Politik

Bundesregierung will Qualität in der Pflege verbessern

Mittwoch, 15. Januar 2014

Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) plant eine Qualitätsoffensive in der Pflege. „Wir wollen die Leistungen für Pflegebedürftige und auch die Pflegekräfte verbessern. Dabei soll nicht allein die Zeit fürs Essen und Waschen gezählt werden, sondern mehr die Bedürfnisse der zu Pflegenden beachtet werden“, sagte Gröhe der Bild-Zeitung vom Mittwoch. Zur Finanzierung plant die große Koalition eine Anhebung der Pflegebeiträge um 0,5 Prozent.

Anzeige

Die Pflegeversicherung allein werde aber auch in Zukunft nicht ausreichen, die komplette Betreuung im Alter zu finanzieren, betonte Gröhe. „Die Pflegeversicherung hat schon immer nur einen Teil der Pflegekosten finanziert. Sie ist vor 20 Jahren nicht als eine ,Vollversicherung' angelegt gewesen. Seit dem vergangenen Jahr wird aber die Eigenvorsorge mit privaten Pflege-Zusatzversicherungen staatlich unterstützt. Außerdem planen wir einen Vorsorgefonds bei der Bundesbank, um künftige Beitragssteigerungen zu dämpfen.“

Der Minister räumte ein, dass es auch in deutschen Pflegeheimen zu Fehlern komme. „Wir haben in Deutschland gut ausgebildete Pflegerinnen und Pfleger. Ich habe einen sehr großen Respekt vor der Leistung dieser Menschen. Leider können dabei auch Fehler passieren.“ Deswegen sei es sehr wichtig, dass man darüber spreche und daraus lerne. Möglich sei dies auch über Internet-Seiten wie www.kritischeereignisse.de der Deutschen Altershilfe.kna © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Donnerstag, 16. Januar 2014, 11:36

Politikersprech


Du lieber Himmel, die wievielte Qualitätsoffensive in der Pflege ist das mittlerweile? Gefühlt hat jeder Gesundheitsminister der letzten zwanzig Jahre mindestens eine solche Offensive angekündigt – meist zu Beginn seiner Amtszeit, damit die Ankündigung viel Zeit hat, wieder vergessen zu werden. Und dann dieser martialische Ausdruck „Offensive“. Kling irgendwie nach „Attacke“. Mir scheint, diese verbalen Scheinangriffe haben nur den Zweck, von der eigentlichen Aussage abzulenken, die kurz darauf folgt: „Die Pflegeversicherung allein werde aber auch in Zukunft nicht ausreichen, die komplette Betreuung im Alter zu finanzieren, betonte Gröhe.“ Aha, das ist des Pudels Kern! Von Politikersprech ins Deutsche übersetzt, wollte Gröhe nichts anderes ankündigen als „Pflegebedürftige und ihre Angehörigen werden künftig deutlich mehr selbst bezahlen müssen“. Was irgendwie zu vermuten war.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Köln – In einem Diskussionspapier zum Thema „Helfen höhere Mindestlöhne in der Pflege?“ stellt das Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln branchenspezifische Mindestlöhne in der......
24.02.17
Keine Personalreserven in der Altenpflege
München – Im Oktober 2016 gab es in ganz Bayern gerade einmal 199 arbeitslose Altenpflegefachkräfte. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Pflegeforschung (DIP), die jetzt beim......
23.02.17
Berlin – Das Thema „Pflege“ wird für den Bundstagswahlkampf relevant. Das zeigt eine repräsentative Bevölkerungsbefragung der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Danach sehen 43 Prozent......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
02.02.17
Coburg – Nach dem Insolvenzantrag der Coburger Rotkreuz-Schwestern und dem Wechsel der Arbeitskräfte zum Klinikum der Stadt hat das Krankenhaus die Vorwürfe der Schwesternschaft zurückgewiesen. „Es......
01.02.17
Coburg – Ein Coburger Anbieter von Seniorenpflege – die Rotkreuz-Schwesternschaft (SW) – hat wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht bestellte bereits einen......
27.01.17
Halle/Erfurt – Für die berufliche Weiterbildung von Arbeitslosen in Thüringen werden in diesem Jahr rund 34 Millionen Euro investiert – über die Arbeitsagenturen und Jobcenter. Nach Angaben der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige