NewsVermischtesApp informiert in 24 Sprachen über Tuberkulose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

App informiert in 24 Sprachen über Tuberkulose

Dienstag, 14. Januar 2014

Berlin – Vor der Verbreitung von resistenten Tuberkulose-Erregern in Deutschland hat der Verband Pneumologischer Kliniken (VPK) gewarnt. „Bei den Patienten mit auslän­discher Herkunft finden sich vermehrt multiresistente Keime. Insofern müssen wir diese Entwicklung sehr ernsthaft beobachten“, sagte dessen Sprecher Dieter Köhler.

Besonders die Zunahme von Fällen aus Osteuropa und den neuen Unabhängigen Staaten der ehemaligen Sowjetunion bereitet dem Lungenarzt Sorgen. „Von den in Deutschland mit Tuberkulose (TB) infizierten Patienten mit ausländischer Herkunft stammt etwa jeder fünfte aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion –die meisten davon aus Russland“, sagte er.

Viele dieser Betroffenen seien mit resistenten Erregern infiziert. Eine Behandlung sei dann sehr schwierig, nicht selten verstürben die Patienten an den Folgen der Tuberkulose.

Anzeige

Der Verband weist daher auf eine neue mobile Applikation (App) für Smartphones hin, die Lungenärzte am Forschungszentrum Borstel in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose entwickelt haben. Sie informiert in 24 Sprachen über die Gefahren von Tuberkulose. „Nicht selten gibt es bei der Behandlung der Tuberkulose auch in Deutschland große Sprachbarrieren. Wir Ärzte wissen oft nicht, was die Patienten wissen, und es ist für uns auch häufig sehr schwierig, die Patienten über den Verlauf einer Tuberkulose-Erkrankung zu informieren“, erläutert Christian Herzmann, der Initiator des Projektes.

„Explain TB“ bietet neben den gängigen europäischen Sprachen die Informationen auch in Russisch, Usbekisch, Ukrainisch, oder auch in Tagalog, der am stärksten verbreiteten Sprache auf den Philippinen. „Die Informationen sind so aufbereitet, dass der Arzt in englischer Sprache sieht, was der Patient liest oder sich anhört. Dadurch können wir viel besser mit den Patienten kommunizieren“, so Herzmann.

Weltweit erkranken jedes Jahr nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation etwa acht Millionen Menschen an Tuberkulose, die meisten davon in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion, China, Südostasien und im Süden Afrikas. Fast 1,5 Millionen Menschen starben im Jahr 2011 weltweit an den Folgen einer Tuberkulose. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin – Ein großartiger Erfolg, ein gutes Werkzeug oder ein Rockstar des Public Privat Partnership: Die Bewertung der deutschen Corona-Warn-App fällt für die Bundesregierung und die beiden
Corona-App setzte bislang 5.000 Warnmeldungen ab
23. September 2020
Stuttgart – Die Hälfte der Hausärzte sieht in dem nationalen Gesundheitsportal der Bundesregierung große Unterstützungspotenziale für ihre Arbeit. Das geht aus einer Umfrage unter 745 Hausärzten aus
Hausärzte erwarten Unterstützung durch nationales Gesundheitsportal
23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
22. September 2020
Borstel – Ein neues mögliches Testverfahren, um resistente Tuberkulose (Tb)-Stämme schneller bestimmen und somit effektiver behandeln zu können, haben Wissenschaftler am Forschungszentrum Borstel,
Neues Testverfahren zur Resistenzbestimmung bei Tuberkulose
21. September 2020
Athen – Eine Impfung mit dem über 100 Jahre alten Tuberkuloseimpfstoff BCG hat in einer randomisierten Studie bei Senioren die Zahl der Atemwegsinfektionen deutlich gesenkt. Der Grund könnte nach den
BCG-Impfung schützt ältere Menschen in Studie vor Atemwegsinfektionen
21. September 2020
Berlin – Gesundheitsapps sind bei älteren Menschen in der Coronapandemie beliebter geworden. Das berichtet der Digitalverband Bitkom mit Verweis auf eine repräsentative Umfrage, bei der jeweils im
In der Pandemie nutzen mehr Senioren Gesundheitsapps
18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER