NewsMedizinKalzium-Score zur Risikoabschätzung für kardiovaskuläre Ereignisse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kalzium-Score zur Risikoabschätzung für kardiovaskuläre Ereignisse

Freitag, 3. Januar 2014

Baltimore – Die Bestimmung des sogenannten Kalzium-Scores in den Koronararterien könnte ein bisher unterschätzter Faktor in der Risikoabschätzung für kardiovaskuläre Ereignisse sein. Die Arbeitsgruppe um Michael Silverman an der Johns Hopkins Universität berichtet im European Heart Journal über entsprechende Ergebnisse (doi: 10.1093/eurheartj/eht508).

Patienten mit einem intermediären kardiovaskulären Risiko gelten in den US-Leitlinien als Zielgruppe für eine Bestimmung des Verkalkungs-Grads in den Koronararterien. Ermöglicht wird die Messung durch eine sogenannte Elektronenstrahltomographie. Das auf der CT-Technik basierende Verfahren erlaubt durch seine hohe zeitliche Auflösung auch eine Beurteilung der Koronararterien. Der Grad der Verkalkung wird durch den Agatston-Score (Kalzium-Score) quantifiziert. Werte über 100 gehen mit einer deutlichen Risikoerhöhung für ein kardiovaskuläres Ereignis einher. Das Verfahren ist teuer und bisher auf wenige Zentren beschränkt.

Die Forscher bezogen rund 6.700 symptomlose Patienten der Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis in ihre Studie ein. Die Probanden wurden auf Grundlage der klassischen Risikofaktoren Rauchen, Hypercholesterinämie, arterielle Hypertonie und Diabetes in verschiedene Risikogruppen eingeteilt. Sie erhielten zusätzlich eine Bestimmung ihres Kalzium-Scores und wurden über durchschnittlich 7,1 Jahre nachbeobachtet.

Anzeige

Patienten, die nach Beurteilung der klassischen Risikofaktoren ein sehr geringes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse hatten, wiesen in 15 Prozent der Fälle Kalzium-Scores über 100 auf und waren somit stark gefährdet. Solche, die drei oder vier klassische Risikofaktoren aufwiesen, hatten trotzdem in 35 Prozent der Fälle keine nachweisbaren Verkalkungen in den Koronararterien und damit laut den Forschern trotz der Risikofaktoren ein eher geringes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse.

Nach Ansicht der Forscher könnte die Bestimmung des Kalzium-Scores eine Überbehandlung von Niedrigrisikopatienten vermindern. Besonders Patienten mit vielen Risikofaktoren aber ohne Kalkablagerungen profitieren möglicherweise eher von Lebensstiländerung als von aggressiven medikamentösen Therapien, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Berlin – Nach der Aktualisierung der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) zur chronischen koronaren Herzkrankheit (KHK) hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) jetzt auch die
Patientenleitlinie zur chronischen koronaren Herzkrankheit aktualisiert
7. August 2019
Löwen – Der nächtliche Blutdruck war neben dem 24-Stundendurchschnittswert in einer internationalen Langzeitstudie der wichtigste Risikofaktor für künftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder den Tod des
Langzeitstudie bestätigt prognostische Bedeutung des nächtlichen Blutdrucks bei Hypertonie
5. August 2019
Bethesda/Maryland – Eine einjährige Behandlung mit unterschiedlichen Biologika hat in einer Beobachtungsstudie in JAMA Cardiology (2019; doi: 10.1001/jamacardio.2019.2589) die entzündlichen Reaktionen
Biologika vermindern Entzündung der Koronararterien bei Psoriasis
31. Juli 2019
Paris – Lohnt es sich für einen über 75-jährigen Patienten noch, den Cholesterinwert mit Statinen zu senken, um sich vor dem Fortschreiten der Atherosklerose zu schützen, deren Folgen er ohnehin nicht
Absetzen von Statinen könnte Herz-Kreislauf-Risiko von über 75-Jährigen erhöhen
29. Juli 2019
Köln – Für Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit (KHK) oder mit akutem Koronarsyndrom (ACS) ist die präventive Gabe eines Statins plus dem Resorptionshemmer Ezetimib vorteilhafter als die Gabe
Herzkranke profitieren von Kombinationsbehandlung Statin plus Ezetimib
23. Juli 2019
San Diego – Der Verlust eines einzigen Gens vor etwa zwei bis drei Millionen Jahren könnte dafür verantwortlich sein, dass Menschen grundsätzlich ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen
Evolutionärer Verlust eines einzigen Genes könnte für Herzinfarkte verantwortlich sein
12. Juli 2019
Salerno/Italien – Eine Variante im BPIFB4-Gen, die bei Hundertjährigen entdeckt wurde, hat in einer experimentellen Studie bei Mäusen die Entwicklung einer Atherosklerose hinausgezögert. Die im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER