Ärzteschaft

Bundesärztekammer plädiert für umfassendes Verbot organisierter Sterbehilfe

Mittwoch, 8. Januar 2014

Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) unterstützt die Forderung von Bundesgesund­heitsminister Hermann Gröhe (CDU) nach einem Verbot von geschäftsmäßiger Sterbehilfe. In der Rheinischen Post plädierte BÄK-Präsident  Frank Ulrich Montgomery nachdrücklich für eine enge Fassung eines entsprechenden Gesetzes. „Wenn wir verhindern wollen, dass solche Organisationen unter anderem Rechtsstatus weiter ihren Geschäften nachgehen, dann müssen wir jede Form der organisierten Sterbehilfe in Deutschland verbieten", forderte der Kammerchef.

Zuvor hatte Gröhe in einem Zeitungsinterview erklärt, wer mit Sterbeängsten ein Geschäft machen wolle und sich für Hilfe zur Selbsttötung bezahlen lasse, handele „überaus verwerflich“. Daraufhin hatten Politiker von Union und SPD das Thema aufgegriffen und ein Gesetz aus der Mitte des Parlaments und ohne Fraktionszwang angeregt.

Anzeige

Der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, begrüßte „dass die Regelung zur Sterbehilfe der Mitte des Parlaments überlassen wird“. Die Aufhebung des Fraktionszwangs habe für ethische Themen eine herausragende Bedeutung. Er äußerte die Hoffnung, dass der „geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe endlich ein Riegel vorgeschoben und jede Form organisierter Tötungsangebote unter Strafe gestellt“ würde.

In den vergangenen Bundestags-Perioden waren mehrere Anläufe für eine gesetzliche Regelung kommerzieller Sterbehilfe gescheitert. Auch der zuletzt vorgelegte Entwurf der damaligen Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) war der Union nicht umfassend genug gewesen.

Montgomery hatte damals ebenfalls gewarnt, dass sich Sterbehilfeorganisationen leicht zu vermeintlich altruistisch handelnden Vereinen oder Stiftungen umfirmieren lassen könnten. „Deshalb muss der Gesetzgeber auch die Organisationen miterfassen, bei denen rechtlich keine Gewinnerzielungspraxis nachweisbar ist", unterstrich der BÄK-Präsident erneut. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Widerstand
am Dienstag, 14. Januar 2014, 15:01

Gegen Sterbehilfe?

Der Mensch muss selbst entscheiden dürfen, wann und wie. Jeder, der dagegen ist, soll sich einmal vorstellen, in einem Körper gefangen zu sein, den er/sie nicht mehr beherrscht, der 24 Stunden am Tag unsägliche Schmerzen bereitet und der zusätzlich durch unqualifiziertes, liebloses Pflegepersonal (sofern man es sich leisten kann) verarbeitet wird. Und zum guten Schluss, stellen Sie sich vor, Sie sind nicht in der Lage sich verbal oder auf sonstige Art zu verständigen.
Dann, meine Herrschaften, schreien Sie noch einmal "Mord und Totschlag".
doc.nemo
am Freitag, 10. Januar 2014, 09:47

@advocatus diaboli


Ich kann Ihrer Einschätzung von Frank Ulrich Montgomery nur zustimmen. Als Präsident der BÄK hat er das Vermächtnis seines Vorgängers Hoppe nahtlos übernommen, der es immer geschafft hat, seine eigenen Überzeugungen als verpflichtend für alle Ärzte zu etablieren. Diese Tradition setzt FUM fort. Ich kann mich in meiner bald dreißigjährigen Berufstätigkeit jedensfalls nicht an einen einzigen, demokratischen Meinungsfindungsprozess innerhalb der Ärzteschaft erinnern, zumindest nicht unter Hoppe und FUM. Ich frage mich, ob man ein so übersteigertes Selbstwertgefühl durch ein hohes Amt erst erwirbt, oder ob es Voraussetzung dafür ist, überhaupt in ein hohes Amt zu kommen. Seines hat FUM jedenfalls aus MB-Zeiten mitgebracht.
advokatus diaboli
am Donnerstag, 9. Januar 2014, 08:53

Sterbehilfedebatte wird zusehens "unterirdischer"!

Dass die Ärzteschaft als „Mechaniker des Todes“ nicht zur Verfügung stehen, hat uns der amtierende Präsident der Bundesärztekammer im Zusammenhang mit der angestrebten Liberalisierung der ärztlichen Suizidassistenz wissen lassen und insofern bleibt er seiner „Linie“ treu, zumal er bereits schon im Jahre 2001 – damals noch als Chef des Marburger Bundes – wortgewaltig und martialisch verkündete: «Mit der Keulung von Menschen will die deutsche Ärzteschaft nichts zu tun haben» (vgl. dazu : Hamburger Morgenpost v. 11.04.2001 >>> http://www.mopo.de/news/mittwoch-11-04-2001--13-52-marburger-bund-und-bundesaerztekammer-gegen-sterbehilfe,5066732,6005776.html <<< (html).

Nun – mit derart markigen Sprüchen hat sich der jetzige Präsident der BÄK mehr als nur positioniert und – abermals mit Verlaub – sicherlich nicht als weiterer Gesprächspartner in dem Sterbehilfediskurs empfohlen, offenbart er doch eine Gesinnung, die – wie wir spätestens seit dem Deutschen Ärztetag 2011 wissen – unversehens auch schon mal in ein ethisches Zwangsdiktat in der ärztlichen Musterberufsordnung münden kann und er und weitere hochrangige Ärztefunktionäre Verantwortung dafür zeichnen, dass die eigenen ärztlichen Kolleginnen und Kolleginnen empfindlich in einem ihrer zentralen Grundrechte, namentlich das der Gewissensfreiheit, beeinträchtigt werden.

Wäre es da nicht an der Zeit, nochmals innerhalb der Ärzteschaft den Diskussionsprozess wieder aufzunehmen, zumal es auch der BÄK nicht entgangen sein dürfte, dass namhafte Medizinethiker eine diametral entgegensetzte Auffassung vertreten?

Sprach- und Denkverbote helfen nun wahrlich nicht weiter. Mag auch die BÄK eine nochmalige Diskussion für entbehrlich halten, so kann doch nicht übersehen werden, dass sich in ärztlichen Kreisen der "ethischen Widerstand" und damit der ethische Ungehorsam regt, mal ganz davon abgesehen, dass wir hierzulande einen "ethischen Flickenteppich" haben, nachdem einige Ärztekammern davon Abstand genommen haben, ein striktes Verbot der ärztlichen Suizidassistenz im jeweiligen Berufsrecht aufzunehmen. Es bröckelt also der ohnehin vermessene Anspruch der BÄK, in gewichtigen und brisanten ethischen Grundsatzfragen eine "moralische und ethische Autorität" darstellen zu wollen und dies scheint zuvörderst ein Gewinn für die deutsche Ärzteschaft zu sein.

Wenn schon die Grundrechte der Ärztinnen und Ärzte nicht von der BÄK gebührend berücksichtigt werden, obliegt es den einzelnen Kammern, auch entgegen der Musterberufsordnung für eine verfassungskonforme Regelung Sorge zu tragen.

Gegenwärtig ist und bleibt die Debatte um die Liberalisierung der Sterbehilfe geradezu unterirdisch.

Vgl. dazu weiterführend den diesseitigen Kommentar unter >>> http://www.aerztezeitung.de/extras/leserkommentare/?sid=852845&pid=846339 <<<

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
17.02.17
Amsterdam – Niederländische Ärzte haben mit Blick auf die Sterbehilfe den Stellenwert der Patientenverfügung kritisiert. In keinem anderen Land der Welt werde so viel Gewicht auf die......
09.02.17
Amsterdam – 148 Ärzte in den Niederlanden haben eine Petition gegen aktive Sterbehilfe bei Demenzpatienten unterzeichnet. „Unsere moralische Abneigung, das Leben eines wehrlosen Menschen zu beenden,......
08.02.17
Brüssel – In Belgien hat es offenbar einen zweiten Fall von aktiver Sterbehilfe für einen Minderjährigen gegeben. Die nationale Evaluationskommission habe bestätigt, dass ein junger Wallone bereits im......
06.02.17
Hamburg – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat Bundestag, Bundesrat, Kanzleramt und Bundesjustizministerium aufgefordert, bis Ende des Monats Stellungnahmen zum Sterbehilfegesetz einzureichen.......
27.01.17
Amsterdam – Zum ersten Mal ist in den Niederlanden ein Arzt aufgrund aktiver Sterbehilfe an einer Demenzpatientin von der Sterbehilfe-Überprüfungs-Kommission (RTE) gerügt worden. Es habe nicht......
20.01.17
Paris – Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande will eine „menschenwürdige“ Lösung für den Komapatienten Vincent Lambert. Hollande betonte allerdings laut französischen Medienberichten, das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige