NewsPolitikPrivatversicherte: Prämienerhöhungen geringer als befürchtet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Privatversicherte: Prämienerhöhungen geringer als befürchtet

Montag, 13. Januar 2014

Berlin – Entgegen vielfachen Befürchtungen haben private Kran­ken­ver­siche­rungen nach einem Zeitungsbericht ihre Prämien zum Jahresanfang kaum erhöht. Für die meisten der knapp neun Millionen Versicherten stiegen die Beiträge zum Jahreswechsel nicht oder nur geringfügig, heißt es im Berliner Tagesspiegel am Sonntag. Gut jeder Zehnte zahle sogar weniger als zuvor, ergab eine Umfrage der Redaktion. Versteckte Preiser­hö­hungen gebe es aber gleichwohl.

Von Beitragssenkungen profitieren danach rund 600.000 Versicherte beim Branchen­führer Debeka und 240.000 bei der Barmenia. Die Allianz habe für alle 690.000 Krankenvollversicherten im Schnitt eine leichte Prämienabsenkung gemeldet. Neukunden hätten ihren Schutz um zehn Prozent günstiger bekommen.

Anzeige

Bei der Halleschen PKV, Hanse Merkur und beim Deutschen Ring blieben die Aufschläge dem Bericht zufolge unter der Inflationsrate von 1,5 Prozent. Größere Aufschläge habe es für die Versicherten der Axa (3 Prozent) und der Central (2,8 Prozent) gegeben. Noch nicht über Beitragserhöhungen entschieden sei bei der HUK Coburg und beim Branchenzweiten DKV; die Anpassungen erfolgen dort jeweils zum April. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. August 2020
Hamburg – Die private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) muss sich stärker an den Lasten der Coronapandemie beteiligen. Dafür haben sich Krankenkassen, Vertragsärzte und -zahnärzte in Hamburg heute
Kassen, Ärzte und Zahnärzte wollen PKV stärker in die Pflicht nehmen
30. Juni 2020
Berlin – 121 Krankenhäuser in ländlichen Regionen erhalten im kommenden Jahr einen Versorgungszuschlag von 400.000 Euro. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
121 Krankenhäuser erhalten Versorgungszuschlag
24. Juni 2020
Berlin – Die Private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) leistet über ihre dauerhaften strukturellen Impulse hinaus beträchtliche zusätzliche Beiträge in der Coronakrise. Das betonte heute Ralf Kantak,
Private Kran­ken­ver­siche­rung betont Rolle bei Bewältigung der Coronakrise
18. Juni 2020
Berlin – Die Gremien des Verbandes der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben Ralf Kantak erneut zum Vorsitzenden gewählt. Damit wird der Vorstandsvorsitzende der Süddeutsche Kran­ken­ver­siche­rung dem
Ralf Kantak bleibt Chef des PKV-Verbandes
17. Juni 2020
Berlin – Die Private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) müsse sich stärker als bisher an den coronabedingten Mehrkosten der Praxen beteiligen. Das war der klare Impetus der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der
Coronakosten: Niedergelassene Ärzte kritisieren mangelnde PKV-Beteiligung
10. Juni 2020
Köln – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) fordert finanzielle Hilfen der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) für die Krankenhäuser ein. Die Bereitschaft der PKV, niedergelassenen Ärzten und
Krankenhäuser wollen Unterstützung von Privater Kran­ken­ver­siche­rung
9. Juni 2020
Köln – Der Opioidabsatz in der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist in den Jahren 2011 bis 2018 geringfügig zurückgegangen. Das zeigt eine Auswertung des Wissenschaftlichen Institutes der PKV (WIP).
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER