NewsÄrzteschaftMaßnahmen für mehr Digitalisierung und Vernetzung gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Maßnahmen für mehr Digitalisierung und Vernetzung gefordert

Mittwoch, 15. Januar 2014

Frankfurt am Main – Der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie hat anlässlich der Konstituierung des Gesundheitsausschusses die Regierungskoalition aus SPD und Union aufgefordert, mehr für die Gesundheitswirtschaft und die Medizintechnik zu tun. Sie waren im Koalitionsvertrag als „Leitmärkte“ bezeichnet worden, „denen durch den demografischen Wandel eine besondere Bedeutung zukommt“.

„Wir freuen uns, dass die neue Regierung im Koalitionsvertrag die Bedeutung der Branche für den demografischen Wandel, aber auch für den Wirtschaftsstandort anerkennt. Diese Erkenntnis muss sich nun auch im Regierungshandeln wiederfinden“, sagte Jochen Franke, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Elektromedizinische Technik.

Ein falsches Signal wäre es Franke zufolge, aus Gründen der Haushaltskonsolidierung den Bundeszuschuss für den Gesundheitsfonds zu kürzen: „Die Mittel sollten besser in eine moderne Infrastruktur investiert werden. Denn angesichts des demografischen Wandels und der Zunahme chronischer Erkrankungen sind effiziente Prozesse in der Versorgung dringend notwendig, um das deutsche Gesundheitssystem bei hoher Qualität dauerhaft bezahlbar zu halten.“

Anzeige

Die Koalition solle die allgemein gehaltenen Formulierungen des Koalitionsvertrages zu den Potenzialen der Digitalisierung und Vernetzung der Gesundheitswirtschaft mit Inhalt füllen und konkrete Maßnahmen ergreifen, zum Beispiel die angekündigte flächen­deckende Erstattung von Telemedizin einführen, forderte Franke. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger hat angesichts einer positiven Entwicklung im dritten Quartal seine Umsatzprognose für 2019 angehoben. Man erwarte für das Gesamtjahr ein
Wieder mehr Aufträge bei Dräger
9. Oktober 2019
München – Flugzeugteile, maßgefertigte Brillengestelle, künstliche Hüftgelenke und Zahnkronen kommen heute schon vielfach aus dem 3-D-Drucker. Damit werden nach einer Untersuchung der
3-D-Druck-Markt wächst um 25 Prozent jährlich
4. Oktober 2019
Grenoble – Ein allein durch Hirnsignale gesteuertes Exoskelett hat es einem an allen 4 Gliedmaßen gelähmten Mann in Frankreich erlaubt, seine Arme zu bewegen und in einem an der Decke befestigten
Exoskelett ermöglicht Patienten Bewegung trotz Tetraplegie
4. Oktober 2019
Düsseldorf – Eine neue sogenannte Akteursdatenbank „Medizin.NRW“ soll Akteuren der Gesundheitswirtschaft in Nordrhein-Westfalen (NRW) dabei unterstützen, Kooperationspartner für Forschung und
Neue Datenbank unterstützt Akteure der Gesundheitswirtschaft bei der Vernetzung in Forschung und Entwicklung
4. Oktober 2019
Jena – Der Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec hat sein selbst gesetztes Jahresziel beim Umsatz übertroffen. Im Geschäftsjahr 2018/2019 legten die Erlöse nach vorläufigen Zahlen um etwa 13,9
Carl Zeiss Meditec im Aufwind
2. Oktober 2019
Augsburg – Die Zahl der bildgebenden Verfahren in der Medizin ist in den vergangenen Jahren dank des medizinischen Fortschritts stark gewachsen. Eine Arbeitsgruppe um Thomas Kröncke, Direktor der
Medizinische Bildgebung: Uniklinik Augsburg untersucht Unter- und Überversorgung
1. Oktober 2019
Dresden – Robotersysteme sollen künftig bei der Pflege sowie in der Therapie von Demenzkranken helfen. Der Freistaat Sachsen fördert das Projekt „Care4All“ zur Entwicklung derartiger Systeme mit rund
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER