NewsMedizinHepatitis C: Orale Therapie mit höchsten Heilungschancen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis C: Orale Therapie mit höchsten Heilungschancen

Donnerstag, 16. Januar 2014

dpa

Baltimore – Die Kombination aus Daclatasvir plus Sofosbuvir, zwei neue direkt wirkende DAA-Wirkstoffe, hat in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2014; 370: 211-221) innerhalb von 24 Wochen fast alle Hepatitis C-Infektionen beseitigt. Die Therapie verspricht auch Patienten mit Genotyp 1, die auf die ersten beiden DAA-Medikamente nicht ansprachen, eine Heilung auch ohne die früheren Standardmedikamente Peg-Interferon alfa und Ribavirin.

Mit Telaprevir (Incivek®) und Boceprevir (Victrelis®) wurden 2011 die ersten DAA-Wirk­stoffe (direct-acting agent) eingeführt. Beide greifen gezielt in die Replikation des Hepatitis C-Virus. Beide müssen allerdings noch mit den früheren Standardmedi­kamenten Peg-Interferon alfa und Ribavirin kombiniert werden, ohne dass die beschwerliche Dreierkombination eine Heilung verspricht.

Anzeige

Viele Patienten brechen die Therapie frühzeitig ab, weil die wöchentlichen Interferon-Injektionen umständlich und die Nebenwirkungen beschwerlich sind, und selbst nach 44 Wochen Therapie keine anhaltende virologische Response (SVR) garantieren, da es häufig zu Resistenzen gegen die beiden Proteasehemmer kommt.

Telaprevir und Boceprevir sind jedoch nur die ersten „Prototypen“ einer langen Reihe von weiteren DAA, die in unterschiedliche Abläufe der Virusreplikation eingreifen. In den USA wurde im Dezember mit Sofosbuvir von Gilead (als Sovaldi) der erste HCV NS5B Polymerase-Inhibitor zugelassen, der nach einer positiven Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) demnächst auch in Deutschland eingeführt werden dürfte.

In absehbarer Zeit dürfte mit Daclatasvir von Bristol-Myers Squibb der erste HCV NS5A Replikationkomplex-Inhibitor folgen. Damit eröffnet sich die Möglichkeit – analog zur antiretroviralen Therapie von HIV – die HCV-Viren von unterschiedlichen Seiten gleichzeitig anzugreifen. Bei HIV erzielt dies nur bei fortgesetzter Therapie eine effektive Viruselimination. Bei HCV ist – wegen der fehlenden Versteckmöglichkeiten der Viren – eine vollständige Eradikation möglich, wofür die SVR (keine Virusreplikation 12 Wochen nach dem Ende der Therapie) ein etablierter Marker ist.

Kombination von Daclatasvir plus Sofosbuvir erfolgreich
Die Studie AI444-040 hat die Kombination von Daclatasvir plus Sofosbuvir in verschie­denen Schemata (teilweise mit Ribavirin, aber immer ohne Interferon) an 211 Patienten untersucht. Die jetzt von Mark Sulkowski von der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore und Mitarbeitern vorgestellten Ergebnisse dürften die Erwartungen vieler Experten übertroffen haben.

Im Zentrum der offenen Studie stand die Behandlung von Patienten mit dem in Europa und den USA dominierenden Genotyp 1. Er wurde durch die frühere Standardkombi­nation aus Peginterferon alfa und Ribavirin nur zu etwa 40 Prozent geheilt (SVR). Die zusätzliche Gabe von Telaprevir oder Boceprevir hat zwar zu einer deutlichen Steigerung geführt.

Erst mit Daclatasvir plus Sofosbuvir wird jedoch so etwas wie eine verlässliche Heilungschance möglich. Die SVR-Raten betrugen in der aktuellen Studie 98 Prozent und zwar sowohl bei nicht-vorbehandelten Patienten als auch bei Patienten, die unter der Tripelkombination mit Telaprevir oder Boceprevir keine SVR erreicht hatten.

Die neue Zweierkombination war auch bei Patienten mit Genotype 2 (SVR: 92 Prozent) und Genotyp 3 (SVR 89 Prozent) effektiv. Sie heilte den in den USA dominierenden Subtyp 1 a (SVR :98 Prozent) ebenso zuverlässig wie den in Europa, Japan und China häufigen Subtyp 1b (SVR 100 Prozent). Auch die Varianten im Immungen IL28B hatten keinen wesentlichen Einfluss auf die Therapieergebnisse.

Die neue Kombination erwies sich zudem als sicher, soweit dies nach der Behandlung einer begrenzten Zahl von Patienten beurteilt werden kann. Nur zwei Patienten brachen die Therapie ab (einer wegen Fibromyalgie, ein anderer wegen eines Schlaganfalls). Die häufigsten Nebenwirkungen waren Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen und Nausea. Die müssen sie aber längstenfalls über 12 Wochen erdulden. Die Verträglichkeit ist damit deutlich besser als unter der Therapie mit Peginterferon alpha (Fatigue, Depressionen) und Ribavirin (Anämie).

Orale Einnahme einmal täglich
Ein weiterer Vorteil ist die orale Verfügbarkeit der beiden neuen Wirkstoffe. Beide müssen nur einmal täglich eingenommen werden, was die Pillenlast von vormals 18 Tabletten am Tag auf 2 senkt. Im Prinzip wäre eine Tablette täglich möglich, wenn sich die beiden Hersteller einigen könnten, was nicht zu erwarten ist. (Gilead hat allerdings mit Ledipasvir einen HCV NS5A Protein-Inhibitor in der Pipeline, der mit Sofosbuvir kombiniert werden könnte, Ledipasvir ist ebenfalls noch nicht zugelassen).

In der Pressemitteilung gerät Sulkowski angesichts der sich eröffnenden Perspektiven ins Schwärmen. Wenn alle Infizierten sich behandeln ließen, könnten die Spätfolgen der Erkrankung wie Leberzirrhose und Leberkarzinome vermieden werden und die Wartelisten für Lebertransplantationen würden entlastet. Voraussetzung wäre allerdings, dass sich alle Menschen testen ließen, die sich vor 1990 durch Blutprodukte angesteckt haben könnten. Die US-Centers for Disease Control and Prevention haben bereits 2012 alle Babyboomer aufgefordert, sich testen zu lassen.

Für das Gesundheitswesen ergeben sich neue Belastungen. Die Kosten von Sovaldi in den USA werden vermutlich 1.000 US-Dollar betragen – pro Tablette. Das ergibt 84.000 US-Dollar pro Therapiezyklus. Daclatasvir dürfte vermutlich ebenfalls nicht zum Discountpreis zu haben sein. Die Kosten für die Synthese von Sofosbuvir sind vergleichsweise gering. Der hohe Preise ist Folge von Spekulationen im Vorfeld der Zulassung. Gilead hat im Januar 2012 für die Rechte an Sofosbuvir nicht weniger als 11,2 Milliarden US-Dollar bezahlt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
Welt-Hepatitis-Tag: WHO-Studie fordert vermehrte Anstrengungen in ärmeren Ländern
23. Juli 2019
Essen – Die Deutsche Leberstiftung warnt davor, dass Deutschland das Ziel, Hepatitis B und C bis zum Jahr 2030 zu eliminieren, voraussichtlich nicht erreichen wird. Dieses Ziel hatte die
Hohe Dunkelziffer bei Hepatitis vermutet
24. Juni 2019
Stockholm –. Während die Zahl der akuten Hepatitis B-Infektionen in Europa sinkt, ist die Zahl der Menschen mit chronischen Infektionen seit 2008 gestiegen. Ein Grund dürfte nach einem Report des
Hepatitis B: Weniger akute, aber mehr chronische Infektionen in Europa
20. Mai 2019
Langen – Blutspenden in Deutschland werden künftig auch auf eine mögliche Hepatitis-E-Infektion getestet. Als Grund für den zusätzlichen Test nannte das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in
Blutspenden werden künftig auf Hepatitis E getestet
5. April 2019
Boston – Eine 4-wöchige Behandlung mit den Virostatika Sofosbuvir und Velpatasvir hat in einer Studie bei allen Empfängern von Herz- oder Lungentransplantaten infizierter Spender eine Hepatitis C
Kurztherapie heilt Hepatitis C nach Herz- oder Lungen­trans­plan­ta­tion
2. April 2019
Hannover/Braunschweig – Einen neuen Angriffspunkte für künftige Wirkstoffe gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) haben Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und dem Twincore
Neuer Angriffspunkt für Arzneistoffe gegen Hepatitis C
13. März 2019
Hannover – Eine Verlängerung der Therapie bei Patienten mit Hepatitis D hat zwar positive Auswirkungen auf den Zustand der Leber und kann damit das Fortschreiten der Erkrankung hemmen, sie führt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER