Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Baden-Württemberg meldet ersten Influenza-Todesfall

Donnerstag, 16. Januar 2014

Stuttgart – In Baden-Württemberg ist der erste Influenza-Todesfall in der aktuellen Grippesaison gemeldet worden. Eine Frau in den 30ern, die zusätzlich zur Influenza auch an einer bakteriellen Infektion erkrankt war, erlag einer tödlich verlaufenden Lungenentzündung. Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart hat aus diesem Anlass erneut auf die Grippeschutzimpfung hingewiesen.

Seit Jahresbeginn bis 16. Januar 2014 wurden in Baden-Württemberg 22 durch Laboruntersuchungen bestätigte Erkrankungen an echter Virusgrippe vom Typ Influenza A gemeldet. Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum mit 86 Erkrankten fast viermal so viele Fälle. Bei Influenza sind nur laborbestätigte Erkrankungen meldepflichtig. Allerdings wird nur ein Teil der Grippefälle im Labor untersucht. Deshalb liegt die wahre Anzahl der Grippefälle regelmäßig höher. „Möglicherweise trägt der bisher milde Verlauf des Winters zu einem langsamen Verlauf der winterlichen Influenzawelle bei. Eine Vorhersage über den weiteren Verlauf ist nicht möglich“, hieß es aus dem Landesgesundheitsamt.

Die zirkulierenden Influenzaviren gehören überwiegend den Typen A(H1N1)pdm09 oder A(H3N2) an und werden vom aktuellen Impfstoff gut erfasst. Impfstoff ist in ausreichender Menge verfügbar. Nach Mitteilung des Paul-Ehrlich-Instituts wurden bis Ende November 2013 rund 21,8 Millionen Dosen Influenza-Impfstoff freigegeben. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.08.17
Frauenärzte weisen auf Influenza-Impfung für Schwangere hin
Berlin – Auf die Bedeutung einer Influenza-Impfung für Schwangere haben heute der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. Die Ständige......
15.08.17
Tamiflu: ECDC-Gutachten bewertet Neuraminidase-Hemmer weiter positiv
Stockholm – Ungeachtet aller Kritik und einer Rückstufung durch die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hält das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) an einer positiven Bewertung......
07.08.17
Wie Rotwein, Blaubeeren und schwarzer Tee vor der Grippe schützen könnten
St. Louis – Das Darmbakterium Clostridium orbiscindens, ein Verwandter des gefürchteten Durchfallerregers C. difficile, kann Flavonoide aus Rotwein, Blaubeeren oder bestimmten Teesorten in......
28.06.17
Mikronadel-Pflaster ermöglicht schmerzlose Grippeimpfung in Selbstmedikation
Atlanta – Eine Grippeimpfung könnte in Zukunft auch ohne den Gang zum Arzt möglich werden. US-Bioingenieure haben ein Mikronadel-Pflaster entwickelt, das den Impfstoff intradermal appliziert und in......
23.06.17
Rekombinanter Grippe-Impfstoff erzielt bei älteren Menschen bessere Schutzwirkung
Meriden – Ein rekombinanter quadrivalenter Grippe-Impfstoff, der in Insektenzellen hergestellt wird, hat im direkten Vergleich mit einem konventionellen Vierfach-Impfstoff aus inaktivierten Viren bei......
12.05.17
Frankreich erlaubt Grippeimpfungen testweise in Apotheken
Paris – Frankreich hat testweise Grippeimpfungen in Apotheken zugelassen. In zwei französischen Regionen müssen Patienten für die Impfung künftig nicht mehr zwingend zum Arzt, wie aus einem......
05.05.17
Neue multivalente Inhibitoren hemmen Influenzaviren im Tiermodell
Berlin – Bislang gibt es keine antivirale Therapie, die Influenzaviren hemmen könnte, wenn die Infektion schon ausgebrochen ist. Neue Wirkstoffe, die das Virus über verschiedene Oberflächenproteine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige