NewsÄrzteschaftUrologen wollen Prävention und Früherkennung stärken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urologen wollen Prävention und Früherkennung stärken

Montag, 6. Januar 2014

Hamburg – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) wollen die Prävention und Früherkennung urologischer Erkrankungen verbessern. Ein flächendeckendes Früherkennungsprogramm für Prostatakrebs empfehlen die Urologen nach derzeitiger Studienlage allerdings nicht. Vielmehr plädieren DGU und BDU auf Basis der aktualisierten „Interdisziplinären Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms“ für einen differenzierten Einsatz einer PSA-gestützten Früher­kennung.

Fachgesellschaft und Berufsverband empfehlen für Männer, die nach ausführlicher Information eine Prostatakrebsfrüherkennung wünschen, eine Tastuntersuchung mit PSA-Test. Voraussetzung sei, dass ein Urologe den Patienten über Vor- und mögliche Nachteile einer PSA-Untersuchung aufkläre. Die Empfehlung gilt für Männer die mindestens 45 Jahre alt sind und eine weitere Lebenserwartung von mindestens zehn Jahren haben.

„Entscheidend ist immer die persönliche Situation des einzelnen Mannes, sein Alter, sein Gesundheitszustand, die voraussichtliche weitere Lebenserwartung, seine Einstellung zu den Lebens­risiken von Gesundheit und Krankheit und das persönliche Erkrankungs­risiko, das vier- bis fünffach erhöht ist, wenn Väter oder Brüder an Prostatakrebs erkrankt sind“, betonte DGU-Generalsekretär Oliver Hakenberg und verwies auf die Abnahme der Prostatakarzinomsterblichkeit seit Einführung des PSA-Testes in den USA um 35 Prozent und in Deutschland um 20 Prozent.

Anzeige

DGU und BDU wehren sich in diesem Zusammenhang gegen Äußerungen des Leiters des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Jürgen Windeler, in der Berliner Zeitung, nach der manche Früherkennung von Erkrankungen lediglich ökonomischen Interessen der Ärzte diene. „Angesichts einer Vergütung von 14 Euro für eine körperliche Untersuchung einschließlich des Tastbefundes der Prostata im Rahmen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes und rund 20 Euro für einen PSA-Test arbeiten wir Urologen bei diesen Leistungen gerade einmal kostendeckend“, sagte der BDU-Präsident Axel Schroeder.

Einig sei man mit Windeler, dass die Tastuntersuchung der Prostata aus wissen­schaftlicher Sicht keine ausreichende Früherkennung darstelle. In der Konsequenz dürfe man sie allerdings nicht infrage stellen, sondern müsse sie verbessern. „Genau deshalb beinhaltet die leitlinienkonforme Prostatakrebsfrüherkennung zusätzlich einen PSA-Test, der nach bisheriger Regelung allerdings nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird und daher eine Selbstzahlerleistung nach sich zieht“, so Schroeder weiter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Köln – Mit dem Fachheft „Expertise zur Suchtprävention 2020“ hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine wissenschaftlich basierte Handreichung vorgelegt. Ziel ist es, damit
BZgA bringt suchtpräventive Forschung und Praxis zusammen
13. Oktober 2020
Brüssel – Die Europäische Union (EU) will Arbeitnehmer besser vor arbeitsbedingten Muskel- und Skeletterkrankungen schützen. Eine entsprechende Aufklärungskampagne startete die EU-Agentur für
EU: Mehr Schutz gegen arbeitsbedingte Muskel- und Skelettkrankheiten
2. Oktober 2020
London – Gleich drei randomisierte Studien haben in den vergangenen Jahren das optimale Timing für die Strahlentherapie nach einer radikalen Prostatektomie untersucht. Die Ergebnisse, die jetzt im
Prostatakarzinom: Radiotherapie nach Operation kann häufig warten
30. September 2020
Paris – Das Antiandrogen Darolutamid kann bei Patienten mit einem nicht-metastasiertem Prostatakarzinom, bei denen es unter einer Hormontherapie (Androgendeprivation) zu einem erneuten Anstieg des
Prostatakarzinom: Antiandrogen verlängert Leben nach Versagen der Androgendeprivation
26. September 2020
Lugano – Prostatakarzinome sind besonders aggressiv, wenn die Patienten eine BRCA2-Keimbahnmutation aufweisen. Noch schlimmer ist es, wenn zu dieser Mutation weitere kommen, wie Ergebnisse der
Personalisierte Therapie für das Prostatakarzinom rückt näher
26. September 2020
Lugano – Langzeitdaten aus der STAMPEDE-Studie belegen, dass der Überlebensvorteil der Therapie von Patienten mit hormonnaivem metastasiertem Prostatakarzinom bei Therapie mit Abirateron und
Prostatakarzinom: Vertiefter Hormonentzug bewährt sich weiter
26. September 2020
Lugano – Bei einem neu diagnostizierten Prostatakarzinom, das bereits einige Metastasen gebildet hat, kann die radikale Lokaltherapie wahrscheinlich das progressionsfreie Überleben verbessern. Das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER