NewsMedizinSCID: Immundefekt erklärt frühen Säuglingstod
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SCID: Immundefekt erklärt frühen Säuglingstod

Dienstag, 7. Januar 2014

Freiburg – Ein internationales Forscherteam hat die Ursache für einen schweren angeborenen Immundefekt entdeckt, bei dem die Kinder Krankheitserregern hilflos ausgesetzt sind, obwohl die Zahl der Abwehrzellen im Blut normal ist. Ursache ist laut der Publikation im New England Journal of Medicine (NEJM 2013; 369: 2504-2514) der Ausfall eines Schlüsselenzyms zur Aktivierung der Immunabwehr.

Ausgangspunkt der Forschung war die Beobachtung der kanadischen Ärztin Marlis Schröder, dass bei der Bevölkerungsgruppe der kanadischen Northern Cree, einem Indianervolk Nordamerikas, immer wieder Säuglinge sehr kurz nach ihrer Geburt an Infektionen sterben.

Wenn Antibiotika versagen und Impfungen keinerlei Schutz bieten, liegt die Vermutung eines schweren kombinierten Immundefekts (SCID) nahe, den das Team um Klaus Schwarz vom Centrum für Chronische Immundefizienz (CCI) am Universitätsklinikum Freiburg auch bei vier der betroffenen Patienten vermutete. Alle vier erkrankten in den ersten Lebenswochen an rezidivierenden und systemischen Infektionen mit Pilzen, Bakterien und Viren, an denen zwei Patienten starben. Die beiden anderen konnten durch eine Knochenmarktransplantation gerettet werden. Sie sind heute vom Immundefekt geheilt.

Anzeige

Aufgrund der Zugehörigkeit zur gleichen ethnischen Gruppe vermuteten die Forscher einen Gendefekt. Anders als bei anderen SCID war bei den Kindern die Zahl der B-Zellen und der T-Zellen normal. Die B-Zellen bildeten jedoch keine funktionsfähigen Antikörper, und die T-Zellen waren Krankheitserregern gegenüber hilflos. Eine ausführ­liche genetische Untersuchung förderte schließlich die Ursache zutage. Alle Kinder hatten den gleichen Defekt im Gen für das Enzym IkappaB-Kinase 2 (IKK2). Das Enzym ermöglicht den letzten Schritt einer Signalleitung, die für die Aktivierung der Immunzellen benötigt wird.

Für die Forscher war es überraschend, dass die Kinder überhaupt lebend zur Welt kamen. Mäuse mit dem Gendefekt sterben vor der Geburt. Der Signalweg ist bekannt und Pharmafirmen haben in den letzten Jahren zahlreiche IKK2-Inhibitoren entwickelt, die zur Behandlung von chronischen Entzündungen und Krebs eingesetzt werden sollten. Aufgrund der schweren Folgen eines Ausfalls von IKK2 bezweifeln die Forscher, dass derartige Medikamente sicher sein könnten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Seattle – Rauchen während der Schwangerschaft könnte eine wichtige Ursache für den Krippentod (SIDS) sein. In einer US-Studie in Pediatrics (2019; doi: 10.1542/peds.2018-3325) war bereits für eine
Schon eine Zigarette am Tag in der Schwangerschaft verdoppelt das Risiko auf einen Krippentod
29. März 2018
London – Der plötzliche Kindstod (SIDS), der im öffentlichen Bewusstsein vor allem mit „äußeren“ Faktoren wie der Bauchlage des Säuglings, warmen Schlafzimmern oder auch mit dem Rauchen der Eltern in
SIDS: Defekter Membrankanal auf Muskelzellen kann Krippentod auslösen
5. Juli 2017
Boston - Etwa ein Drittel aller Kinder, die im ersten Lebensjahr aus unerklärlicher Ursache sterben, haben erhöhte Serotonin-Konzentrationen im Blut. Dies ergab eine US-Studie in den Proceedings of
Plötzlicher Säuglingstod: Einige Säuglinge haben erhöhte Serotonin-Spiegel im Blut
30. August 2016
Ulm – In der Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe erhält jedes Neugeborene einen Schlafsack. Er soll das Risiko des plötzlichen Kindstodes verringern. „Noch immer schlafen viele
Ulmer Geburtshilfe verschenkt Schlafsäcke für Neugeborene
26. Mai 2015
Aurora – Säuglinge, die im US-Staat Colorado in einer Höhe von mehr als 8.000 Fuß (2.435 Meter) geboren werden, haben einer Studie in Pediatrics (2015; doi: 10.1542/peds.2014-2697) zufolge ein mehr
Plötzlicher Kindstod im Hochgebirge häufiger
27. März 2015
Langen – Der plötzliche Kindstod (SIDS) ereignet sich meistens im ersten Lebensjahr, in das auch viele Impftermine fallen. Bei einem zeitlichen Zusammentreffen wird häufig ein Impfschaden vermutet,
Plötzlicher Kindstod bei hoher Impfquote seltener
21. Mai 2013
London – Vielen Müttern fällt es leichter, ihr Kind zu stillen, wenn der Säugling nachts neben ihnen im Bett schläft. Nach einer Meta-Analyse in BMJ Open (2013; doi: 10.1136/bmjopen-2012-002299) ist
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER