NewsPolitikTrotz Übernahmepleite: McKesson bleibt an Celesio dran
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Trotz Übernahmepleite: McKesson bleibt an Celesio dran

Dienstag, 14. Januar 2014

Stuttgart/San Francisco – Der US-Pharmagroßhändler McKesson lässt beim deutschen Branchenkollegen Celesio nicht locker: Auch nach der gescheiterten Übernahme bleiben die Stuttgarter für die Amerikaner ein Wunschpartner. „Ganz klar ist ein gemeinsames Joint Venture für uns eine Alternative“, sagte McKesson-Chef John Hammergren am Montagabend (Ortszeit) in San Francisco. Zuvor war das Unternehmen überraschend an seinem selbst gesetzten Ziel gescheitert, mindestens 75 Prozent der Celesio-Anteile einzusammeln.

Man habe mit Celesio viele Gespräche über verschiedene Möglichkeiten der Zusammen­arbeit geführt, berichtete Hammergren. Wenn McKesson den Deal unter sinnvollen Bedin­­gungen wieder hinbekomme, werde man es tun. Zwei Jahre werde man darauf allerdings nicht warten, betonte er. Bevor sie ihr Angebot erneuern können, müssen die Amerikaner allerdings eine Sperrfrist von einem Jahr einhalten.

Auch der Duisburger Mischkonzern Haniel, der 50,01 Prozent der Celesio-Anteile besitzt, hält einen zweiten Anlauf für denkbar. Die Übernahme durch die Amerikaner sei „für alle Beteiligten die beste Option“ gewesen, sagte heute ein Sprecher. Haniel hatte bereits zuvor Bedauern über den gescheiterten Deal geäußert und angekündigt, alle Optionen zu prüfen.

Anzeige

Das Scheitern des McKesson-Angebots war völlig überraschend gekommen. „Ich kann darüber nur spekulieren, ob Anleger einfach den Termin vergessen hatten“, meinte Hammergren. „Vielleicht haben sie auch warum auch immer geglaubt, es sei mehr drin für sie.“

Analysten bewerteten das ähnlich. „Im Endeffekt werden die kleineren Aktionäre darauf spekuliert haben, dass höhere Kurse erreicht werden“, sagte Lars Lusebrink von Independent Research. Zu hoch gepokert habe aber wohl auch der US-Hedgefonds Elliott, der sich kurzfristig bei Celesio eingekauft hatte, um seine Anteile anschließend teuer an McKesson weiterzugeben. Zuletzt hatten sich beide Seiten allerdings auf einen Kaufpreis geeinigt.

Die Celesio-Aktien gaben heute zeitweise um 5,13 Prozent auf 22,93 Euro nach. Am Vorabend hatte es jedoch kurz nach der Mitteilung noch nach einem deutlich höheren Minus ausgesehen.

Marktbeobachtern zufolge hat McKesson für das erhoffte Happy End nun verschiedene Möglichkeiten. Zum einen könnten die Amerikaner über den Markt Aktien kaufen und ab der Schwelle von 30 Prozent eine neue Übernahmeofferte vorlegen. Zum anderen könnte McKesson vor dem Ende der Sperrfrist von einem Jahr ein neues Angebot vorlegen, wenn Celesio und die Aufsichtsbehörde Bafin mitspielten.

Für Celesio hätte der Zusammenschluss nach eigener Einschätzung große Vorteile gehabt. „Eine Kombination von Celesio und McKesson hätte einen weltweit führenden Anbieter von Healthcare-Services geschaffen und Vorteile für Apotheken, Hersteller, Patienten und andere Kunden sowie für unsere Mitarbeiter gebracht“, hatte Celesios Vorstandssprecherin Marion Helmes erklärt.

McKesson und Celesio wären früheren Angaben zufolge mit 81.500 Mitarbeitern weltweit und einem Jahresumsatz von mehr als 150 Milliarden US-Dollar (111 Mrd Euro) zu einem der größten Pharmagroßhändler geworden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2020
Frankfurt am Main – Beim Arzneimittelhersteller Stada sollen die verbliebenen Minderheitsaktionäre per Barabfindung aus dem Unternehmen gedrängt werden. Die von den Finanzinvestoren Bain und Cinven
Stada: Finanzinvestoren wollen Minderheitsaktionäre rauskaufen
18. Mai 2020
Mannheim – Die Herstellung von Wirkstoffen für Medikamente an wenigen Orten außerhalb Europas macht dem Gesundheitsdienstleister Phoenix zu schaffen. „Die Medikamentenverfügbarkeit beschäftigt uns
Phoenix sorgt sich um Verfügbarkeit von Arzneimitteln
1. April 2020
Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat den Verkauf seines Allergiegeschäfts Allergopharma abgeschlossen. Nach der Zustimmung von Aufsichtsbehörden geht der Anbieter von
Merck schließt Verkauf von Allergiegeschäft ab
25. März 2020
Grünwald − Das Arzneimittelunternehmen Dermapharm hat im vergangenen Jahr einen deutlichen Satz nach vorn bei Umsatz und operativem Ergebnis gemacht und sieht sich für weiteres Wachstum gut
Starkes Jahr für Dermapharm
12. März 2020
Frankfurt/Main – Stada will nach einem starken Geschäftsjahr die Position auf dem europäischen Arznei-Markt ausbauen. In den USA sei der Markt weitgehend verteilt und wegen Preisdruck speziell bei
Stada peilt starkes Wachstum an – Russland im Fokus
5. März 2020
Berlin – Die geplante Fusion zwischen dem Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) ist überraschend geplatzt. Die Gespräche würden
Fusion zwischen Arzneimittelverbänden geplatzt
20. Februar 2020
Bad Homburg – Trotz Sorgen wegen des Coronavirus in China erwartet der Medizinkonzern Fresenius wieder mehr Gewinn. Nach einem schwierigen Jahr etwa im deutschen Klinik-Geschäft will Fresenius seine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER