Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Traditionelle chinesische Medizin beugt in Studie Diabetes vor

Freitag, 17. Januar 2014

Pseudoginseng /dpa

Peking – Ein pflanzliches Präparat der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) hat in einer randomisierten klinischen Studie die Zahl der Diabetesneuerkrankungen bei Menschen mit gestörter Glukosetoleranz um fast ein Drittel gesenkt, wie aus einer Publikation im Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism (Online) hervorgeht.

Menschen mit einer Glukosetoleranzstörung haben ein hohes Risiko, an einem Diabetes zu erkranken. Von den 191 Teilnehmern der Placebo-Gruppe der Studie, die Fengmei Lian vom Guang'anmen Hospital in Peking und Mitarbeiter durchführten, entwickelten im Verlauf von 12 Monaten 56 (29 Prozent) einen manifesten Diabetes.

In der anderen Gruppe waren es nur 36 von 199 Teilnehmern (18 Prozent) und damit etwa ein Drittel weniger. Die Teilnehmer dieser Gruppe hatten täglich eine Kapsel Tian-qi eingenommen, ein in China populäres Naturheilmittel, das eine Mischung aus 10 Kräu­tern enthält.

Die vom Tang Center der Universität Chicago betreute Studie wurde auf dem Niveau „westlicher“ randomisierter Studien durchgeführt. Weder Patienten noch die betreu­enden Ärzte wussten, ob sie chinesische Kräuter oder ein Placebo einnahmen. Alle Patienten erhielten im Verlauf der Studie die selben Informationen zu einem gesunden Lebensstil sowie eine Ernährungsberatung.

Die Wirkung von Tian-qi ist nach Einschätzung von Chun-Su Yuan vom Tang Institut mit der von Metformin oder Acarbose vergleichbar, die in den letzten Jahren ebenfalls in randomisierten klinischen Studien untersucht wurden. Die in Tian-qi enthaltenen Kräuter sollen eine Blutzucker-senkende Wirkung vor allem in der Postprandialphase erzielen. Die Verträglichkeit in der Studie war gut. Komplikationen sind nach Auskunft der Autoren nicht aufgetreten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.05.17
Freiburg – Homöopathie gehört nach Meinung des Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nicht in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Es fehle ihr......
17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kälte schützt vor Schwangerschafts­diabetes
Toronto – Frauen, die während der Schwangerschaft kälteren Außentemperaturen ausgesetzt waren, erkrankten in einer kanadischen Großstadt deutlich seltener an einem Schwangerschaftsdiabetes als in......
11.05.17
Miami – US-Diabetologen wollen das Omentum majus, die fettgewebsreiche Duplikatur des Bauchfells, die schürzenartig den Darm bedeckt, in ein endokrines Mini-Pankreas umfunktionieren. Die erste......
03.05.17
Diabetes Typ 2: Trotz vieler neuer Medikamente verbessern sich Blutzuckerwerte nicht
Nach Einführung des Insulins gab es lange nur zwei weitere Medikamente: Sulfonylharnstoffe und Biguanide. In den letzten Jahren stieg die Auswahl an Medikamentenklassen um ein Vielfaches. /frittipix,......
02.05.17
Göttingen – Die globalen Kosten der Diabetes-Epidemie belaufen sich auf rund 1,3 Billionen Dollar im Jahr beziehungsweise 1,8 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Das berichten Wissenschaftler......
28.04.17
Diabetes-Präventions­projekt erhält Millionenförderung
Bad Segeberg/Kiel – Das unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) stehende Kooperationsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ erhält rund vier Millionen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige