NewsÄrzteschaftArzneimittel­kommission: Optimierungs­möglichkeiten bei der Antibiotikatherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arzneimittel­kommission: Optimierungs­möglichkeiten bei der Antibiotikatherapie

Montag, 13. Januar 2014

Berlin – Zunehmende Raten von Bakterien mit mehrfacher Antibiotika-Resistenz und eine weitgehend stagnierende Entwicklung neuer Antibiotika müssten schnellstmöglich zu einer optimierten Antibiotikatherapie im ambulanten und stationären Bereich führen, forderte Winfried Kern vom Universitätsklinikum Freiburg, Mitglied der Arzneimittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), auf einer Tagung der Arzneimittel­kommission im Rahmen des 38. Interdisziplinären Forums der Bundes­ärzte­kammer am 11. Januar in Berlin. Notwendig seien ferner eine verstärkte Weiter- und Fortbildung von Ärzten und Ärztinnen sowie mehr Versorgungsforschung.

Gerade bei Atemwegsinfektionen sollten Antibiotika nicht routinemäßig verordnet werden. Optimierungsmöglichkeiten sieht Kern in einer strikteren Indikationsstellung bei der ambulanten Therapie von Atemwegsinfektionen, kürzeren und vermehrt gezielteren Behandlungen mit vorherigem Erregernachweis, einer optimierten perioperativen Antibiotikaprophylaxe sowie einem reduziertem Einsatz von Cephalosporinen und Fluorchinolonen.

Pharmakodynamik berücksichtigen
Ferner müssten nach Ansicht Kerns Aspekte der Pharmakodynamik vor allem bei kritischen Infektionen und Infektionen durch minderempfindliche und resistente Erreger stärker berücksichtigt werden. Besser abgestimmte und aktuelle Leitlinien, Informations- und Fortbildungsprogramme wären hier hilfreich.

Anzeige

Mehr Zurückhaltung bei der Antibiotika-Verordnung könne helfen, die Entwicklung von multiresistenten Keimen zu vermeiden, bestätigte auch Ulrich Höffler, emeritierter Direktor des Hygiene-Instituts am Klinikum Ludwigshafen und Mitglied der AkdÄ. Die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung von Infektionen in Krankenhäusern sei das Händewaschen mit Alkoholen und die anschließende Anwendung von Rückfettern.

Neu ist den Experten zufolge das immer breitere Spektrum der Erreger von nosoko­mialen Infektionen. Dieses reiche von den Viren (Rota-, Noro-, respiratorische Viren) über grampositive und gramnegative, zunehmend multiresistente Bakterien bis hin zu Pilzen (Candida- und Aspergillus-Arten).Prävention sei durch strikte Beachtung der Basishygiene nach der Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention des Robert-Koch-Instituts (RKI) möglich.

Alle in der Desinfektionsmittel-Liste gelisteten Präparate zur routinemäßigen Hände­desinfektion seien sicher wirksam gegen vegetative Bakterien und Hefepilze, nicht aber gegen Sporen, Dermatophyten und unbehüllte Viren, betonte Höffler.

Viruzidie auch gegen die unbehüllten Noro-, Rota- und Adenoviren sei Höffler zufolge jedoch nur mit einigen mit alkoholbasierten Präparaten (Sterillium® Virugard, Aseptoman Viral®, Manorapid Synergy®, Softa-Man acute und Virusept Manorapid Synergy®). zu erreichen, die allerdings nur in Ausbruchssituationen oder bei Häufung von Infektionen mit diesen Viren angewendet werden sollten. Wegen ihrer langfristig schlechteren Akzeptanz und Hautverträglichkeit sollten sie mit Hautpflegemitteln kombiniert werden. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
Verordnungsrate von Antibiotika durch RESIST gesunken
27. August 2020
Berlin – Bei der Diskussion um die Herstellung wichtiger Arzneimittel in Deutschland oder Europa schlägt der Verband Pro Generika eine europaweite Perspektive vor: Sie böte Kostenvorteile von bis zu
Gesamteuropäische Antibiotikaproduktion würde Kosten senken
18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
Studie: Antibiotikaeinsatz könnte entzündliche Darm­er­krank­ungen auslösen
30. Juli 2020
Berlin – Pharmaunternehmen und Großhändler haben im vergangenen Jahr 670 Tonnen Antibiotika an Tierärzte in Deutschland weitergegeben. Das waren 52,2 Tonnen oder 7,2 Prozent weniger als im Vorjahr.
Abgabe von Antibiotika in Tiermedizin sinkt weiter
28. Juli 2020
Columbus/Ohio – Eine Antibiotikabehandlung kann bei einer unkomplizierten Appendizitis häufig eine Operation vermeiden. In einer US-Studie blieben 2/3 der pädiatrischen Patienten im ersten Jahr nach
Antibiotika können 2 von 3 Operationen bei unkomplizierter Appendizitis vermeiden
22. Juli 2020
Bochum – An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) entsteht in Zusammenarbeit mit dem Lead Discovery Center in Dortmund ein neues „Center für systembasierte Antibiotikaforschung“ (Cesar). Seit Mitte des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER