NewsMedizinInosinbehandlung von Parkinsonpatienten ohne schwere Nebenwirkungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Inosinbehandlung von Parkinsonpatienten ohne schwere Nebenwirkungen

Freitag, 3. Januar 2014

Boston – Die Einnahme von Inosin zur Behandlung des Morbus Parkinson hat im Rahmen einer klinischen Testung des Medikaments nicht zu schweren Nebenwirkungen geführt. Forscher um Michael Schwarzschild am Massachusetts General Hospital berichten in JAMA Neurology über die Ergebnisse ihrer Phase-Zwei-Studie (doi:10.1001/jamaneurol.2013.5528).

Inosin ist ein Abbauprodukt im Purinstoffwechsel und wird im Körper teilweise zu Harnsäure umgewandelt. Sowohl im Tierversuch als auch beim Menschen konnten Wissenschaftler mögliche Zusammenhänge zwischen hohen Harnsäurespiegeln und einer langsameren Progression des Morbus Parkinson beobachten. Letztlich können hohe Harnsäurespiegel aber auch zu Gicht, Nierensteinen und einem erhöhten kardiovaskulären Risiko führen.

Die Forscher randomisierten 75 Patienten in zwei Experimentalgruppe und eine placebokontrollierte Gruppe. Das Durchschnittsalter betrug 62,2 Jahre und alle Patienten befanden sich in der Anfangsphase der Erkrankung. Die Harnsäurespiegel der Probanden wurden in der Experimentalgruppe mit 500mg Inosin-Kapseln auf 6.1-7.0 mg/dL beziehungsweise 7.1-8.0 mg/dL auftitriert. Zusätzlich kontrollierten die Forscher einmalig die Harnsäurespiegel im Liquor. Die Beobachtungszeit betrug 24 Monate.

Anzeige

In der Experimentalgruppe konnten die Forscher keine Häufung von kardiovaskulären Ereignissen beobachten. Keiner der Patienten entwickelte Gicht und drei Patienten entwickelten symptomatische Nierensteine. In den beiden Experimentalgruppen konnte die Inosinmedikation die Harnsäurespiegel sowohl im Serum als auch im Liquor erhöhen.

Die Ergebnisse sprechen nach Meinung der Forscher dafür, dass die Inosinbehandlung ein tolerables Nebenwirkungsprofil hat. Ob Inosin auch langfristig die Progression einer Parkinsonerkrankung verlangsamen kann, müsse nun in größeren Studien geprüft werden. Die Forscher raten daher von einer Selbstmedikation mit Inosin ab. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Iowa City – Einige Medikamente, die seit langem zur Behandlung von Miktionsstörungen bei der benignen Prostatahyperplasie (BPH) eingesetzt werden, können möglicherweise die Entwicklung oder das
Studie: BPH-Wirkstoffe könnten Morbus Parkinson verlangsamen
22. Juli 2019
Osnabrück – Experten der Bundesregierung prüfen derzeit, ob Parkinson bei Landwirten als Berufskrankheit anerkannt wird. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung heute berichtete, geht es dabei um den Kontakt
Regierung prüft Anerkennung von Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten
10. Juli 2019
Hannover/München – Die in grünem Tee enthaltene Substanz Epigallocatechingallat (EGCG), ein Oligomermodulator, hat in einer Studie bei Patienten mit Multisystematrophie (MSA) keine ausreichende
Substanz aus grünem Tee ohne ausreichende Wirkung bei Multisystematrophie
28. Juni 2019
Baltimore – US-Forscher haben bei Mäusen durch Injektion von Alpha-Synuclein in die Darmwand ein Parkinson-ähnliches Krankheitsbild ausgelöst. Ihre in Neuron vorgestellten Experimente zeigen, dass die
Mausmodell bestätigt Prionen-Hypothese bei Morbus Parkinson
21. Juni 2019
London – Die ersten Veränderungen beim Morbus Parkinson treten offenbar nicht, wie allgemein angenommen, in dopaminergen Neuronen, sondern im serotonergen System auf. Darauf deutet eine Studie an
Genetischer Morbus Parkinson könnte mit Serotoninmangel beginnen
17. Juni 2019
Boston – US-Forscher haben herausgefunden, mit welchen Enzymen Darmbakterien das Parkinsonmedikament L-Dopa inaktivieren. In Science berichten sie, wie dies verhindert werden könnte (2019; 364:
Wie Darmbakterien L-Dopa bei Parkinsonpatienten verdauen
24. Mai 2019
Taipeh – Krankenversicherte aus Taiwan, die wegen einer bipolaren Erkrankung in Behandlung waren, erkrankten in den Folgejahren deutlich häufiger an einem Morbus Parkinson als andere Versicherte. Dies
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER