NewsPolitikGröhe will Ärztemangel auf dem Land bekämpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe will Ärztemangel auf dem Land bekämpfen

Sonntag, 5. Januar 2014

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat angekündigt, sich um eine höhere Arztdichte in ländlichen Gebieten kümmern zu wollen. Er wolle mit den Wissenschaftsministern der Länder darüber sprechen, „dass junge Leute, die sich verpflichten, eine Praxis im ländlichen Raum zu übernehmen, der Zugang zum Studium erleichtert wird“, sagte Gröhe der Bild am Sonntag.

Dies könnte auch für diejenigen gelten, die ein freiwilliges soziales Jahr zum Beispiel im Rettungsdienst geleistet hätten. Denkbar sei zu diesem Zweck ein Notenbonus als Anreiz, sagte der Minister weiter. In einigen Bundesländern und an manchen Hochschulen würden entsprechende Regelungen bereits erfolgreich praktiziert.  

Anzeige

Gröhe erklärte zudem, dass die Wartezeiten auf einen Arzttermin für gesetzlich Versicherte verkürzt werden sollten. Dies haben Union und SPD im Koalitionsvertrag vereinbart. Bekommen gesetzlich Versicherte künftig innerhalb von vier Wochen keinen Facharzttermin, sollen sie zur Behandlung ins Krankenhaus gehen können. Verantwortlich für die Terminvergabe innerhalb der Vierwochenfrist sollen die für die niedergelassenen Ärzte zuständigen Kassenärztlichen Vereinigungen sein. 

Die Bundes­ärzte­kammer hatte dagegen die Einführung einer „Dringlichen Überweisung“ vorgeschlagen, damit Hausärzte ihre Kassenpatienten schnell zu einem Facharzt vermitteln können.

Grundlegende Kritik am deutschen Gesundheitssystem hält Gröhe jedoch für unberechtigt. „Wenn Sie wirklich ernsthaft krank sind, erhalten Sie in Deutschland eine sehr gute medizinische Versorgung. In keinem anderen Land bekommen Sie schneller medizinische Hilfe von einem Facharzt als in Deutschland“, sagte er der BamS. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #526820
graubaum
am Montag, 6. Januar 2014, 15:49

Gröhe will Ärztemangel auf dem Lande bekämpfen

Als Jurist sollte Herr Gröhe wissen, dass seine Idee eine Luftnummer bedeutet, weil rechtlich bedenklich und wohl auch nicht durchsetzbar. So mancher Medizinbewerber würde wohl alles unterschreiben, um seinen Studienplatz zu erhalten, ob das den motivierten Landarzt produziert, in frühestens 12 Jahren ? Vielmehr lässt sich erkennen, dass wir wiedereinmal einen Ge­sund­heits­mi­nis­ter im Amt haben, der den Aufgaben nicht gewachsen scheint...aber hundert Tage Zeit, um das zu beurteilen sollte er bekommen, in der Zeit haben allerdings wieder dutzende Landärzte ihre Praxen geschlossen, für immer.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Schwerin – Die Forderung der Ärzteverbände Mecklenburg-Vorpommerns, die Medizinerausbildung im Land Mecklenburg-Vorpommern spürbar auszuweiten, findet in der Politik keine Unterstützung. Das stößt auf
Kritik an Entscheidung gegen zusätzliche Medizinstudienplätze in Mecklenburg-Vorpommern
20. November 2020
Rostock/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern sind die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer mit einem Beschlussvorschlag im Landtag aktiv geworden, um dem drohenden Ärztemangel
Forderung nach mehr Medizinstudienplätzen in Mecklenburg-Vorpommern
20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Serious Game „Praxisraum“: Niederlassung virtuell trainieren
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER