NewsVermischtesKinder mit Diabetes können normale Schule besuchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kinder mit Diabetes können normale Schule besuchen

Mittwoch, 15. Januar 2014

Berlin – Ein Diabetes Typ 1 ist kein Grund dafür, Kinder von einer regulären Grund­schule an eine Förderschule zu verweisen. Die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe hat jetzt ein entsprechendes Urteil des Oberverwaltungs­gerichts (OVG) Magdeburg begrüßt.

Im aktuellen Fall ging es um ein Kind mit Diabetes Typ 1, das die erste Klasse einer staat­lichen Grundschule besucht. Gegen den Willen der Eltern verfügte das Landes­schulamt in Sachsen-Anhalt, dass es mit Beginn des zweiten Schuljahres in eine Förderschule für körperbehinderte Kinder zu wechseln habe. Die Grundschule sei personell nicht in der Lage, für die notwendige Betreuung zu sorgen, so die Behörde.

Die Eltern gingen vor Gericht und bekamen Recht. „Kinder mit Diabetes Typ 1 sollten so normal wie möglich aufwachsen“, sagte dazu der Vorstandsvorsitzende von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, Thomas Danne. Wenn Eltern, Schule und Kinder einige Regeln beachteten, sei das auch problemlos machbar. Dies bestätigten Tausende Fälle, in denen von Diabetes betroffene Kinder Regelschulen besuchten, so Danne, der auch Chefarzt des Diabeteszentrums im Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover ist.

Anzeige

Eine Förderschule – so urteilt das OVG – würde nur dann in Betracht kommen, wenn der Unterricht an der Grundschule nicht den Fähigkeiten des Kindes entspräche oder ein besonderer Betreuungsaufwand notwendig wäre. Ein Kind mit Diabetes sei aber vergleichsweise gering körperlich eingeschränkt. „Dass Eltern den regulären Grund­schulbesuch ihres Kindes vor Gericht erstreiten müssen, ist äußerst befremdlich und in keiner Weise angemessen“, betont diabetesDE-Rechtsanwalt Oliver Ebert. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93996
johann.gruber
am Donnerstag, 23. Januar 2014, 23:21

"Familienförderung" der besonderen Art

Das Verhalten des Landesschulamtes Sachsen-Anhalt ist nicht "befremdlich" sondern "abstrus"!
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Charlottesville– Ein hybrides künstliches Pankreas, das die Dosis des Basalinsulins automatisch dem kontinuierlich bestimmten Blutzucker anpasst, hat in einer randomisierten Studie im New England
Künstliches Pankreas verbessert Blutzuckerkontrolle bei Diabetes Typ 1
18. Oktober 2019
Amsterdam – Schwere Hypoglykämien können künftig mit einem Nasenspray behandelt werden. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat heute eine
Nasenspray behandelt schwere Hypoglykämien injektionsfrei
17. Oktober 2019
Berlin – Psychische Störungen treten bei Menschen mit Diabetes häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung. Gleichzeitig stellten komorbide psychische Störungen eine Behandlungsbarriere dar,
Komorbide psychische Störungen bei Diabetikern häufig
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
16. Oktober 2019
Stuttgart – Der Ärzteverband Medi Baden-Württemberg und die DAK-Gesundheit haben einen neuen Facharztvertrag geschlossen, der die Versorgung von Diabetikern (Typ 1 und 2) verbessern soll. Ärzte können
Neuer Facharztvertrag zur Diabetesversorgung in Baden-Württemberg
16. Oktober 2019
Berlin – Für Eltern mit an Diabetes erkrankten Kindern gibt es nicht genug psychosoziale Hilfen. Darauf haben Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) im Vorfeld der morgigen Tagung
Psychosoziale Betreuung von Diabetikern verbesserungsbedürftig
15. Oktober 2019
München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER