Vermischtes

Studie: Virtuelle Arztbesuche setzen sich weltweit durch, Deutschland hinkt hinterher

Dienstag, 14. Januar 2014

Frankfurt/München – Nach dem Deloitte-Trendbericht „TMT Predicition“ für das Jahr 2014 wird die Anzahl virtueller Arztbesucher (E-Visits) weltweit auf 100 Millionen ansteigen. Das ist eine Steigerung um 400 Prozent gegenüber dem Jahr 2012. In Deutschland verhindern rechtliche Rahmenbedingungen vorerst eine ähnliche Entwicklung.

Bei der E-Visite als Alternative zum physischen Arzttermin kommunizieren Patienten und Ärzte beispielsweise über gesicherte Portale, Videokonferenzen oder Internet-Kioske in Apotheken. Weltweit seien damit Einsparungen von circa 5 Milliarden US-Dollar möglich, prognostiziert das Beratungsunternehmen. Vor allem in Nordamerika werden sich den Deloitte-Experten zufolge virtuelle Konsultationen zunehmend durchsetzen.

Anzeige

Ausschlaggebend seien dafür unter anderem der generelle Sparzwang in den Gesund­heits­systemen, der zunehmende (Fach-)Ärztemangel und die wachsende Offenheit von Patienten gegenüber digitalen Lösungen im Gesundheitsbereich. Ebenso spielen die Verfügbarkeit entsprechender IT- und E-Health-Lösungen und geeignete Anbieter aus Sicht der Trendbeobachter hierfür eine Rolle.

Zu den Vorteilen der E-Visite zählen sie die Einsparpotenziale bei Diagnose und Verschreibung, die umfangreiche Verfügbarkeit aktueller Patientendaten, den verbesserten Zugang zur Behandlung sowie reduzierte Wartezeiten.

In Deutschland wird sich laut Studie der virtuelle Arztbesuch in den nächsten 12 bis 18 Monaten aber nicht durchsetzen, da rechtliche Rahmenbedingungen, offene Haftungs­fragen und die ärztliche Berufsordnung dies verhindern. Zudem sei die Offenheit deutscher Ärzte gegenüber der E-Visite begrenzt, meinen die Experten.

Dennoch werde der Zwang zu effizienten Behandlungsformen und Ärztemangel in bestimmten Regionen die E-Visite langfristig etablieren. Erste Anbieter umgehen bereits die bestehenden Regelungen, indem sie Konsultationen und Verschreibungen aus dem europäischen Ausland anbieten. Der langfristige Erfolg von Angeboten aus dieser Grauzone könnte sich zum Motor für Neuregelungen entwickeln, so die Trendstudie.

In den TNT Predicitons analysiert Deloitte jedes Jahr die Marktsegmente Technologie, Medien und Telekommunikation und bewertet jeweils die bedeutendsten Trends. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Würzburg – Die Unikliniken in Würzburg und Regensburg kooperieren künftig in der Erforschung, Diagnose und Therapie seltener Erkrankungen. Geplant seien insbesondere gemeinsame Videokonferenzen, in......
15.02.17
Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Telemedizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der......
15.02.17
Hamburg – Krebspatienten sollen in allen sieben Hamburger Asklepios-Kliniken künftig von einem virtuellen Tumorzentrum betreut werden. Zu dem Zentrum gehören mehr als 200 Chef- und Oberärzte der......
14.02.17
Hörtest-App: Verbesserter Klang über Kopfhörer soll Hörschäden vorbeugen
Berlin – Mit der Mimi-Hörtest-App können Nutzer ihr Hörvermögen auf dem Smartphone über Kopfhörer testen. Anschließend ermöglicht eine zweite App (Mimi Music), die schlecht vernommenen Frequenzen in......
10.02.17
„Softwareanbieter werden sich das wieder gut bezahlen lassen“
Köln – In einem offiziellen Schreiben an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, auf Mängel in der angestrebten......
07.02.17
Scheitert die Videosprechstunde am Honorar?
Berlin – Videosprechstunden sollen künftig als neues Element in die Versorgung von gesetzlich Krankenversicherten eingebunden werden. Nun könnte die politische Initiative von Bundesgesundheitsminister......
27.01.17
Dortmund – Die Elektronische Fallakte (EFA) beschleunigt den Datenaustausch zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken immens. Das hat der Verein Elektronische Fallakte heute mit Verweis auf ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige