NewsMedizinChoroideremia: Gentherapie bessert Sehstärke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Choroideremia: Gentherapie bessert Sehstärke

Donnerstag, 16. Januar 2014

Oxford – Eine neue Form der Gentherapie hat bei zwei von sechs Patienten mit Choroideremia, einer seltenen degenerativen Erkrankung der Retina, die Sehstärke deutlich verbessert, wie die Publikation einer Phase 1-Studie im Lancet (2014; doi: 10.1016/S0140-6736(13)62117-0) zeigt. Ob die Behandlung langfristig eine Erblindung der Patienten verhindern kann, ist derzeit offen.

Mit einer Prävalenz von 1 zu 50.000 gehört die Choroideremia zu den seltenen Augen­erkrankungen. Ursache ist ein Defekt im CHM-Gen auf dem X-Chromosom (weshalb fast nur Männer erkranken). Das CHM-Gen kodiert das sogenannte Rab Escort Protein-1 (REP1). Sein Ausfall ist verantwortlich für den allmählichen Untergang von Aderhaut (Choroidea), der später auf die Pigmentepithel und schließlich auf die Retina übergreift. Die Erkrankung beginnt mit einer Nachtblindheit in der Kindheit. Im Erwachse­nenalter kommt es zu einem fortschreitenden Gesichtsfeldausfall bis zur Erblindung.

Das CHM-Gen ist mit etwa 1.900 Basenpaaren relativ klein und dadurch für eine Gen­thera­pie gut geeignet. Bei der Gentherapie wird eine korrekte Version des CHM-Gens in ein adeno-assoziiertes Virus (AAV) verpackt. Zur „Lieferung“ gehören auch Steuergene, die die Ablesung des Gens sicherstellen sollen. AAV werden gerne als Genfähre benutzt, da sie als harmlos eingestuft werden und alle möglichen Zellen infizieren.

Anzeige

Netzhaut vom Hintergrund ablösen
Damit die Viren ihr Ziel, den Raum hinter den lichtempfindlichen Sinneszellen (Photo­rezeptoren) der Retina erreichen, mussten Robert MacLaren vom Nuffield Laboratory of Ophthalmology an der Universität Oxford im ersten Schritt der Operation die Netzhaut vom Hintergrund ablösen, was im Prinzip eine Schädigung darstellt. Der Eingriff war diffizil, da die Behandlung im Bereich der Macula, dem Ort des schärfsten Sehens stattfand. In den so geschaffenen Zwischenraum injizierten die Augenchirurgen über eine feine Nadel 0,1 Milliliter einer Lösung, die etwa 10 Milliarden AAV enthielt.

Im Rahmen der Phase-I-Studie wurden sechs Patienten (alle männlich) im Alter zwischen 35 und 63 Jahren behandelt. Sie befanden sich in unterschiedlichen Stadien der Erkrankung. Die Bandbreite reichte von einer normalen fovealen Struktur, über einen teilweisen fovealen Kollaps bis zum kompletten Verlust der Fovea (Die Fovea oder Seh­grube markiert das Zentrum des sogenannten Gelben Flecks. Sie ist der Bereich des schärfsten Sehens).

Die besten Ergebnisse wurden gleich beim ersten Patienten (63 Jahre) erzielt. Er steigerte sich im Sehtest (ETDRS) um 21 Buchstaben und gab auch subjektiv eine deutliche Verbesserung des Visus an. Weitere Untersuchungen ergaben, dass sich sein Fixationspunkt in jene Region der Retina verschob, wo die Gentherapie stattfand. Dies war auch die Region mit dem größten Anteil erhaltener Netzhaut in der Autofluoreszenz-Untersuchunng und der größten Schichtdicke in der optischen Kohärenztomografie.

Bei dem ersten Patienten wurde auch in der Mikroperimetrie eine Zunahme der Reiz­schwelle beobachtet. Bei der Mikroperimetrie werden mittels Laser gezielt bestimmte Punkte der Netzhaut bestrahlt. Die Patienten geben an, ab welcher Stärke sie das Licht sehen. Die Untersuchung ist einigermaßen objektiv, es gibt aber einen subjektiven Einfluss durch Aufmerksamkeit und Training.

Die zweitbesten Ergebnisse wurden bei Patient 4 (55 Jahre) erzielt. Er verbesserte sich um 11 Buchstaben im Sehtest. Bei den anderen vier Patienten nahm der Visus nach der Behandlung leicht um 1 bis 3 Punkte ab (möglicherweise eine Folge der Netzhaut­ablösung). Die Verschlechterung bedeutete nach Einschätzung der Forscher jedoch keinen relevanten Sehkraftverlust, so dass die Augenärzte die Therapie insgesamt als sicher einstuften. Eine leichte Verbesserung in der Mikroperimetrie bei den vier Patienten lässt hoffen, dass die Therapie den Patienten langfristig nutzen könnte.

Seit dem Ende der Studie seien drei weitere Patienten behandelt worden, heißt es in der Pressemitteilung. Die Dosis der Gentherapie wurde dabei gesteigert. Ein Grund für die guten Ergebnisse bei Patient 1 könnte darin bestehen, dass er mit Abstand die höchste Dosis erhalten hatte.

Die beiden Patienten (1 und 4) mit dem größten Sehkraftgewinn hatten vor der Therapie den mit Abstand schlechtesten Visus. Es könnte deshalb sein, dass die Behandlung vor allem im fortgeschrittenen Stadium die beste Wirkung erzielt. Bei dem ersten Patienten liegt die Gentherapie mittlerweile zwei Jahre zurück.

Ob die Wirkung von Dauer ist, lässt sich nach Einschätzung der Editorialisten Hendrik Scholl vom Wilmer Eye Institute in Baltimore und José Sahel von der Pariser Sorbonne derzeit noch nicht beurteilen. Grundsätzlich könne eine Gentherapie, die in der Zelle ein defektes Gen ersetzt, nur ein Fortschreiten der Degeneration verlangsamen.

Verloren gegangene Zellen ersetzen könne sie nicht. Dies wäre nur durch eine Stammzelltherapie möglich, zu der es ebenfalls Projekte gibt. Erkrankungen der Retina eignen sich gut für Gen- und Stammzelltherapien, da die Zielstrukturen durch einen chirurgischen Eingriff leicht erreichbar sind und die Effekte auf nicht-invasive Weise beurteilt werden können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Boston – Eine neuartige Gentherapie, die die Wirkung einer Immuntherapie auf die Umgebung des Tumors beschränkt, hat sich in einer Phase 1-Studie in Science Translational Medicine (2019; doi:
Glioblastom: Medikament schaltet Gentherapie im Gehirn an
11. Juli 2019
München – Die Idee, eigene Immunzellen genetisch zu verändern und sie gegen Infektionen und Tumore einzusetzen, besteht schon seit den 80er Jahren. Aber noch heute sind veränderte T-Zellen nicht so
T-Zell-Engineering mit CRISPR/Cas9 erfolgreich
5. Juli 2019
Moskau – Nach den umstrittenen Keimbahneingriffen des Chinesen He Jiankui hat ein zweiter Wissenschaftler angekündigt, er wolle genetisch veränderte Babys zur Welt bringen lassen. Dem Magazin New
Russischer Wissenschaftler plant geneditierte Babys
3. Juli 2019
Charlestown/Boston – Molekularbiologische Werkzeuge wie CRISPR/Cas gehen mit der Gefahr von Off-Target-Effekten einher. Weniger unerwünschte Veränderungen in der DNA sollen hingegen Basen-Editoren
Basen-Editoren verursachen weitreichende Off-Target-Effekte auf RNA
3. Juni 2019
Berkeley – Eine Mutation im CCR5-Gen tritt etwa bei 11 % der Bevölkerung in Nordeuropa auf und geht in den meisten Fällen mit einer Resistenz gegen eine HIV-Infektion einher. Der daraus resultierende
CCR5-Mutation schützt vor HIV und verkürzt die Lebenszeit
27. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat eine Gentherapie zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie vom Typ 1 zugelassen. Für Aufsehen in den Medien sorgte weniger die Möglichkeit
USA: Gentherapie der spinalen Muskelatrophie soll 2,1 Millionen Dollar kosten
24. Mai 2019
Hannover – Therapien für Menschen, die aufgrund einer genetischen Veränderung Schäden am Erbgut nicht ausreichend reparieren können, entwickeln Wissenschaftler und Ärzte in einem neuen überregionalen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER