Medizin

Traditionelle chinesische Medizin beugt in Studie Diabetes vor

Freitag, 17. Januar 2014

Peking – Ein pflanzliches Präparat der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) hat in einer randomisierten klinischen Studie die Zahl der Diabetesneuerkrankungen bei Menschen mit gestörter Glukosetoleranz um fast ein Drittel gesenkt, wie aus einer Publikation im Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism (Online) hervorgeht.

Menschen mit einer Glukosetoleranzstörung haben ein hohes Risiko, an einem Diabetes zu erkranken. Von den 191 Teilnehmern der Placebo-Gruppe der Studie, die Fengmei Lian vom Guang'anmen Hospital in Peking und Mitarbeiter durchführten, entwickelten im Verlauf von 12 Monaten 56 (29 Prozent) einen manifesten Diabetes.

Anzeige

In der anderen Gruppe waren es nur 36 von 199 Teilnehmern (18 Prozent) und damit etwa ein Drittel weniger. Die Teilnehmer dieser Gruppe hatten täglich eine Kapsel Tian-qi eingenommen, ein in China populäres Naturheilmittel, das eine Mischung aus 10 Kräu­tern enthält.

Die vom Tang Center der Universität Chicago betreute Studie wurde auf dem Niveau „westlicher“ randomisierter Studien durchgeführt. Weder Patienten noch die betreu­enden Ärzte wussten, ob sie chinesische Kräuter oder ein Placebo einnahmen. Alle Patienten erhielten im Verlauf der Studie die selben Informationen zu einem gesunden Lebensstil sowie eine Ernährungsberatung.

Die Wirkung von Tian-qi ist nach Einschätzung von Chun-Su Yuan vom Tang Institut mit der von Metformin oder Acarbose vergleichbar, die in den letzten Jahren ebenfalls in randomisierten klinischen Studien untersucht wurden. Die in Tian-qi enthaltenen Kräuter sollen eine Blutzucker-senkende Wirkung vor allem in der Postprandialphase erzielen. Die Verträglichkeit in der Studie war gut. Komplikationen sind nach Auskunft der Autoren nicht aufgetreten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Adipositas: Liraglutid kann Typ 2-Dia­betes vorbeugen
London – Das Inkretin-Mimetikum Liraglutid, das die Magenentleerung hemmt und im Gehirn das Sättigungsgefühl steigert, hat in einer randomisierten Studie nicht nur das Körpergewicht von Patienten mit......
23.02.17
Jedes Jahr 500.000 neue Diabetiker in Deutschland
Berlin – In Deutschland leben immer mehr Menschen mit Diabetes: Inzwischen leide rund jeder Zehnte daran, heißt es in einer neuen Analyse für den Versorgungsatlas, einer Einrichtung des......
23.02.17
Berlin – In den USA sind möglicherweise mehrere Kinder an bestimmten homöopathischen Präparaten gestorben – für Deutschland gibt die zuständige Behörde Entwarnung. „Mit Blick auf den Patientenschutz......
21.02.17
Typ-2-Diabetes: Bariatrische Operation kann Medikamente langfristig ersetzen
Cleveland/Ohio – Jeder vierte Patient mit Typ-2-Diabetes mellitus erreichte in einer randomisierten Langzeitstudie nach einer operativen Magenverkleinerung oder einer Bypassoperation normale......
16.02.17
Genstudie belegt: Abdominale Adipositas verursacht Diabetes und Herzinfarkte
Boston – Dieselben Genvarianten, die ein ungünstiges Taille-Hüft-Verhältnis begünstigen, sind auch für die kardiometabolischen Störungen verantwortlich, die zur Entwicklung eines Typ-2-Diabetes und......
10.02.17
Heidelberg – Die vier Universitätskliniken Heidelberg, Freiburg, Ulm und Tübingen haben das „Akademische Zentrum für Komplementäre und Integrative Medizin“ (AZKIM) gegründet, um Einflüsse und......
08.02.17
Berlin – In Russland hat die Kommission zur „Bekämpfung von Pseudowissenschaften“ an der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAW) gefordert, die Homöopathie aus staatlichen Kliniken zu entfernen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige