NewsPolitikGröhe will Ärztemangel auf dem Land bekämpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe will Ärztemangel auf dem Land bekämpfen

Sonntag, 5. Januar 2014

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat angekündigt, sich um eine höhere Arztdichte in ländlichen Gebieten kümmern zu wollen. Er wolle mit den Wissenschaftsministern der Länder darüber sprechen, „dass junge Leute, die sich verpflichten, eine Praxis im ländlichen Raum zu übernehmen, der Zugang zum Studium erleichtert wird“, sagte Gröhe der Bild am Sonntag.

Dies könnte auch für diejenigen gelten, die ein freiwilliges soziales Jahr zum Beispiel im Rettungsdienst geleistet hätten. Denkbar sei zu diesem Zweck ein Notenbonus als Anreiz, sagte der Minister weiter. In einigen Bundesländern und an manchen Hochschulen würden entsprechende Regelungen bereits erfolgreich praktiziert.  

Anzeige

Gröhe erklärte zudem, dass die Wartezeiten auf einen Arzttermin für gesetzlich Versicherte verkürzt werden sollten. Dies haben Union und SPD im Koalitionsvertrag vereinbart. Bekommen gesetzlich Versicherte künftig innerhalb von vier Wochen keinen Facharzttermin, sollen sie zur Behandlung ins Krankenhaus gehen können. Verantwortlich für die Terminvergabe innerhalb der Vierwochenfrist sollen die für die niedergelassenen Ärzte zuständigen Kassenärztlichen Vereinigungen sein. 

Die Bundes­ärzte­kammer hatte dagegen die Einführung einer „Dringlichen Überweisung“ vorgeschlagen, damit Hausärzte ihre Kassenpatienten schnell zu einem Facharzt vermitteln können.

Grundlegende Kritik am deutschen Gesundheitssystem hält Gröhe jedoch für unberechtigt. „Wenn Sie wirklich ernsthaft krank sind, erhalten Sie in Deutschland eine sehr gute medizinische Versorgung. In keinem anderen Land bekommen Sie schneller medizinische Hilfe von einem Facharzt als in Deutschland“, sagte er der BamS. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #526820
graubaum
am Montag, 6. Januar 2014, 15:49

Gröhe will Ärztemangel auf dem Lande bekämpfen

Als Jurist sollte Herr Gröhe wissen, dass seine Idee eine Luftnummer bedeutet, weil rechtlich bedenklich und wohl auch nicht durchsetzbar. So mancher Medizinbewerber würde wohl alles unterschreiben, um seinen Studienplatz zu erhalten, ob das den motivierten Landarzt produziert, in frühestens 12 Jahren ? Vielmehr lässt sich erkennen, dass wir wiedereinmal einen Ge­sund­heits­mi­nis­ter im Amt haben, der den Aufgaben nicht gewachsen scheint...aber hundert Tage Zeit, um das zu beurteilen sollte er bekommen, in der Zeit haben allerdings wieder dutzende Landärzte ihre Praxen geschlossen, für immer.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hat auf den bestehenden und weiter zunehmenden Ärztemangel im Land hingewiesen. „Wir alle wissen, dass der Ärztemangel bereits sektorübergreifend spürbar ist.
Ärztekammer Hessen lehnt Landarztquote weiter ab
8. September 2020
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen (LÄK) hat zu einer verstärkten Initiative gegen den Ärztemangel aufgerufen. „Nach wie vor ist die Lage in Thüringer Krankenhäusern, Praxen, aber auch Behörden
Mehr Medizinstudienplätze und eine Bleibestrategie in Thüringen notwendig
3. September 2020
Berlin – Bei der Vorstandsklausur der CDU/CSU Bundestagsfraktion in Berlin haben sich die Abgeordneten für eine höhere Landarztquote ausgesprochen. Das geht aus dem Beschluss der Fraktion hervor, der
Unionsfraktion will sich für höhere Landarztquote einsetzen
1. September 2020
Berlin – Der Fraktionsvorstand von CDU und CSU fordert 5.000 zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin. Dies geht aus einer Beschlussvorlage für die morgige Klausursitzung des Vorstandes der größten
Unionsfraktion im Bundestag will 5.000 neue Medizinstudienplätze
1. September 2020
Magdeburg – Ein neuer Arbeitsbereich namens „Hausärztliche Aus- und Weiterbildung in der regionalen Allgemeinmedizin (Hawira)“ an der Universitätsmedizin Magdeburg soll die Allgemeinmedizin an der
Neuer Arbeitsbereich soll Allgemeinmedizin der Uni Magdeburg stärken
21. August 2020
Dresden – Seit 2013 können sich angehende Mediziner mit einer Förderung aus Sachsen in Ungarn ausbilden lassen – jetzt soll das Modellprojekt aufgestockt werden. In den nächsten beiden Jahrgängen
Sachsen stockt Medizinstudiumprogramm in Ungarn auf
13. August 2020
Stuttgart – CDU-Landtagsfraktionschef Wolfgang Reinhart hat dem grünen Koalitionspartner Unwillen und Verzögerung bei der Einführung der Landarztquote vorgeworfen. „Ich werde bei diesem Thema keine
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER