NewsÄrzteschaftEinsatz für bessere Arbeitsbedingungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Einsatz für bessere Arbeitsbedingungen

Mittwoch, 8. Januar 2014

Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat dem Ende 2013 gegründeten Bündnis Junge Ärzte Unterstützung angeboten. „Es ist wichtig, dass unsere jungen Kollegen in der Gesundheitspolitik eine starke Stimme bekommen. Vielleicht kann die Ärztekammer Sprachrohr und Motor eines gemeinsamen Engagements sein“, erklärte Kammerpräsident Theodor Windhorst. Er kündigte an, Bündnis-Vertreter nach Münster einzuladen, um mögliche Kooperationsoptionen auszuloten. 

Der ÄKWL-Arbeitskreis „Junge Ärztinnen und Ärzte“ setzt sich ebenso wie das interdisziplinäre, verbands- und fachgesellschaftsübergreifende Bündnis Junge Ärzte für bessere Berufs- und Arbeitsbedingungen in der Patientenversorgung ein „Es wäre wünschenswert, dass es zwischen unserem Arbeitskreis und dem neuen Bündnis zu einer Zusammenarbeit kommen könnte“, so Windhorst.

Anzeige

Gemeinsames Ziel müsse sein, schlechte Arbeitsbedingungen zu beseitigen sowie Kliniken und Praxen im System zukunftsfest zu machen. Dazu gelte es, die Abwanderung des medizinischen Nachwuchses in patientenferne Tätigkeiten und ins Ausland zu verhindern. „Wir brauchen die jungen Ärzte für eine funktionierende und qualitativ hochwertige Medizin in unserem Land“, betonte der Kammerchef. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit einem Rechtsanspruch auf Homeoffice eine klare Absage erteilt. So wie der Entwurf
Merkel gegen Pläne für Rechtsanspruch auf Homeoffice
8. Oktober 2020
Berlin – Finanzpolitiker aus Union und SPD wollen die Bürger beim Homeoffice steuerlich entlasten. Das Vorhaben werde im Rahmen der Gespräche zum Jahressteuergesetz besprochen, sagten die
Finanzpolitiker wollen Bürger im Homeoffice steuerlich entlasten
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Berlin – Drei Bundesministerien und rund 50 Behörden und Organisationen wollen gemeinsam das Thema psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen und die Präventionslandschaft in Deutschland besser
Breites Bündnis will psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen
5. Oktober 2020
Berlin – Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage Homeoffice im Jahr sollen Arbeitnehmer nach dem Willen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) künftig haben – sofern keine nachvollziehbaren Gründe
24 Tage Homeoffice: Heil will Anspruch auf Heimarbeit
23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER