NewsMedizinKalzium-Score zur Risikoabschätzung für kardiovaskuläre Ereignisse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kalzium-Score zur Risikoabschätzung für kardiovaskuläre Ereignisse

Freitag, 3. Januar 2014

Baltimore – Die Bestimmung des sogenannten Kalzium-Scores in den Koronararterien könnte ein bisher unterschätzter Faktor in der Risikoabschätzung für kardiovaskuläre Ereignisse sein. Die Arbeitsgruppe um Michael Silverman an der Johns Hopkins Universität berichtet im European Heart Journal über entsprechende Ergebnisse (doi: 10.1093/eurheartj/eht508).

Patienten mit einem intermediären kardiovaskulären Risiko gelten in den US-Leitlinien als Zielgruppe für eine Bestimmung des Verkalkungs-Grads in den Koronararterien. Ermöglicht wird die Messung durch eine sogenannte Elektronenstrahltomographie. Das auf der CT-Technik basierende Verfahren erlaubt durch seine hohe zeitliche Auflösung auch eine Beurteilung der Koronararterien. Der Grad der Verkalkung wird durch den Agatston-Score (Kalzium-Score) quantifiziert. Werte über 100 gehen mit einer deutlichen Risikoerhöhung für ein kardiovaskuläres Ereignis einher. Das Verfahren ist teuer und bisher auf wenige Zentren beschränkt.

Die Forscher bezogen rund 6.700 symptomlose Patienten der Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis in ihre Studie ein. Die Probanden wurden auf Grundlage der klassischen Risikofaktoren Rauchen, Hypercholesterinämie, arterielle Hypertonie und Diabetes in verschiedene Risikogruppen eingeteilt. Sie erhielten zusätzlich eine Bestimmung ihres Kalzium-Scores und wurden über durchschnittlich 7,1 Jahre nachbeobachtet.

Anzeige

Patienten, die nach Beurteilung der klassischen Risikofaktoren ein sehr geringes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse hatten, wiesen in 15 Prozent der Fälle Kalzium-Scores über 100 auf und waren somit stark gefährdet. Solche, die drei oder vier klassische Risikofaktoren aufwiesen, hatten trotzdem in 35 Prozent der Fälle keine nachweisbaren Verkalkungen in den Koronararterien und damit laut den Forschern trotz der Risikofaktoren ein eher geringes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse.

Nach Ansicht der Forscher könnte die Bestimmung des Kalzium-Scores eine Überbehandlung von Niedrigrisikopatienten vermindern. Besonders Patienten mit vielen Risikofaktoren aber ohne Kalkablagerungen profitieren möglicherweise eher von Lebensstiländerung als von aggressiven medikamentösen Therapien, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Florenz – Der kardiale Myosin-Inhibitor Mavacamten, der einer Hyperkontraktilität der Herzmuskelzellen entgegenwirken soll, hat in einer Phase-3-Studie die Symptome einer obstruktiven hypertrophischen
Myosin-Inhibitor verbessert Herzfunktion bei obstruktiver hypertrophischer Kardiomyopathie
18. September 2020
Perth – Die Behandlung mit dem früheren Gichtmittel Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat erneut in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach
Sekundärprävention: Colchicin könnte Herzinfarktpatienten vor weiteren Erkrankungen schützen
7. September 2020
Brüssel – Sportliche Aktivitäten sind nach Angaben von Kardiologen für Menschen mit Herzerkrankungen nicht nur gesund, sondern in fast allen Fällen ein Muss. „Regelmäßiges Training verhindert nicht
Kardiologen empfehlen Sport bei Herzerkrankungen
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
USA: Drogentod wird häufig als plötzlicher Herztod fehlgedeutet
26. August 2020
Atlanta – Koronarpatienten, die in einem mentalen Stresstest eine gesteigerte Aktivität im Gyrus frontalis inferior hatten, litten in einer Studie in Circulation: Cardiovascular Imaging (2020; DOI:
Koronare Herzkrankheit: Stress kann pektanginöse Beschwerden verstärken
21. August 2020
Bristol – Einen Zusammenhang zwischen Misshandlungen im Kindesalter wie körperlicher Misshandlung, sexuellem Missbrauch oder Vernachlässigung und späteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehen
Misshandlung im Kindesalter könnte Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen
13. August 2020
Berlin – Eine ischämische Herzerkrankung ist in Deutschland bei Männern sehr viel häufiger als bei Frauen. Das zeigt eine neue Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER