NewsMedizinAus für Dihydroer­gotamin-Präparate
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Aus für Dihydroer­gotamin-Präparate

Montag, 6. Januar 2014

Bonn – Dihydroergotamin-haltige Arzneimittel dürfen nicht mehr zur Prophylaxe von Migränekopfschmerz oder zur Behandlung der orthostatischen Hypotonie verschrieben werden. Ein vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) veran­lasster Rote-Hand-Brief der Hersteller untersagt auch den Einsatz zur symptomatischen Behandlung bei venös-lymphatischer Insuffizienz.

Grund für das weitgehende Verbot des Wirkstoffs, der sich vom Mutterkornalkaloid Ergotamin ableitet, sind Sicherheitsbedenken. Sie betrafen schwere Fälle von Fibrose (Kollagenfaservermehrung in unterschiedlichen Geweben und Organen) und Ergotismus (Vergiftung durch Mutterkornalkaloide), die tödlich enden können.

Anzeige

Vor allem die Fibro­sen, die zeitversetzt auftreten, schwer zu diagnostizieren sind und nach Absetzen des Medikaments nicht immer reversibel sind, hatten den Ausschlag für eine Negativ­bewertung durch den Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP, Committee for Medicinal Products for Human Use) der Europäischen Arzneimittelagentur gegeben, der einen Kausalzusammenhang zwischen den fibrotischen Reaktionen und der Gabe von oralem Dihydroergotamin nicht ausschließen mochte.

Dem Risiko stand nach Ansicht der CHMP nur eine sehr begrenzte Evidenz für einen klinisch signifikanten Nutzen von oralem Dihydroergotamin in den jetzt verbotenen Indikationen gegenüber. Betroffen sind drei Hersteller (AbZ-Pharma, UCB Pharma und Verla-Pharm), die im Rote-Hand-Brief einen Rückruf ihrer Präparate bis zum 1. Februar ankündigen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER