NewsVermischtesRheuma-Liga weist auf Möglichkeit der Knochendichtemessung hin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rheuma-Liga weist auf Möglichkeit der Knochendichtemessung hin

Freitag, 10. Januar 2014

Bonn – Seit dem Januar können Vertragsärzte die Knochendichtemessung mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen, auch wenn noch kein Knochenbruch vorliegt. Der Bewertungsausschuss hat hierzu eine neue Abrechnungsziffer geschaffen.

Auf langjähriges Drängen der Patientenvertreter hatte der Gemeinsame Bundes­ausschuss im Februar 2013 die Knochendichtemessung bei chronischen Erkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis unter bestimmten Voraussetzungen als eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen ermöglicht.

Anzeige

„Endlich wurde nun mit der neuen Abrechnungsziffer 34601 die letzte Hürde aus dem Weg geräumt, so dass chronisch kranke Patienten und solche mit besonderen Risiken ihren Anspruch auf die Durchführung einer Knochendichtemessung zur Erkennung der Osteoporose geltend machen können“, sagte Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga.

Früher musste es erst zu einem Knochenbruch kommen, damit die gesetzlichen Kassen eine Knochendichtemessung erstatteten. Diese ist nun auch ohne Fraktur möglich, wenn aufgrund konkreter anamnestischer und klinischer Befunde eine Aussicht für eine spezifische medikamentöse Therapie einer Osteoporose besteht. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
San Francisco – Die Behandlung mit Bisphosphonaten verhindert weitaus mehr osteoporotische Frakturen, als dass sie die Anwenderinnen durch atypische Femurfrakturen gefährdet. Zu dieser positiven
Bisphosphonate: Risiko von atypischen Femurfrakturen geht nach dem Absetzen rasch zurück
17. August 2020
Bethesda/Maryland – Der Rückgang in der Zahl der Hüftfrakturen, der in den Framingham-Kohorten bereits in den 1970er Jahren eingesetzt hat, ist nur zum Teil auf eine bessere Diagnose und Therapie der
Gesunder Lebensstil hat Zahl der Hüftfrakturen gesenkt
16. Juni 2020
Köln – Frauen mit Osteoporose nach der Menopause können von einer Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Romosozumab profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und
Osteoporose: IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen für Romosozumab
19. Mai 2020
Hobart/Australien − Die Behandlung mit dem Bisphosphonat Zoledronsäure, das bei Osteoporose-Patienten die Knochenmineralisation verbessert, hat in einer randomisierten Studie bei Patienten mit
Zoledronsäure kann Knorpel bei Gonarthrose nicht regenerieren
4. März 2020
Berlin – Ab einem Zehn-Jahres-Risiko für Wirbelkörperfrakturen größer als 30 Prozent ist eine medikamentöse Therapie der Osteoporose indiziert. Zur Basistherapie gehören die Gabe von Vitamin D und
Arznei­mittel­kommission gibt Überblick über Osteoporosediagnostik und -therapie
16. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Osteoporose können sich unter bestimmten Bedingungen zukünftig in einem strukturierten Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm, DMP) versorgen lassen. Der Gemeinsame
Disease-Management-Programm für Osteoporose verabschiedet
6. Januar 2020
Barcelona – Die hohen Feinstaub- und Black Carbon-Werte waren in periurbanen Regionen einer indischen Großstadt bereits bei jungen Erwachsenen mit einer niedrigen Knochenmasse assoziiert. Die in JAMA
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER