NewsMedizinKopfverletzungen erhöhen Suizidrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kopfverletzungen erhöhen Suizidrisiko

Freitag, 17. Januar 2014

Oxford – Kopfverletzungen erhöhen das Risiko auf einen frühzeitigen Tod. Die Gefahr besteht einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2014; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2013.3935) zufolge auch Jahre nach einem überstandenen Schädel-Hirn-Trauma. Eine häufige Ursache sind dann Suizide oder andere Gewalteinwirkungen.

Patienten, die nach einem Schädel-Hirntrauma aus der Klinik nach Hause entlassen werden, haben medizinisch gesehen häufig eine gute Prognose. Von 218.300 Schweden, die seit 1969 ein Schädel-Hirntrauma erlitten, sind nur 2378 sechs Monate danach oder später, aber vor dem 56. Lebensjahr gestorben. Hinter diesen niedrigen absoluten Zahlen verbirgt sich ein erhöhtes relatives Risiko auf gewaltsame Todes­ursachen, wie der Psychiater Seena Fazel von Universität Oxford herausgefunden hat.

Verglichen mit Schweden ohne Kopfverletzungen erlitten Patienten mit Schädel-Hirntrauma mehr als dreimal häufiger einen vorzeitigen Tod (adjustierte Odds Ratio aOR 3,2; 95-Prozent-Konfidenzintervall 3,0-3,4). Im Vergleich zu ihren Geschwistern war das Risiko um den Faktor 2,6 (2,3-2,8) erhöht.

Anzeige

Das Risiko war vor allem auf Verletzungen wie Verkehrsunfälle oder Stürze (aOR 4,3; 3,8-4,8), Überfälle (aOR 3,9; 2,7-5,7) oder Suizide (aOR 3,3; 2,9-3,7) zurückzuführen. Der gemeinsame Nenner dieser Todesursachen können psychiatrische Erkrankungen sein oder eine verminderte Urteilskraft, die sich für Fazel plausibel aus den Hirnver­letzungen bei dem Trauma ableiten lassen, ohne dass dies den Patienten bei der Entlassung aus der Klinik anzusehen ist.

Wenn die Patienten allerdings bereits vor dem Schädel-Hirntrauma an einer psychia­trischen Erkrankung litten oder ein Substanzmissbrauch bekannt ist, sollte dies ein Warnzeichen sein, schreibt Fazel. Bei einer vorbestehenden psychiatrischen Komorbi­dität schnellt das relative Risiko um den Faktor 10 oder mehr nach oben. Einer von 12 Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma sowie psychiatrischen Erkrankungen oder einem Substanzmissbrauch starb vor dem 56. Lebensjahr. Auf diese Gruppe entfielen 61 Prozent aller vorzeitigen Todesfälle. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
London – Der frühe Einsatz des Antifibrinolytikums Tranexamsäure, das Hirnblutungen begrenzen soll, hat in einer weltweiten randomisierten Studie bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma die
Hirnverletzungen: Tranexamsäure senkt Sterberisiko
2. August 2019
Dresden – Die Kliniken für Kinderchirurgie, für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie die Abteilung für Neuropädiatrie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik Dresden untersuchen
Nachsorgeprogramm für Kinder mit Schädel-Hirn-Trauma in Dresden
30. Juli 2019
Perth – Die routinemäßige Implantation eines Vena-Cava-Filters bei schwerstverletzten Erwachsenen, bei denen zunächst keine medikamentöse Thromboseprophylaxe möglich war, hat in einer randomisierten
Traumatologie: Kann ein Vena-Cava-Filter Lungenembolien verhindern?
28. Juni 2019
New York – Mithilfe des maschinellen Lernens lassen sich im EEG von einigen hirnverletzten Patienten, die nicht sichtbar auf eine Ansprache reagieren, Zeichen eines „verdeckten“ Bewusstseins
Maschinelles Lernen kann „verdecktes“ Bewusstsein bei hirnverletzten Patienten im EEG nachweisen
12. April 2019
Boston – Die häufigen Kopfkollisionen beim American Football können trotz Helm zu Hirnschäden führen, die sich mit einem Tracer in der Positronen-Emissionstomografie (PET) darstellen lassen. Dies
Chronisch-traumatische Enzephalopathie: PET zeigt Tau-Ablagerungen bei symptomatischen ehemaligen Footballprofis
11. April 2019
Basel – Eine tiergestützte Therapie hat sich in einer randomisierten Studie positiv auf das Sozialverhalten von Patienten nach Schädel-Hirn-Trauma ausgewirkt, wie die in Scientific Reports (2019; doi:
Schädel-Hirn-Trauma: Therapie mit Tieren verbessert das Sozialverhalten der Patienten
11. Januar 2019
Berlin – Das Schädel-Hirn-Trauma ist eine der schwersten und häufigsten neurologischen Schädigungen. Jährlich werden mehr als 200.000 Betroffene in Deutschland neurointensivmedizinisch versorgt. In
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER