NewsMedizinKleinkinder: Fieber nach Impfung gegen Grippe und Pneumokokken häufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kleinkinder: Fieber nach Impfung gegen Grippe und Pneumokokken häufig

Mittwoch, 8. Januar 2014

dpa

New York – Jedes dritte Kleinkind zeigt nach einer gemeinsamen Impfung gegen Grippe und Pneumokokken eine Fieberreaktion. Bei jedem neunten Kind stiegen die Tempera­turen in einer Studie in JAMA Pediatrics (2014; doi: 10.1001/jamapediatrics.2013.4469) sogar auf über 39°C.

Ein Temperaturanstieg nach einer Impfung ist nicht ungewöhnlich, doch die Häufigkeit wird möglicherweise unterschätzt. Gewöhnlich verlassen sich die Studien auf spätere Angaben der Eltern. Viele erinnern sich jedoch nicht mehr an ein vorübergehendes Fieber ihrer Kinder, wenn sie die Fragebögen ausfüllen.

Anzeige

Melissa Stockwell von der Columbia Universität in New York hat sich deshalb für ihre Studie eines neuen Instruments bedient. Alle Eltern der Studie bekamen am Abend nach der Impfung und am Abend darauf eine SMS, die sie aufforderte, eine etwaige Fieberreaktion zu melden.

Da die meisten Erwachsenen in New York ein SMS-fähiges Handy besitzen, mussten nur wenige Kinder von der Studie ausgeschlossen werden. Die Studie wurde außerdem in Stadtbezirken mit einem hohen Anteil von „Latinos“ durchgeführt, die als ausgesprochen SMS-affin gelten und diese Form der Kommunikation regelmäßig benutzen.

Stockwell erreichte auf diese Weise eine hohe Responserate: Mehr als 90 Prozent der Eltern reagierten auf die SMS. Das Ergebnis war eine beachtliche Rate von Fieber­reaktionen. Die Forscher hatten für die Studie einen Impftermin für Säuglinge im Alter von 6 bis 23 Monaten ausgewählt, an dem eine Impfung gegen saisonale Grippe und/oder Pneumokokken vorgesehen war.

Vier von zehn Kindern hatten den trivalenten Grippeimpfstoff aus inaktivierten Viren erhalten. Zwei von zehn Kindern wurden mit dem 13-valenten Pneumokokken-Konjugatimpfstoff geimpft. Weitere vier von zehn Kindern erhielten beide Impfstoffe, wie dies in den USA empfohlen wird. (In Deutschland ist die Grippe-Impfung von Kleinkindern nur bei Risikofaktoren des Kindes oder zum Schutz anderer Familienmitglieder üblich).

Nach der alleinigen Grippe-Impfung entwickelten 7,5 Prozent der Kinder eine Fieberreaktion, nach der alleinigen Pneumokokken-Impfung waren es 9,5 Prozent. Von den Kleinkindern, die beide Impfungen erhalten hatten, bekam jedes dritte Kind (37,6 Prozent) Fieber von 38°C oder höher. Bei jedem neunten Kind (11,2 Prozent) stiegt die Temperatur sogar auf über 39°C an (2,5 Prozent nach alleiniger Grippeimpfung und 4,8 Prozent nach alleiniger Pneumokokkenimpfung).

Die Fieberreaktionen blieben bei allen Kindern ohne Folgen und stellen nach Einschätzung von Stockwell die Sicherheit der Impfung auch nicht in Frage. Ärzte sollten die Eltern jedoch auf die Nebenwirkung vorbereiten. SMS-Massages sind nach Ansicht der Forscherin ein zuverlässiges Mittel, um die Impfreaktionen genauer als bisher zu erfassen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ruft bei der Grippeimpfung dazu auf, älteren Menschen über 60 und solchen mit chronischen Erkrankungen den Vortritt zu lassen. Wenn dann noch
Grippeimpfung laut KBV zuerst für Risikogruppen
22. Oktober 2020
Heilbronn/Steinheim an der Murr – Die Staatsanwaltschaft Heilbronn ermittelt gegen einen Arzt aus Steinheim an der Murr (Kreis Ludwigsburg), der Impfgegnern falsche Gesundheitszeugnisse ausgestellt
Ermittlungen gegen Arzt wegen falscher Bescheinigungen für Impfgegner
22. Oktober 2020
Barcelona – Nicht alle Menschen würden sich impfen lassen, wenn es morgen einen sicheren und effektiven Impfstoff gegen SARS-CoV-2 gäbe. In einer internationalen Umfrage in 19 Ländern signalisierten
SARS-CoV-2: Bereitschaft zur Impfung ist international unterschiedlich
22. Oktober 2020
Brasília – Während der Studie zu einem SARS-CoV-2-Impfstoff des Pharmakonzerns AstraZeneca in Brasilien ist ein Proband gestorben. Dies bestätigte die brasilianische Überwachungsbehörde für
Toter bei Coronaimpfstoff-Studie von AstraZeneca in Brasilien
21. Oktober 2020
Paris – Wissenschaftler befürchten ein breites Misstrauen in der Bevölkerung gegen einen Coronaimpfstoff. In einer gestern veröffentlichten Studie zeigen die Forscher, dass sich weltweit Millionen
Wissenschaftler befürchten breites Misstrauen gegen Coronaimpfstoff
20. Oktober 2020
New York – Der Arzneimittelhersteller Moderna erwartet mit etwas Glück eine US-Notfallzulassung für den eigenen SARS-CoV-2-Impfstoff im Dezember. Die Voraussetzung dafür sei, dass Moderna im November
Moderna: US-Notfallzulassung für Coronaimpfstoff im Dezember denkbar
19. Oktober 2020
Peking – Während die meisten Hersteller in westlichen Ländern bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 auf moderne Proteinvakzinen oder auf rekombinante Viren beziehungsweise
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER