NewsVermischtesStudie: Virtuelle Arztbesuche setzen sich weltweit durch, Deutschland hinkt hinterher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studie: Virtuelle Arztbesuche setzen sich weltweit durch, Deutschland hinkt hinterher

Dienstag, 14. Januar 2014

Frankfurt/München – Nach dem Deloitte-Trendbericht „TMT Predicition“ für das Jahr 2014 wird die Anzahl virtueller Arztbesucher (E-Visits) weltweit auf 100 Millionen ansteigen. Das ist eine Steigerung um 400 Prozent gegenüber dem Jahr 2012. In Deutschland verhindern rechtliche Rahmenbedingungen vorerst eine ähnliche Entwicklung.

Bei der E-Visite als Alternative zum physischen Arzttermin kommunizieren Patienten und Ärzte beispielsweise über gesicherte Portale, Videokonferenzen oder Internet-Kioske in Apotheken. Weltweit seien damit Einsparungen von circa 5 Milliarden US-Dollar möglich, prognostiziert das Beratungsunternehmen. Vor allem in Nordamerika werden sich den Deloitte-Experten zufolge virtuelle Konsultationen zunehmend durchsetzen.

Ausschlaggebend seien dafür unter anderem der generelle Sparzwang in den Gesund­heits­systemen, der zunehmende (Fach-)Ärztemangel und die wachsende Offenheit von Patienten gegenüber digitalen Lösungen im Gesundheitsbereich. Ebenso spielen die Verfügbarkeit entsprechender IT- und E-Health-Lösungen und geeignete Anbieter aus Sicht der Trendbeobachter hierfür eine Rolle.

Anzeige

Zu den Vorteilen der E-Visite zählen sie die Einsparpotenziale bei Diagnose und Verschreibung, die umfangreiche Verfügbarkeit aktueller Patientendaten, den verbesserten Zugang zur Behandlung sowie reduzierte Wartezeiten.

In Deutschland wird sich laut Studie der virtuelle Arztbesuch in den nächsten 12 bis 18 Monaten aber nicht durchsetzen, da rechtliche Rahmenbedingungen, offene Haftungs­fragen und die ärztliche Berufsordnung dies verhindern. Zudem sei die Offenheit deutscher Ärzte gegenüber der E-Visite begrenzt, meinen die Experten.

Dennoch werde der Zwang zu effizienten Behandlungsformen und Ärztemangel in bestimmten Regionen die E-Visite langfristig etablieren. Erste Anbieter umgehen bereits die bestehenden Regelungen, indem sie Konsultationen und Verschreibungen aus dem europäischen Ausland anbieten. Der langfristige Erfolg von Angeboten aus dieser Grauzone könnte sich zum Motor für Neuregelungen entwickeln, so die Trendstudie.

In den TNT Predicitons analysiert Deloitte jedes Jahr die Marktsegmente Technologie, Medien und Telekommunikation und bewertet jeweils die bedeutendsten Trends. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Berlin – Führende Digital-Unternehmer im Gesundheitswesen wollen mit einem neugegründeten Verband besser ins Gespräch in der Gesundheitspolitik und vor allem mit Ärzteverbänden und Krankenkassen
Spahn dämpft Erwartungen der App-Unternehmer
21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER