NewsVermischtesApp informiert in 24 Sprachen über Tuberkulose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

App informiert in 24 Sprachen über Tuberkulose

Dienstag, 14. Januar 2014

Berlin – Vor der Verbreitung von resistenten Tuberkulose-Erregern in Deutschland hat der Verband Pneumologischer Kliniken (VPK) gewarnt. „Bei den Patienten mit auslän­discher Herkunft finden sich vermehrt multiresistente Keime. Insofern müssen wir diese Entwicklung sehr ernsthaft beobachten“, sagte dessen Sprecher Dieter Köhler.

Besonders die Zunahme von Fällen aus Osteuropa und den neuen Unabhängigen Staaten der ehemaligen Sowjetunion bereitet dem Lungenarzt Sorgen. „Von den in Deutschland mit Tuberkulose (TB) infizierten Patienten mit ausländischer Herkunft stammt etwa jeder fünfte aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion –die meisten davon aus Russland“, sagte er.

Viele dieser Betroffenen seien mit resistenten Erregern infiziert. Eine Behandlung sei dann sehr schwierig, nicht selten verstürben die Patienten an den Folgen der Tuberkulose.

Anzeige

Der Verband weist daher auf eine neue mobile Applikation (App) für Smartphones hin, die Lungenärzte am Forschungszentrum Borstel in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose entwickelt haben. Sie informiert in 24 Sprachen über die Gefahren von Tuberkulose. „Nicht selten gibt es bei der Behandlung der Tuberkulose auch in Deutschland große Sprachbarrieren. Wir Ärzte wissen oft nicht, was die Patienten wissen, und es ist für uns auch häufig sehr schwierig, die Patienten über den Verlauf einer Tuberkulose-Erkrankung zu informieren“, erläutert Christian Herzmann, der Initiator des Projektes.

„Explain TB“ bietet neben den gängigen europäischen Sprachen die Informationen auch in Russisch, Usbekisch, Ukrainisch, oder auch in Tagalog, der am stärksten verbreiteten Sprache auf den Philippinen. „Die Informationen sind so aufbereitet, dass der Arzt in englischer Sprache sieht, was der Patient liest oder sich anhört. Dadurch können wir viel besser mit den Patienten kommunizieren“, so Herzmann.

Weltweit erkranken jedes Jahr nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation etwa acht Millionen Menschen an Tuberkulose, die meisten davon in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion, China, Südostasien und im Süden Afrikas. Fast 1,5 Millionen Menschen starben im Jahr 2011 weltweit an den Folgen einer Tuberkulose. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
Mainz – Ein vor zehn Jahren angelegtes „altes Dienstkonto“ war nach Behördenangaben die entscheidende Schwachstelle des Cyber-Angriffs auf elf Kliniken in Rheinland-Pfalz. Dieses Dienstkonto sei zwei
Altes Dienstkonto war Schwachstelle des Hackerangriffs auf Kliniken
21. August 2019
Koblenz – Die CompuGroup Medical (CGM) hat die nächste Generation von Konnektoren für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bei der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zur
Erster E-Health-Konnektor auf dem Weg zur Zulassung
21. August 2019
Hamburg – Nach Einschätzung vieler Deutscher krankt die digitale Transformation im Gesundheitswesen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Sopra Steria Consulting unter 1.200 Bürgern sowie 35
Deutsche halten Digitalisierung des Gesundheitswesens für rückständig
19. August 2019
Weimar – Trotz neuer Möglichkeiten zur ausschließlichen Fernbehandlung von Patienten sind Videosprechstunden von Ärzten in Thüringen bislang noch die Ausnahme. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Videosprechstunden in Thüringen noch selten
15. August 2019
Silber Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den neuartigen Wirkstoff Pretomanid zur Behandlung der Tuberkulose zugelassen. Das Mittel, dessen klinische Entwicklung von der gemeinnützigen
FDA lässt neuen Wirkstoff zur Behandlung der resistenten Tuberkulose zu
12. August 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) weiter aus. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) ist jetzt eine weitere Ersatzkasse dem Projekt
Pilotprojekt zum elektronischen Rezept ausgebaut
9. August 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen intensiver nutzen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat dazu heute gemeinsam mit den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER