NewsPolitikPrivatkliniken klagen weiter gegen Subventionen für Kommunalkliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Privatkliniken klagen weiter gegen Subventionen für Kommunalkliniken

Donnerstag, 9. Januar 2014

Tübingen/Calw – Der Rechtsstreit um die Finanzierung Hunderter kommunaler Kranken­häuser in Deutschland geht weiter. Der Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK) werde nach seiner Niederlage vor dem Landgericht Tübingen in Berufung gehen, sagte Hauptgeschäftsführer Thomas Bublitz an Donnerstag.

Die Privatkliniken wehren sich mit ihrer Musterklage gegen den Kreis Calw gegen die in Deutschland weit verbreitete Praxis, dass Städte und Kreise ihre Kliniken finanziell unter­stützen. Die Privaten sehen darin einen Verstoß gegen EU-Wettbewerbsrecht. Doch das Landgericht Tübingen hatte im kurz vor Weihnachten verkündeten Urteil keine Bedenken gegen die Subventionen.

Die endgültige Entscheidung über die Berufung müsse zwar noch der Verbandsvorstand treffen, der am 23. Januar wieder zusammenkomme, sagte Bublitz. Doch das sei nur noch eine formale Abstimmung. (Az. 5 O 72/13)

Anzeige

Der Prozess würde in nächster Instanz vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verhandelt. Es gilt aber als sicher, dass der Grundsatzstreit erst in höchster Instanz entschieden wird. Das Urteil dürfte nach Einschätzung von Experten Auswirkungen für Hunderte Kliniken in ganz Deutschland haben, wo es ähnliche Subventionen gibt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #94527
Rie-Rie
am Donnerstag, 9. Januar 2014, 18:00

Krankenhäuser gehören zur Daseinsfürsorge

Die Versorgung kranker Menschen gehört eigentlich zur Daseinsfürsorge und damit in die Hand des Staates. Es müsste nicht darüber diskutiert werden, ob die öffentliche Hand ihre Krankenhäuser unterstütz, sondern darüber, ob es anständig ist, wenn private Konzerne für ihre Anleger Gewinne aus Sozialbeiträgen erwirtschaften. Dass reine Synergieeffekte so groß sind, dass Anlegerinteressen befriedigt werden können, während kommunale Häuser um die nackte Existenz kämpfen müssen, halte ich für höchst unwahrscheinlich. Politik und Gesellschaft sollten eine ehrliche Analyse der Kosten für öffentliche und private Gesundheitsversorgung fordern.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Neubrandenburg – Die rund 430 Beschäftigten im kommunalen Krankenhaus Demmin können mit einer Rückkehr zum Tarifvertrag und damit höherer Bezahlung rechnen. Wie eine Landkreis-Sprecherin heute
Rückkehr zu Flächentarif für kommunale Klinik Demmin beschlossen
17. September 2020
Potsdam – Staatsanwaltschaft und Polizei haben gestern bei einer Durchsuchung im Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann Akten und Unterlagen sichergestellt. Hintergrund seien laufende Ermittlungen
COVID-19 Ausbruch: Beweismaterial im Bergmann-Klinikum sichergestellt
25. August 2020
Mainz – Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, hat sich für den Erhalt kleiner Krankenhäuser ausgesprochen und allgemeinverbindliche Tarifverträge für Pfleger und Verkäufer
Dreyer für Erhalt kleiner Krankenhäuser
6. August 2020
Peine – Gut vier Monate nach der Insolvenz der Klinik in Peine hat der Kreistag den Rückkauf des Krankenhauses beschlossen. Die Kaufsumme von 30 Millionen Euro trägt mehrheitlich der Kreis, außerdem
Kreis und Stadt Peine kaufen insolvente Klinik zurück
30. Juli 2020
Wittenberge/Prenzlau – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) sieht teils Hürden für das Ziel, alle Krankenhausstandorte in dem Bundesland zu erhalten. „Wir wollen
Nonnemacher sieht Hürden für manche Krankenhausstandorte
14. Juli 2020
Erfurt – Die verbindliche Facharztquote für Thüringer Akutkliniken sorgt erneut für Diskussionen. Die CDU-Landtagsfraktion – von Anfang an Gegnerin der vor gut drei Jahren eingeführten Mindestzahl von
Kontroverse um Arztquote an Krankenhäusern in Thüringen
13. Juli 2020
Erfurt – In Thüringen haben sich Angaben des Landesgesundheitsministeriums zufolge nach Ausbrüchen von SARS-CoV-2 in Krankenhäusern bislang 255 Beschäftigte von Krankenhäusern mit dem Virus
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER