NewsAuslandGenerikahersteller Teva setzt Hoffnungen auf neuen Chef
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Generikahersteller Teva setzt Hoffnungen auf neuen Chef

Donnerstag, 9. Januar 2014

Jerusalem – Der weltgrößte Hersteller von Generika, Teva Pharmaceutical, hat einen neuen Vorstandschef gefunden. Erez Vigodman nimmt bei der Ratiopharm-Mutter auf dem Chefsessel Platz, wie das israelische Unternehmen heute mitteilte. Vigodman löst Finanzvorstand Eyal Desheh ab, der als Interimschef die Geschäfte nach dem überraschenden Abgang von Jeremy Levin im Oktober vergangenen Jahres übernommen hatte.

Levin, ehemaliger Manager des US-Pharmakonzerns Bristol-Myers Squibb, war erst im Mai 2012 bei Teva an Bord gekommen, soll sich aber laut israelischen Medienberichten mit dem Verwaltungsratschef Phillip Frost überworfen haben. Sein Nachfolger Vigodman kommt vom Agro-Chemie-Spezialisten Makhteshim Agan Industries (MAI), den er seit 2010 geführt hatte. Vigodman habe das Unternehmen in seiner Zeit wieder zurück in die schwarzen Zahlen gebracht, heißt es bei Teva. Bei MAI bleibt Vigodman noch bis zum 2. Februar.

Anzeige

Unter der Führung von Levin lief es bei Teva nicht allzu rund: Zwar konnte der Kon­kurrent des deutschen Generika-Herstellers Stada im dritten Quartal 2013 wieder schwarze Zahlen ausweisen. Nach einem Verlust von 79 Millionen Dollar im Vorjahres­zeitraum stand ein Gewinn von 711 Millionen Dollar zu Buche.

Doch der Umsatz im wichtigen Geschäft mit Nachahmerpräparaten, das 50 Prozent zum Gesamtumsatz beisteuert, stagnierte mit 2,5 Milliarden Dollar auf dem Niveau des Vorjahres. Teva ist durch Übernahmen groß geworden. Der Ulmer Generikahersteller Ratiopharm wurde 2010 erworben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. August 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers will sein Geschäft mit der Krebsforschung und -therapie durch eine milliardenschwere Übernahme deutlich ausbauen. Dazu strebt das Erlangener
Siemens Healthineers will US-Firma für 16,4 Milliarden Dollar kaufen
3. August 2020
Ingelheim – Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim konnte in der Coronakrise seinen Umsatz steigern. Die Erlöse des rheinhessischen Unternehmens kletterten im ersten Halbjahr 2020 währungsbereinigt
Boehringer Ingelheim steigert Umsatz
3. August 2020
Brasília – Das brasilianische Forschungsinstitut Fiocruz, das brasilianische Ge­sund­heits­mi­nis­terium und der britische Pharmakonzern AstraZeneca haben einen ersten Vertrag über die Produktion von
Brasilien: Abkommen mit AstraZeneca über Impfstoffproduktion
31. Juli 2020
Paris – Die USA investieren massiv in die französischen und britischen Pharmariesen Sanofi und GlaxoSmithKline (GSK), um sich einen künftigen Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zu sichern.
US-Milliarden für Impfstoff von britisch-französischer Pharmaallianz
30. Juli 2020
Cambridge – Der britische Pharmakonzern AstraZeneca hat von weiter steigenden Verkäufen von neuen Krebsmedikamenten und einem kräftig anziehenden Schwellenländergeschäft profitiert. Er verzeichnete im
AstraZeneca kann zulegen
29. Juli 2020
London – Beim britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) hat im zweiten Quartal die Coronakrise Spuren hinterlassen. „Wie erwartet wurde unsere Geschäftsentwicklung in diesem Quartal durch
GlaxoSmithKline bekommt Coronakrise zu spüren
28. Juli 2020
New York – Pfizer rechnet nach einem teils coronabedingten Umsatz- und Ergebnisrückgang im zweiten Quartal des Jahres mit schrittweiser Besserung in der zweiten Jahreshälfte. Der Konzern hob daher
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER