NewsÄrzteschaftInterdisziplinäres Forum der BÄK: Telemedizin auf dem Vormarsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Interdisziplinäres Forum der BÄK: Telemedizin auf dem Vormarsch

Donnerstag, 9. Januar 2014

Berlin – Telemedizinische Methoden sind in fast allen Fachgebieten auf dem Vormarsch. Das haben Referenten auf dem 38. Interdisziplinären Forum „Fortschritt und Fortbildung in der Medizin“ der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) heute in Berlin deutlich gemacht. Allerdings gebe es bei der Verbreitung telemedizinischer Methoden zwischen den Fachgebieten große Unterschiede – zum Beispiel seien sie in der Radiologie deutlich häufiger als etwa in der Psychiatrie.

Als Beispiel für ein funktionierendes Telemedizin-Projekt berichtete Peter Müller-Barna, Oberarzt im Klinikum München-Harlaching, über das Netzwerk TEMPiS zur Verbesserung der Schlaganfallversorgung im ländlichen Süd-Ost-Bayern. Dabei unterstützten Spezialisten aus den Schlaganfallzentren des Klinikums Harlaching und der Universi­tätsklinik in Regensburg die Ärzte vor Ort. „Das TEMPiS-Konzept beinhaltet hierbei nicht nur die telemedizinische Beratung, die im wöchentlichen Wechsel durch erfahrene Neurologen in Harlaching beziehungsweise Regensburg erfolgt. Es wurden darüber hinaus in allen angeschlossenen Kliniken spezialisierte Schlaganfallstationen aufgebaut und eine kontinuierliche Fortbildung für alle Teilnehmer eingerichtet“, so Müller-Barna.

Fortbildungen zur Telemedizin sinnvoll
Auf rechtliche Fragen, die sich für Ärzte in Telemedizin-Projekten ergeben, wies Max Kaplan hin, Vizepräsident der BÄK und Vorsitzender des Deutschen Senats für ärztliche Fortbildung der BÄK. Hier seien fachgebietsübergreifende Fortbildungen zur Telemedizin sinnvoll. Wichtig seien außerdem Kommunikationsschulungen zum Beispiel zum Aus­tausch mit Patienten und Angehörigen über Videokonsultationsanlagen. Ein eigen­ständiger „Facharzt für Telemedizin“ – böte sich aufgrund der starken fachge­bietlichen Prägung der telemedizinischen Patientenversorgung jedoch nicht an, so Kaplan.

Anzeige

Auf Herausforderungen der Telemedizin wies Johannes Schenkel von der BÄK hin. Aus technischer Sicht seien zum Beispiel die vielen Insellösungen problematisch. Außerdem sei „die Vorstellung, dass durch telemedizinische Methoden in quantitativ bedeutsamer Art Ärzte ersetzt werden können“ irrig, so Schenkel.

Das 38. Interdisziplinäre Forum „Fortschritt und Fortbildung in der Medizin“ in Berlin ist der zentrale Fortbildungskongress der BÄK. Er endet am 11. Januar 2014 mit einer begleitenden Tagung der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft.

„Für uns Ärzte ist es selbstverständlich, unser Wissen auf Fachsymposien, in E-Learning-Kursen oder in Qualitätszirkeln fortwährend zu erweitern. Ohne regelmäßige Fortbildung ist sinnvolle ärztliche Tätigkeit bei der rasanten Entwicklung der Medizin gar nicht vorstellbar“, sagte der Präsident der BÄK, Frank Ulrich Montgomery, heute bei der Kongresseröffnung.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
Mainz – Ein vor zehn Jahren angelegtes „altes Dienstkonto“ war nach Behördenangaben die entscheidende Schwachstelle des Cyber-Angriffs auf elf Kliniken in Rheinland-Pfalz. Dieses Dienstkonto sei zwei
Altes Dienstkonto war Schwachstelle des Hackerangriffs auf Kliniken
21. August 2019
Koblenz – Die CompuGroup Medical (CGM) hat die nächste Generation von Konnektoren für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bei der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zur
Erster E-Health-Konnektor auf dem Weg zur Zulassung
21. August 2019
Hamburg – Nach Einschätzung vieler Deutscher krankt die digitale Transformation im Gesundheitswesen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Sopra Steria Consulting unter 1.200 Bürgern sowie 35
Deutsche halten Digitalisierung des Gesundheitswesens für rückständig
19. August 2019
Weimar – Trotz neuer Möglichkeiten zur ausschließlichen Fernbehandlung von Patienten sind Videosprechstunden von Ärzten in Thüringen bislang noch die Ausnahme. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Videosprechstunden in Thüringen noch selten
12. August 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) weiter aus. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) ist jetzt eine weitere Ersatzkasse dem Projekt
Pilotprojekt zum elektronischen Rezept ausgebaut
9. August 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen intensiver nutzen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat dazu heute gemeinsam mit den
Virtuelles Krankenhaus: Nordrhein-Westfalen will fachärztliche Expertise digital bündeln
9. August 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA) ist ein Zugewinn an Sicherheit bei der Nutzung von Gesundheitsdaten. Das betont die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER