NewsHochschulenNeue Spezialsprech­stunde für Tracheo­stoma-Patienten in Hannover
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Spezialsprech­stunde für Tracheo­stoma-Patienten in Hannover

Dienstag, 14. Januar 2014

Hannover – Eine Spezialsprechstunde für die tracheotomierten Patienten hat die HNO-Klinik an der Medizinischen Hochschule Hannover eingerichtet. Nach Angaben der Klinik benötigen viele Patienten mit Tumoren im HNO-Bereich im Verlauf der Erkrankung einen Luftröhrenschnitt, der die Atemwege vor Infektionen und Verschlucken schützt.

In bestimmten Fällen bleibe das Tracheostoma lebenslang, was bedeute, dass sich die Patienten dauerhaft umstellen müssten. Unter anderem sei es teilweise notwendig, das Schlucken und Sprechen neu zu lernen. Damit das gelingt, sind sie von der apparativen Versorgung des Tracheostoma abhängig. Die neue Sprechstunde soll Patienten dabei unterstützen.

Anzeige

Die Ärzte der Sprechstunde sollen alle neurologischen, internistischen und HNO-Patien­ten mit einem Tracheostoma betreuen. Sie arbeiten dabei mit Ärzten aus der Phoniatrie, der Gastroenterologie einem Industriepartner und dem Verband der Kehlkopflosen zusammen.

Beratungsschwerpunkte der Spezialsprechstunde liegen auf dem Anpassen und der Auswahl der geeigneten Trachealkanüle, dem Sprechen und der Schluckdiagnostik und -therapie. Nicht zuletzt soll es auch um die Pflege von Tracheostoma und Haut sowie um eine psychosomatische Betreuung dieser Patienten gehen.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2020
Freiburg – Ein Register für außerklinische Intensivpflege hat die Deutsche interdisziplinäre Gesellschaft für außerklinische Beatmung (DIGAB) vorgestellt. Es orientiert sich an dem
Register für außerklinische Intensivpflege vorgestellt
29. Juli 2020
Köln – In einer Fallserie beschreiben Michael Reich, Universitätsklinikum Freiburg, und Co-Autoren neuroretinale Schädigungen bei drei Patienten nach einer assistierten mechanischen Beatmung aufgrund
Sehverlust nach assistierter mechanischer Beatmung aufgrund von SARS-CoV-2
23. Juni 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat bei verschiedenen Anbietern insgesamt mehr als 20.000 Beatmungsgeräte gekauft. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage
20.000 Beatmungsgeräte für Kliniken bundesweit
5. Mai 2020
Nürnberg – Fachgesellschaften für Intensivmedizin in Deutschland wehren sich gegen Kritik an der Behandlung von Patienten mit COVID-19. Die Versuche einzelner Ärzte, in den Medien Angst vor einer
Intensivmediziner verteidigen Behandlung von COVID-19-Patienten
28. April 2020
Minneapolis und Göttingen − Das akute Lungenversagen („Acute Respiratory Distress Syndrome“, ARDS) von Patienten mit COVID-19 unterscheidet sich nach Ansicht von Experten im Anfangsstadium vom
„CARDS”: Akutes Lungenversagen bei COVID-19 erfordert spezielle Beatmungstechnik
17. April 2020
Berlin – Die Beatmungstherapie von Patienten mit einer COVID-19-Pneumonie ist aktuell in der Diskussion. Dabei geht es um die Frage, ob SARS-CoV-2-Infizierte mit Dyspnoe womöglich zu früh oder zu
Wie COVID-19-Patienten rechtzeitig und richtig zu beatmen sind
15. April 2020
London − Eine mechanische Beatmung kann das Leben von Patienten mit COVID-19 nicht immer retten. Von den Patienten, die in Großbritannien auf Intensivstationen beatmet werden, konnte nach den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER