NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen in Zentralafrikanischer Republik unter Beschuss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen in Zentralafrikanischer Republik unter Beschuss

Freitag, 3. Januar 2014

Dr. Lores Philippi behandelt die Machteten-Wunden von St-Clair Mbatta im Klinik-Camp von Ärzte ohne Grenzen at am Mpoko Airport, in Bangui dpa

Bangui – Trotz der Präsenz internationaler Streitkräfte kommt es in Bangui, der Haupt­stadt der Zentralafrikanischen Republik, täglich zu Kämpfen, bewaffneten Angriffen und Lynchmorden. Darunter leidet auch die medizinische Versorgung: Nach zweitägigem Schusswechsel betreibt die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen ihre Klinik auf dem Flughafengelände nun nur noch mit reduzierter Besetzung.

Bereits Ende Dezember waren medizinische Einrichtungen wiederholt angegriffen worden. „Bei jedem Übergriff nimmt die Spannung weiter zu. Die Angreifer werden immer aggressiver und hasserfüllter“, sagt Thomas Curbillon, Landeskoordinator von Ärzte ohne Grenzen in Bangui. Es sei absolut inakzeptabel, dass Bewaffnete medizinische Einrichtungen nicht respektieren, in Krankenhäuser eindringen und Patienten sowie Personal bedrohen. Die Hilfsorganisation forderte die Konfliktparteien auf, Gewalt gegen Zivilbevölkerung, Patienten und medizinisches Personal einzustellen. Der Zugang von Verletzten und Kranken zu medizinischer Versorgung müsse sichergestellt werden.

Anzeige

Vor der jüngsten Gewaltwelle hatte die Hilfsorganisation in der Klinik am Flughafengelände täglich durchschnittlich 500 Patienten sowie 100 Verletzte behandelt und sieben Geburten begleitet, ein weiterer Ausbau der Leistungen war konkret geplant gewesen. Da Ärzte ohne Grenzen die Klinik nun mit einem reduzierten Team betreibt, können hier derzeit nur noch Schwerverletzte behandelt werden. hil

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Damaskus – Im Zuge der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien und der „extrem instabilen Situation“ zieht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) alle internationalen Mitarbeiter aus der
Ärzte ohne Grenzen zieht Mitarbeiter aus Nordsyrien ab
15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Berlin – Die Welthungerhilfe warnt vor neuen Gefahren für die Ernährungssicherheit durch den Klimawandel in ohnehin gefährdeten Staaten. „Die Bekämpfung von Hunger und Unterernährung in einem sich
Der Klimawandel verschärft den Hunger
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
Ausschreitungen in Migrantenlager auf Samos
15. Oktober 2019
Rom – Italien hat der Hilfsorganisation SOS Méditerranée erlaubt, die 176 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ an Land zu bringen. Das teilte die Organisation gestern am späten Abend
Italien lässt Flüchtlinge von „Ocean Viking“ an Land
14. Oktober 2019
Kairo – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich besorgt über die humanitäre Lage im Nordosten Syriens nach dem Beginn der türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG gezeigt. Bei den Kämpfen
WHO besorgt über humanitäre Situation im Nordosten Syriens
11. Oktober 2019
Bonn – Hilfswerke haben sich besorgt über die Kämpfe in Nordsyrien gezeigt und den Schutz der Zivilbevölkerung gefordert. Die Diakonie Katastrophenhilfe und Ärzte ohne Grenzen verlangten heute in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER