Freitag, 3. Januar 2014

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat die Ergebnisse einer frühen Nutzenbewertung für vier neue Arzneimittel vorgelegt. Dabei konnten die Wissenschaftler lediglich bei dem unter dem Handelsnamen Stivarga vertriebenen Präparat Regorafenib einen „Anhaltspunkt für geringen Zusatznutzen“ erkennen. Bei dem Hautkrebspräparat Dabrafenib, dem MS-Arzneimittel Teriflunomid sowie dem Wirkstoff Aflibercept sah das IQWiG den Zusatznutzen dagegen als nicht belegt an.

Der seit August 2013 für austherapierte Erwachsene mit metastasiertem Darmkrebs zugelassene Wirkstoff Regorafenib bietet laut IQWiG im Vergleich zur „best supportive care“ (BSC) einen Überlebensvorteil von durchschnittlich 1,5 Monaten. Gleichzeitig verursacht er jedoch erhebliche Nebenwirkungen, wie starke Müdigkeit (Fatigue), Durchfall, das Hand-Fuß-Syndrom sowie bestimmte Hautausschläge (Exantheme).

Anzeige

Das IQWiG geht deshalb bei den Nebenwirkungen von einem Anhaltspunkt für einen größeren Schaden aus. Dieser stelle jedoch den Überlebensvorteil nicht gänzlich infrage, so dass das Institut in der Gesamtschau einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen sieht. Den endgültigen Beschluss über das Ausmaß des Zusatznutzens fällt der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) im Rahmen eines Stellungnahmeverfahrens. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2019
Köln – Patienten könnten nach einer Operation von einer Vakuumversiegelungstherapie (VVS) ihrer OP-Wunde profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG sieht Hinweis auf Nutzen der Vakuumversiegelungstherapie bei OP-Wunden
6. August 2019
Berlin – Die Elektronische Arzneimittelinformationen-Verordnung (EAMIV) ist am 3. August, einen Tag nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, in Kraft getreten. Die Verordnung regelt die
Arztinformationssystem tritt in Kraft
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
11. Juli 2019
Köln – In den Jahren 2011 bis 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 216 neu auf den deutschen Markt gekommene Arzneimittel hinsichtlich ihres
IQWiG erkannte bei mehr als jedem zweiten Arzneimittel keinen Zusatznutzen
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
22. Mai 2019
Köln – Es fehlen aussagekräftige Studien dazu, ob Patienten mit einem Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) von einer allogenen Stammzelltransplantation profitieren. Das Institut für Qualität und
Nutzen der allogenen Stammzelltransplantation bei Non-Hodgkin-Lymphom unklar
21. Mai 2019
Berlin – Jedes vierte neu auf den Markt gekommene Arzneimittel kostete im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Euro pro Jahr und Patient. Damit hat sich der Anteil der hochpreisigen Medikamente in den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER