Politik

Fast jedes fünfte Kind in Deutschland von Armut bedroht

Donnerstag, 9. Januar 2014

Düsseldorf – In Deutschland ist nach einer Studie fast jedes fünfte Kind (18,9 Prozent) von Armut bedroht. Dabei ist die Armut von Kindern und Jugendlichen in Ostdeutschland mit 26,3 Prozent deutlich höher als im Westen, wo 17,4 Prozent der Kinder unter der Einkommensschwelle leben. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, die gestern in Düsseldorf veröffentlicht wurde.

Am höchsten ist das Armutsrisiko von Kindern derzeit in Bremen mit 33,7 Prozent. Es folgt mit 0,2 Prozentpunkten Abstand Mecklenburg- Vorpommern. Die niedrigste Armutsquote ermittelten die Forscher mit 9,9 Prozent in der Oberpfalz. Auch andere Regionen Bayerns und Baden-Württembergs sind vergleichsweise wenig betroffen. Überdurchschnittlich hoch dagegen fallen die Quoten in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens aus.

Anzeige

In absoluten Zahlen leben die meisten einkommensarmen Kinder in den Regionen Düsseldorf (186.000), Köln (145.000), Arnsberg (143.000) und Berlin (136.000). Damit kommt ein knappes Viertel aller unter der Armutsgrenze lebenden Kinder aus einer dieser Regionen.

Die Autoren werteten für ihre Studie den Mikrozensus aus dem Jahr 2012 sowie Befragungen für das Panel Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung (PASS) aus dem Jahr 2011 aus. Sie sehen auch belegt, dass Kinder in einkommensarmen Familien mit beträchtlichen Einschränkungen leben müssen. So könnten in Ost und West 70 Prozent der Betroffenen keinen Urlaub machen.

Ein gutes Viertel im Westen und ein Drittel im Osten habe in der Wohnung nicht ausreichend Zimmer. Jedes elfte arme Kind im Westen und jedes siebte im Osten lebe in einer Wohnung mit feuchten Wänden. Es mangele auch an ausreichender Winterkleidung. Knapp 10 Prozent in den alten Bundesländern und 12 Prozent in den neuen Bundesländern seien davon betroffen.

Als armutsgefährdet gilt nach wissenschaftlicher Definition, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Netto-Einkommens zur Verfügung hat. Für ein Elternpaar mit einem Kind unter 14 Jahren liegt die Armutsschwelle derzeit bei 1.564 Euro im Monat. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Hannover – Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) kritisiert sinkende Investitionen in die Forschung zu Armutskrankheiten. „Die mangelnde Finanzierung gefährdet Menschenleben“, erklärte die......
08.02.17
Berlin – Die Zahl der von Armut oder Ausgrenzung bedrohten älteren Menschen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren auf fast sechs Millionen gestiegen. Waren 2010 noch 4,9 Millionen Menschen im......
08.02.17
Oldenburg – Weil sie als Kind grob vernachlässigt wurde, muss eine Frau aus Niedersachsen nicht für den Lebensunterhalt ihres inzwischen auf Sozialhilfe angewiesenen Vaters aufkommen. Das geht aus......
31.01.17
Mainz – Experten aus der Sozial- und Familienarbeit haben im rheinland-pfälzischen Landtag unterschiedliche Akzente zur Überwindung der Kinderarmut gesetzt. Die Vorschläge reichen von der......
13.01.17
Berlin – Immer mehr Pflegebedürftige werden in Deutschland zum Sozialfall. Bundesweit gab es seit 2005 einen Anstieg der Zahl der Empfänger von Hilfe zur Pflege um 111.090 auf 450.674 Fälle. Das......
28.12.16
Berlin – Das Deutsche Kinderhilfswerk sieht 2016 als „Jahr der verpassten Chancen“ bei der Bekämpfung der Kinderarmut im Land. Die Bundesregierung habe es „verpasst, in den großen Reformprozessen......
23.12.16
Schwere Weihnachtszeit für Arme und Obdachlose
Karlsruhe – Tausende arme und wohnungslose Menschen nutzen im Südwesten während der Adventszeit, an Heiligabend und den Weihnachtsfeiertagen besondere Angebote sozialer Träger. „Der Bedarf ist enorm“,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige