NewsMedizinWarum aus Dänemark viele medizinische Studien kommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum aus Dänemark viele medizinische Studien kommen

Freitag, 10. Januar 2014

Köln/Witten – Aus Dänemark kommen gemessen an der Zahl der Einwohner europaweit die meisten randomisierten klinischen Studien. Das berichtet das chirurgische Studien­netzwerk CHIR-Net. Deutsche Chirurgen und chirurgische Forscher des Netzwerk wollten wissen, wie dem Land das gelingt, und besuchten im Rahmen des „International Visiting Programme“ das sogenannte Copenhagen Trial Unit. Es hat unter der Leitung von Christian Gluud seit der Gründung 1995 bis heute 105 multizentrische Studien durch­geführt und über 600 Publikationen daraus erstellt.

Das Wichtigste seien gute und belastbare Ideen aus der Forschung und der klinischen Praxis, die von Methodikern und Klinikern auf Originalität und Machbarkeit geprüft würden, berichtet das Chir-Net nach dem Besuch. Hierfür gebe es sogenannte translationale Scouts und Studienteams, die vor Beginn jeder Studie eine oder mehrere Metaanalysen oder systematische Reviews vornähmen.

„Entscheidend ist weiter eine starke Methodenkompetenz in der klinischen Forschung, eine flexible Organisation und eine möglichst geringe Bürokratie in den Studien. Letzteres wird von der Industrie übertrieben“, so Gluud gegenüber der Deutschen Delegation.

Anzeige

Entscheidend sei außerdem die Finanzierung: Seine Einrichtung werde vom Staat Dänemark getragen, der die jährlich anfallenden Kosten von rund 800.000 Euro übernehme, ließ der Forscher wissen. Diese regelmäßige Förderung betrachtet er als das Erfolgsgeheimnis für eine kontinuierliche Arbeit. „Es braucht einen festen Stamm von Mitarbeitern mit unterschiedlicher Expertise“, sagte Gluud. 

CHIR-Net gilt mit bislang 27 veröffentlichten, multizentrisch randomisierten Studien und über 6.300 randomisierten Patienten als das größte deutschlandweite Netzwerk für Studien im chirurgischen beziehungsweise perioperativen Bereich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Boston – Eine Kombination aus Natrium-Phenylbutyrat und Taurursodiol, die den Untergang der Motoneurone aufhalten soll, hat in einer Phase-2/3-Studie den Verlust der funktionellen Fähigkeiten von
Amyotrophe Lateralsklerose: Wirkstoffkombination verlangsamt klinischen Verlauf
21. September 2020
Florenz – Der kardiale Myosin-Inhibitor Mavacamten, der einer Hyperkontraktilität der Herzmuskelzellen entgegenwirken soll, hat in einer Phase-3-Studie die Symptome einer obstruktiven hypertrophischen
Myosin-Inhibitor verbessert Herzfunktion bei obstruktiver hypertrophischer Kardiomyopathie
18. September 2020
Dallas und Groningen – SGLT2-Inhibitoren, die den Blutzucker durch eine vermehrte Ausscheidung über die Nieren senken, nutzen nicht nur Patienten mit Typ-2-Diabetes. Neuere Studien zeigen, dass die
Antidiabetika Empagliflozin und Dapagliflozin erhalten Herz- und Nierenfunktion auch bei Nichtdiabetikern
17. September 2020
Moskau – Nach der Veröffentlichung einer Studie zu dem neuen russischen Coronaimpfstoff mit dem Namen „Sputnik V“ im medizinischen Fachblatt The Lancet hagelt es international Kritik von Forschern.
Wissenschaftler kritisieren russische Studie zu Coronaimpfstoff
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
14. September 2020
Düsseldorf – Mehr Arzneimittelstudien für Kinder fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen (BAG Selbsthilfe). Dafür
BAG Selbsthilfe fordert Maßnahmen gegen fehlende Arzneimittelstudien für Kinder
25. August 2020
Oxford – Das ehemalige Malariamittel Hydroxychloroquin, dessen Einsatz bei Patienten mit COVID-19 derzeit wegen der Gefahr von Herzrhythmusstörungen umstritten ist, kann nach einer „Big-Data“-Analyse
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER