NewsPolitikNeuer Verbund von acht katholischen Krankenhäusern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neuer Verbund von acht katholischen Krankenhäusern

Dienstag, 7. Januar 2014

Reinbek – Zum Jahresbeginn hat der Elisabeth Vinzenz Verbund als Träger von acht katholischen Krankenhäusern vornehmlich in Nord- und Ostdeutschland offiziell seine Tätigkeit aufgenommen. Mit etwa 2.600 Klinikbetten und nahezu 6.000 Beschäftigten zählt er zu den zehn größten christlichen Krankenhausträgern in Deutschland, wie das Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift am Dienstag mitteilte.

Hervorgegangen ist der Verbund aus der Katholischen Wohltätigkeitsanstalt zur heiligen Elisabeth (KWA) Reinbek als bisherigem Träger der Reinbeker Klinik und der Kirchlichen Stiftung St. Bernward Hildesheim. Die KWA hält laut Angaben 75 Prozent der Anteile, die Hildesheimer Stiftung 25 Prozent.

Ziel sei es, „das christliche Profil der von Ordensschwestern gegründeten Kranken­häuser zu bewahren und sie wirtschaftlich gesund für die Zukunft aufzustellen”, sagte der Kaufmännische Direktor und Geschäftsführer des St. Adolf-Stifts, Lothar Obst. Fehlende Neueintritte bei den Ordensschwestern hätten eine Besetzung wichtiger Gremien mit Ordensfrauen nicht mehr möglich gemacht. Dieselbe Entwicklung sei auch vor Ort in den Krankenhäusern zu verzeichnen.

Anzeige

Vor 15 Jahren hätten noch mehr als 20 Schwestern von der heiligen Elisabeth ihren Dienst im St. Adolf-Stift versehen. Heute seien dort nur noch zwei Ordensfrauen im aktiven Dienst. Die gemeinnützige GmbH war bereits im vergangenen Jahr gegründet worden. Ihr Sitz ist Berlin. Geschäftsführer sind der bisherige KWA-Geschäftsführer Sven U. Langner und der Geschäftsführer des Bernward-Krankenhauses Hildesheim, Olaf Klok.

Der Zusammenschluss erfolge aus stabilen wirtschaftlichen Verhältnissen, versicherte Obst. Allein innerhalb der vergangenen fünf Jahre habe es einen Anstieg der stationären Fälle in Reinbek von 14.500 auf 17.000 gegeben. Daneben seien etwa 150 neue Vollzeitstellen in den vergangenen zehn Jahren geschaffen worden.

Für die Mitarbeiter in den Häusern des Verbunds ändere sich nichts, sagte der Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, Andreas Hein. Alle Dienstverhältnisse würden unverändert übernommen. Zum Verbund gehören laut Angaben auch ein Altenheim und weitere sozialen Einrichtungen, wie Medizinische Versorgungszentren, Hospize und Bildungsstätten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Wien – Mit einer Zusammenlegung von Krankenkassen und einem Stellenabbau will Österreich die Kosten im Gesundheitswesen drücken. Bis 2023 solle mit der Reform rund eine Milliarde Euro in der
Österreich will durch Krankenkassenreform eine Milliarde Euro sparen
13. November 2017
Ludwigshafen – Die Verwaltungsräte der BKK Pfalz und BKK Vital haben eine Fusion zum 1. Januar 2018 beschlossen. Sitz der neuen Kasse mit dem Namen BKK Pfalz werde Ludwigshafen sein, teilten die
BKK Pfalz und BKK Vital fusionieren zum Jahreswechsel
19. Juli 2017
Ludwigshafen – Die Verwaltungsräte der BKK Pfalz und BKK Vital wollen eine Fusion zum 1. Januar 2018 prüfen. Ein Zusammenschluss biete die Chance, die Kompetenzen der Kassen zu bündeln und den Service
BKK Pfalz und BKK Vital prüfen Fusion
10. November 2016
Berlin – Der Beitragssatz der aus dem Zusammenschluss von Barmer GEK und Deutscher BKK entstehenden „Barmer“ soll bei 15,7 Prozent liegen und damit stabil bleiben. Das erklärten die
Beitragssatz der Barmer soll nach Fusion stabil bleiben
31. März 2016
Hamburg – Die DAK-Gesundheit will zum 1. Juli 2016 mit der Hamburger BKK Beiersdorf AG fusionieren. Das hat der Verwaltungsrat der drittgrößten deutschen Krankenkasse Ende März beschlossen. Der
DAK-Gesundheit plant Fusion mit BKK Beiersdorf
23. Oktober 2015
Berlin – Die Krankenkassen Barmer GEK und Deutsche BKK wollen sich zur größten gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland zusammenschließen. Die Verwaltungsräte beider Kassen beschlossen jeweils
Barmer GEK und Deutsche BKK bestätigen geplante Fusion
21. Oktober 2015
Berlin – Deutschlands zweitgrößte Ersatzkasse Barmer GEK erhofft sich von einer möglichen Fusion mit der Deutschen BKK auch einen besseren Draht in Unternehmen. „Eine wie auch immer geartete
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER