NewsAuslandGericht verbietet passive Sterbehilfe für schwerkranken Franzosen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gericht verbietet passive Sterbehilfe für schwerkranken Franzosen

Donnerstag, 16. Januar 2014

Reims – Ein Gericht in Frankreich hat die passive Sterbehilfe für einen querschnitts­gelähmten 38-Jährigen verboten, bei dem nur noch geringfügige Bewusstseinsanzeichen vorhanden sind. Das Verwaltungsgericht von Châlons-en-Champagne im Nordosten des Landes ordnete heute an, dass die künstliche Ernährung des Mannes fortgesetzt werden muss. Die Ärzte des Uniklinikums Reims hatten in Absprache mit der Frau des 38-Jähri­gen und einem Teil seiner Familie beschlossen, die lebenserhaltenden Maßnahmen zu beenden. Gegen die Entscheidung hatten die Eltern, eine Schwester und ein Halbbruder des Mannes geklagt.

Der Mann ist seit einem Verkehrsunfall vor fünf Jahren gelähmt. Er kann nicht mehr sprechen, laut seinen Medizinern kommuniziert er mit seinem Umfeld höchstens noch per Augenkontakt, ohne dass dabei klar ist, ob er Informationen wirklich verarbeiten kann. Nachdem der Kranke mehrfach Widerstand gegen seine weitere Pflege hatte erkennen lassen, beschloss die Klinik bereits im vergangenen Jahr zusammen mit der Frau und weiteren Angehörigen, passive Sterbehilfe zu leisten. Schon damals hatten die Eltern geklagt und vor Gericht Recht bekommen.

Am vergangenen Samstag dann kündigten die Ärzte gemeinsam mit der Frau und anderen Angehörigen an, die künstliche Ernährung einzustellen. Das Gericht befand nun, dass die künstliche Ernährung nicht „unverhältnismäßig“ sei und auch nicht nur der künstlichen Aufrechterhaltung des Lebens diene. Die Klinik und einige Familienan­gehörige wollen möglicherweise in Berufung gehen. 

Anzeige

In der gestrigen Anhörung am Mittwoch hatte die staatliche Berichterstatterin die Einschätzung vertreten, dass der Zustand des Patienten zwar „unumkehrbar" sei, dass er aber noch bei minimalem Bewusstsein sei und „unmöglich" über seinen Lebenswillen geurteilt werden könne. Die Frau des 38-Jährigen, die praktisch täglich bei ihm in der Klinik ist, will ihrem Mann hingegen unnötiges Leid ersparen.

Wie in den meisten europäischen Staaten ist in Frankreich die aktive Sterbehilfe verboten, aber auch die Beihilfe zur Selbsttötung. In einem Gesetz aus dem Jahr 2005 ist aber das Recht verankert, unheilbar Kranke an deren Lebensende „sterben zu lassen", damit diese nicht mehr leiden müssen. Der Anwalt der Eltern des 38-Jährigen hatte argumentiert, dieser sei zwar behindert, nicht aber unheilbar krank oder am Ende seines Lebens. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Paris – Seit gut zwei Wochen gehen mehr als zwölf Millionen Kinder und Jugendliche in Frankreich wieder zur Schule – doch wegen Coronafällen sind aktuell mehr als 90 Einrichtungen geschlossen.
Rund 90 Schulen und Fakultäten in Frankreich wegen Corona geschlossen
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
11. September 2020
Paris – In Frankreich steigt die Anzahl der Coronainfizierten weiter und hat einen Rekordwert erreicht. Binnen 24 Stunden wurden gestern 9.843 neue Fälle von SARS-CoV-2 verzeichnet, wie das
Frankreich: Zahl Coronainfizierter pro Tag erreicht Rekordwert – fast 10.000
8. September 2020
Paris – In der Coronapandemie will Frankreich die Quarantänezeit für SARS-CoV-2-Infizierte und ihre Kontaktpersonen von derzeit 14 auf sieben Tage reduzieren. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Olivier Véran
Frankreich will Coronaquarantäne auf sieben Tage verkürzen
7. September 2020
Paris – Frankreich hat gestern sieben neue SARS-CoV-2-Risikogebiete ausgewiesen. Damit gelten nach Angaben der Regierung nun 28 der rund 100 französischen Verwaltungsbezirke als „rote Zonen“, wo das
Frankreich weist sieben neue Corona-Risikogebiete aus
3. September 2020
Paris – In Frankreich hat ein Ärzteverband Berufsbeschwerde gegen den Virologen Didier Raoult bei der regionalen Ärztevereinigung eingelegt. Diese muss nun über mögliche Sanktionen entscheiden. In der
Französischer Ärzteverband geht gegen führenden Virologen vor
31. August 2020
Paris – In Frankreich spitzt sich die Coronalage kurz vor dem Schulstart zu. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium sprach von einem „exponenziellen“ Anstieg der Neuinfektionen. Ärzte fürchten, dass die Schulen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER