Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mediterrane Ernährung verhindert Diabetes ohne Diät und Sport

Dienstag, 14. Januar 2014

dpa

Barcelona – Eine Mittelmeer-Diät hat in einer randomisierten klinischen Studie in den Annals of Internal Medicine (2014; 160: 1-10) Neuerkrankungen am Typ 2-Diabetes verhindert, obwohl den Teilnehmern keine Restriktionen bei der Kalorienmenge auferlegt wurde und sie keinen Sport treiben mussten.

Die „Prevención con Dieta Mediterránea“ oder PERIMED-Studie gehört zu den wenigen Interventionsstudien zur Auswirkung von Diäten auf die Gesundheit. An der Studie nahmen fast 7.500 Männer (55 bis 80 Jahre) und Frauen (60 bis 80 Jahre) teil, die ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko hatten, weil sie entweder unter einem Typ 2-Diabetes litten oder drei andere Risikofaktoren wie Rauchen, Hypertonie, erhöhte Cholesterin­werte oder Übergewicht/Adipositas hatten oder eine positive Familienanamnese auf frühzeitige kardiovaskuläre Ereignisse vorlagen.

Die Ergebnisse zum primären Endpunkt (schwere kardiovaskuläre Ereignisse) wurden bereits im letzten Jahr veröffentlicht: Die Rate schwerer kardiovaskulärer Ereignisse konnte signifikant um 30 Prozent gesenkt werden (NEJM 2013; 368: 1279-1290). Jetzt stellen Jordi Salas-Salvadó von der Universität Barcelona und Mitarbeiter weitere Resultate zu einem geplanten sekundären Endpunkt vor: die Zahl von Neuerkrankungen am Typ 2-Diabetes bei jenen 3.541 Teilnehmern, die zu Beginn der Studie noch nicht zuckerkrank waren.

Wie in der Hauptstudie erzielte die traditionelle mediterrane Kost, die im ersten Studien­arm mit Olivenöl (1 Flasche pro Woche), im zweiten Studienarm mit Nüssen (30 Gramm täglich) kombiniert wurde, eine präventive Wirkung. Im Olivenöl-Arm kam es während der vierjährigen Studiendauer zu 40 Prozent weniger Neuerkrankungen (Hazard Ratio HR 0,60; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,43-0,85) als in der Kontrollgruppe. Unter der mit Nüssen angereicherten Kost erkrankten die Teilnehmer zu 18 Prozent seltener (HR 0,82; 0,61-1,10) als in der Kontrollgruppe, der Unterschied war hier also nicht signifikant.

Die Ergebnisse sind vor allem deshalb bemerkenswert, weil eine Gewichtsreduktion und Sport aus diabetologischer Sicht die wichtigsten Pfeiler der Krankheitsprävention sind. Den Teilnehmern der Studie wurden hier keine Vorgaben gemacht. Durch das Olivenöl stieg auch gegenüber der Kontrollgruppe, die eine fettarme Diät einhalten sollte, die Fettzufuhr. Auch davon raten Diabetologen eher ab. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Diabetes: Vernuftappelle gescheitert – jetzt ist der Gesetzgeber gefragt
Berlin – Kurz vor der Bundestagswahl richtet sich die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) mit einer Reihe Forderungen an die künftige Bundesregierung. Unter dem Titel „Politik und Diabetes: jetzt......
18.09.17
Durstzentrum im Gehirn entdeckt
Palo Alto/Kalifornien – Der Nucleus preopticus medianus, ein Teil des Hypothalamus, der auch für die Wärmeregulation zuständig ist, ist (wenigstens bei der Maus) das Durstzentrum des Gehirns, wie neue......
15.09.17
Typ 1-Diabetes: Dualer SGLT-Inhibitor verbessert Langzeitblutzucker bei erhöhtem Ketoazidoserisiko
Denver – Der duale SGLT-Inhibitor Sotagliflozin, der die Glukoseresorption im Darm hemmt und die Ausscheidung über die Nieren fördert, hat in einer Phase 3-Studie Patienten mit Typ 1-Diabetes......
14.09.17
Darmbakterien beeinflussen Erfolg der „New Nordic Diet“
Kopenhagen – Die „New Nordic Diet“, die dänische Spitzenköche als Alternative zur mediterranen Diät entwickelt haben, führte in einer randomisierten Studie nur dann zur Gewichtsreduktion, wenn ein......
14.09.17
Aprikosenkerne: Extrakt löste Zyanidvergiftung aus
Melbourne – Der Versuch, sich durch die regelmäßige Einnahme von Aprikosenkern-Extrakt vor Krebs zu schützen, hätte einem Patienten aus Australien fast das Leben gekostet. Anästhesisten stellen den......
14.09.17
Experten sehen Therapiedefizit bei Patienten mit Essstörungen
Leipzig – Patienten mit Essstörungen erhalten nach Expertenmeinung zu wenig therapeutische Hilfe. Bei der Binge-Eating-Störung etwa, den Essanfällen, bestehe noch ein erhebliches Defizit in......
13.09.17
Diagnosticaindustrie setzt sich für nationale Diabetesstrategie ein
Berlin – Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) mahnt eine bessere Versorgung von Diabetespatienten an. Wie diese aussehen soll, konkretisiert er in einem Fünf-Punkte-Programm im Vorfeld der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige