NewsMedizinSSRI zeigen in Studie keinen Unterschied für Suizidrisiko bei Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SSRI zeigen in Studie keinen Unterschied für Suizidrisiko bei Jugendlichen

Freitag, 10. Januar 2014

Nashville – Laut einer retrospektiven Kohortenstudie führen Serotonin Wiederaufnahme­hemmer (SSRI) wie Paroxetin und Citalopram bei Kindern und Jugendlichen nicht häufiger zu Suiziden als das First-Line-Medikament Fluoxetin. Forscher um William Cooper am Vanderbilt University Medical Center veröffentlichten entsprechende Ergebnisse in Pediatrics (http://dx.doi.org/10.1542/peds.2013-0923). 

SSRI und die neueren Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) sind Antidepressiva, die häufig bei der Behandlung erwachsener Patienten zum Einsatz kommen. Die Anwendung dieser Medikamente bei Kindern und Jugendlichen gelte als umstritten, so die Forscher. Einige Präparate stünden im Verdacht, das Suizidrisiko zu erhöhen und aggressives Verhalten zu verstärken. Die U.S. Food and Drug Adminis­tration forderte entsprechende Medikamente mit Warnzeichen zu versehen. In Europa sind eine Reihe von Substanzen aus diesen Wirkstoffklassen nicht zur Behandlung von unter 18-Jährigen zugelassen.

Die Forscher verglichen die Suizidrate von Kindern und Jugendlichen, die Sertralin, Paroxetin, Citalopram, Escitalopram oder Venlafaxin einnahmen, gegenüber solchen, die mit dem First-Line-Medikament Fluoxetin behandelt wurden. Mehr als 36.000 Neuan­wender im Alter zwischen Sechs und 18 Jahren konnten die Forscher in die Studie einbeziehen.

Anzeige

Zwischen 1996 und 2005 ereigneten sich in der Studienkohorte 419 Suizidversuche, davon vier mit tödlichem Ausgang. Die Suizidraten zwischen den Gruppen, die jeweils eines der Medikamente erhielten, unterschieden sich nicht signifikant. Nur Kinder und Jugendliche, die eine Kombination mehrerer Präparate erhielten, unternahmen häufiger Suizidversuche als Fluoxetin-Anwender (adjustiertes relatives Risiko= 1,70).

Die Ergebnisse sprechen nach Meinung der Arbeitsgruppe dafür, dass die in die Studie einbezogenen Medikamente in der Einzelanwendung zu einem vergleichbarem Suizidrisiko führen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2019
Stockholm – Menschen mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung ADHS haben im Verlauf ihres Lebens ein erhöhtes Risiko, auf nicht natürliche Weise zu sterben. Besonders gefährdet sind nach
Erhöhtes Sterberisiko bei ADHS durch Suizide, Unfälle und andere Verletzungen
5. Juli 2019
Göteborg/Halle-Wittenberg – Angriffe mit chemischen Waffen wie Senfgas schädigen nicht nur Lunge, Haut und Augen. Überlebende Opfer leiden in der Folge häufig auch Jahrzehnte nach dem Angriff unter
Giftgasopfer leiden nicht nur unter physischen Symptomen
7. Juni 2019
Düsseldorf – Am Oberlandesgericht Düsseldorf hat heute das Hauptverfahren gegen die mutmaßlichen Rizin-Bombenbauer Sief Allah H. und Yasmin H. begonnen. Bislang sind 16 Fortsetzungstermine bestimmt –
Mutmaßliche Rizin-Bombenbauer vor Gericht
6. Mai 2019
Stockholm – Ein schwerer Tinnitus lässt Frauen häufiger an einen Selbstmord denken. Bei Männern war das Risiko nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in JAMA
Schwerer Tinnitus kann Frauen in den Selbstmord treiben
3. Mai 2019
Los Angeles – Nach der Ausstrahlung der umstrittenen Netflix-Serie „13 Reasons Why“ ist einer Studie zufolge die Zahl der Suizide unter Teenagern in den USA gestiegen. Die in der Fachzeitschrift
Zahl der Suizide bei Jugendlichen nach Ausstrahlung von Netflix-Serie gestiegen
4. April 2019
Köln – Rund 10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland jährlich das Leben, viele davon sind an einer Depression erkrankt. Bei dieser Gruppe ist die Suizidrate etwa 20-mal höher als im Durchschnitt der
Suizidale Krisen bei unipolarer Depression: Aussagekräftige Studien nur zur Verhaltenstherapie
28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER