NewsPolitikBundesregierung will Qualität in der Pflege verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung will Qualität in der Pflege verbessern

Mittwoch, 15. Januar 2014

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) plant eine Qualitätsoffensive in der Pflege. „Wir wollen die Leistungen für Pflegebedürftige und auch die Pflegekräfte verbessern. Dabei soll nicht allein die Zeit fürs Essen und Waschen gezählt werden, sondern mehr die Bedürfnisse der zu Pflegenden beachtet werden“, sagte Gröhe der Bild-Zeitung vom Mittwoch. Zur Finanzierung plant die große Koalition eine Anhebung der Pflegebeiträge um 0,5 Prozent.

Die Pflegeversicherung allein werde aber auch in Zukunft nicht ausreichen, die komplette Betreuung im Alter zu finanzieren, betonte Gröhe. „Die Pflegeversicherung hat schon immer nur einen Teil der Pflegekosten finanziert. Sie ist vor 20 Jahren nicht als eine ,Vollversicherung' angelegt gewesen. Seit dem vergangenen Jahr wird aber die Eigenvorsorge mit privaten Pflege-Zusatzversicherungen staatlich unterstützt. Außerdem planen wir einen Vorsorgefonds bei der Bundesbank, um künftige Beitragssteigerungen zu dämpfen.“

Anzeige

Der Minister räumte ein, dass es auch in deutschen Pflegeheimen zu Fehlern komme. „Wir haben in Deutschland gut ausgebildete Pflegerinnen und Pfleger. Ich habe einen sehr großen Respekt vor der Leistung dieser Menschen. Leider können dabei auch Fehler passieren.“ Deswegen sei es sehr wichtig, dass man darüber spreche und daraus lerne. Möglich sei dies auch über Internet-Seiten wie www.kritischeereignisse.de der Deutschen Altershilfe.kna © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Donnerstag, 16. Januar 2014, 11:36

Politikersprech


Du lieber Himmel, die wievielte Qualitätsoffensive in der Pflege ist das mittlerweile? Gefühlt hat jeder Ge­sund­heits­mi­nis­ter der letzten zwanzig Jahre mindestens eine solche Offensive angekündigt – meist zu Beginn seiner Amtszeit, damit die Ankündigung viel Zeit hat, wieder vergessen zu werden. Und dann dieser martialische Ausdruck „Offensive“. Kling irgendwie nach „Attacke“. Mir scheint, diese verbalen Scheinangriffe haben nur den Zweck, von der eigentlichen Aussage abzulenken, die kurz darauf folgt: „Die Pflegeversicherung allein werde aber auch in Zukunft nicht ausreichen, die komplette Betreuung im Alter zu finanzieren, betonte Gröhe.“ Aha, das ist des Pudels Kern! Von Politikersprech ins Deutsche übersetzt, wollte Gröhe nichts anderes ankündigen als „Pflegebedürftige und ihre Angehörigen werden künftig deutlich mehr selbst bezahlen müssen“. Was irgendwie zu vermuten war.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2019
München – Das Landessozialgericht (LSG) München hat Bewohnern von Senioren-WGs in Bayern den Rücken gestärkt. Im Streit mit der AOK Bayern um die Übernahme der Kosten für einfache medizinische
Urteil stärkt Senioren in Wohngemeinschaften bei Behandlungspflege
14. August 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute ein Gesetz zur finanziellen Entlastung von Angehörigen Pflegebedürftiger auf den Weg gebracht. Die Vorlage von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht
Pflegekosten: Bundeskabinett bringt Entlastung von Angehörigen auf den Weg
14. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung hatte gestern angekündigt, die Versorgung von außerklinischen Beatmungspatienten qualitativ verbessern zu wollen. Für die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für
Intensivmediziner stützen Spahns Vorstoß zur außerklinischen Beatmung
13. August 2019
Berlin – Zugang und Leistungen der medizinischen Rehabilitation sollen erleichtert, die Qualitätsanforderungen an die außerklinische Intensivpflege sollen deutlich erhöht werden. Beides sieht ein
Bessere Versorgung von Beatmungspatienten und leichterer Zugang zur medizinischen Reha geplant
30. Juli 2019
München – Die Reform der Pflegeausbildung in Deutschland kommt nur schleppend voran. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, über die die Süddeutsche Zeitung
Nur wenige Pflegefachkräfte mit Hochschulabschluss
30. Juli 2019
Berlin – Der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) hat zügige Reformen in der Altenpflege angemahnt. Am wichtigsten seien die Öffnung von stationären Einrichtungen für andere Fachkräfte wie
Arbeitgeber mahnen zügige Reformen in der Pflege an
26. Juli 2019
München – Die AOK Bayern wird bis auf Weiteres die Kosten für die einfache medizinische Behandlungspflege in ambulanten Wohngruppen übernehmen, wenn die entsprechenden Voraussetzungen dafür vorliegen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER